Ist das noch Journalismus?

Ob Spartipps oder Hilfe bei der Steuererklärung: So genannte “How to”-Geschichten sind bei Medienmachern beliebte Klassiker des redaktionellen Ratgebers. Die taz sorgt allerdings jetzt mit einem problematischen Stück für Diskussionen: Am Samstag publizierte die linksalternative Zeitung eine “Anleitung zum Ungehorsam” mit Tipps, wie sich Abschiebe-Flüge verhindern lassen. Ist das noch Journalismus? weiter hier

8 comments

  1. Herbert Manninger

    Bei medialem Rückenwind, der zeitgeistig aus der linken Ecke weht, ducken sich Staatsanwälte und Richter gehorsamst weg, sonst so ,,couragiert” bei der Verfolgung selbst lächerlicher Vorfälle, die der ,,Elite” nicht genehm sind.

  2. sokrates9

    Eigenartigerweise hat diese ” Zivilcourage” nie Konsequenzen! Wenn sie das in Russland machen, sitzen sie mal 2 Jahre und dürfen jahrelang an den Forderungen der Verspätungskonsequenzen zahlen!

  3. cmh

    Arbeitsverweigerung bei Behörden und Gerichten führt in gegebener Zeit immer zum Entstehen mafiöser Strukturen. Zunächst auf der durch diese Arbeitsverweigerung begünstigten Seiten, schließlich aber auch auf den benachteiligten Seiten.

    Sind schließlich beide Seiten zur Überzeugung gekommen, dass nicht arbeitende Behörden und Gerichte verzichtbar sind, dann entsteht Recht eben auf anderem Wege.

  4. Sven Lagler

    Kommt hier die Datenschutzverordnung nicht zum Tragen ?
    Wie kann es sein, dass „Aktivisten“ unerwünscht und ungefragt Passanten filmen und teilweise live ins Internet streamen ?
    Der Polizist will sicher nicht gefilmt werden, hat er keine diesbezüglichen Rechte ?
    Wenn ein Straftäter… an der Abschiebung verhindert wird tragen die Aktivisten keinerlei rechtliche / finanzielle Konsequenzen. Dies kann man ändern, wenn der politische Wille vorhanden ist.

  5. astuga

    Gibt es auch eine “Anleitung zum Ungehorsam” wie man das Erscheinen der taz verhindert?
    Sind gar etwa Denial of Service-Attacken ein Mittel des zivilen Ungehorsams?

    Übrigens kassiert die brustschwache taz reichlich öffentliche Gelder.
    So etwa 3,7 Millionen Euro vom Berliner Senat für ihr neues Verlagsgebäude aus Mitteln der regionalen Wirtschaftsförderung.

  6. aneagle

    Ein Land zerfällt nicht nur, wenn es seine Grenzen nicht mehr schützen will. Ein Land zerfällt auch, wenn das Recht verlottert und die Justiz dieses nicht anwendet. Deutschland wird von seiner Kanzlerin immer weiter auf die Pfade der DDR geführt. Viele freie Staaten der Welt, auch in Europa, warten bereits auf das Jahr 1989 für ganz Deutschland.

  7. Johannes

    Anleitung zum Ungehorsam unterstellt dem Staat und der Rechtssprechung Menschenrechtsverletzungen und legitimiert somit alle Gleichgesinnten Dinge zu tun die zumeist, wie in diesem Fall, Reisende am Antritt ihres Fluges hindert, in anderen Fällen ebenso vollkommen Unbeteiligte in “Geiselhaft“ nimmt.

    Indem man Unbeteiligte an etwas hindert kann man das System zwingen klein beizugeben.
    Das hat nichts mehr mit dem Recht auf freie Meinungsäußerung zu tun, auch nicht mit dem Recht auf Demonstrationsfreiheit. Nach meiner Meinung ist es Nötigung der Unbeteiligten.

    Wenn das jeder macht um irgendein Anliegen durchzusetzen ist die Gesellschaft erledigt. Daher ist es gefährlich, dieses Verhalten übt Zwang aus, es übt Gewalt aus, wenn auch passive und es ist undemokratisch.

    Wir können es weiter tolerieren aber dann ist es ein Präzedenzfall für alle die Anliegen durchsetzen wollen, wir werden dann eine Gesellschaft in Geiselhaft die nur bei Erfüllung der Wünsche von Aktivisten aus dieser Geiselnahme herauskommt um unbehelligt leben zu können.

    Allein die Androhung wird dann schon reichen um im Sinne der Aktivisten präventiv die Politik zu gestalten.
    Dann regiert nur noch NGO und das ist dann das Ende der Demokratie.
    Dieser Vorgang findet, nach meiner Meinung im Moment statt, Politiker sagen es hinter vorgehaltener Hand ganz offen, an den NGO kommt niemand vorbei, sie haben die Macht Kampagnen zu fahren die jeden Minister zerbröseln wenn er sich nicht kooperativ verhält.
    Das Nachgeben ist immer leichter, niemand, fast niemand kritisiert Politiker die den Wünschen der NGO nachgeben. Sie werden dann von den Medien gefeiert.
    Das Blöde dabei ist nur, bei den nächsten Wahlen werden sie meist abgestraft vom Wähler der die negativen Auswirkungen zu tragen hat.

  8. Mourawetz

    Dann regiert nur noch das Recht des Stärkeren, aber in unserer heutigen Zeit ist das nicht der physisch Stärkere, das völlig delegitimiert. Sondern derjenige der a.) mit treuherzigem Blick oder wenn das nichts fruchtet b.) durch offenen Regelmissbrauch das Recht nach seinem Gutdünken beugt und so andere zwingt, seine Wünsche auszuführen. Diese Person ist ein Tyrann in Mädchengestalt. Ein bisschen kindisch ist es schon, wenn sich jemand nicht niedersetzt, solange seine Wünsche nicht erfüllt werden. Wie ein trotziges Kind, das mal die Luft anhält, bis es bekommt, was es will. Nur mit dem Unterschied, dass es alle anderen auch zwingt, die Luft anzuhalten. Das sind die Folgen der antiautoritären Erziehung, die alles durchgehen lässt und sie zu kleinen Prinzessinnen erzieht.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .