Ist Erwerbsarbeit eine Naturkatastrophe?

Von | 30. Juli 2013

“Auf der einen Seite überpurzeln sich die Parteien damit, ihren potenziellen Wählerinnen und Wählern Arbeitsplätze zu versprechen. Doch auf der anderen Seit erwecken sie den Eindruck, Erwerbsarbeit sei so etwas wie eine Naturkatastrophe, vor der es die Wählerschaft tunlichst zu schützen gilt. Zu welchem Zwecke Dinge erfunden wurden wie die Hacklerregelung, die Frühpension, das Verbot der Sonntagsarbeit im Handel und das einzementierte Pensionsalter.” (Andreas Koller, SN) Must read!

4 Gedanken zu „Ist Erwerbsarbeit eine Naturkatastrophe?

  1. Rennziege

    “Must read!” — wie wahr! I did read Mr. Koller’s beautiful opinion piece, with pleasure. Oba wås nutzt’s, Buam und Diandln? All diese schreienden Übelstände werden doch nach den Herbstwahlen nicht abgeschafft, sondern unter dem Beifall einer Mehrheit der Wähler, no’ a wengerl mit geliehenem Geld aufg’mascherlt, fortgesetzt werden, von allen Parteien und Phäaken geliebt.
    Politiker aller Couleurs und Etagen werden ihre Pfründen behalten, Kevin und Jessica ebenfalls, sogar aufgebessert, und alle wird’s freuen. Wer die Zech’ zahlen muss, interessiert kein Borstentier.

  2. Prinz Eugen von Savoyen

    Jetzt kann ich der gnädigen Frau gar nicht antworten, obwohl ich so gern wollen tät.

    Das mit dem Erwerb ist wirklich paradox. Die Regierung verspricht Arbeitsplätze, die aber per se die Hölle auf Erden sind. Schwierig.

  3. Karl Markt

    Keine Arbeit zu haben ist nicht wegen der Arbeit an sich schlimm, weil die Arbeit ja so schön ist, sondern weil man sonst keine Existenzgrundlage hat.
    Somit versuchen Politiker (zumindest vorgeblich) zu schützen vor dem Verlust der Existenzgrundlage (“Arbeitsplätze schaffen”), andererseits aber vor unzumutbaren Arbeitsbedingungen und Ausbeutung (Arbeitszeiten, höheres Pensionantrittsalter etc).

    Soviel Differenzierungsvermögen könnte man schon haben.
    Der Grund für Arbeit in einem kapitalistischen System ist ja nicht weil man will, sondern weil man muss.

  4. Prinz Eugen von Savoyen

    Das Problem ist gelöst.
    Notenbanken stellen derzeit Geld her, was in absehbarer Zeit auch Steuern überflüssig machen wird. Als nächster Schritt wird das Arbeitseinkommen entbehrlich, weil Geld dann ausreichend zugeteilt werden kann. Der Sozialismus wird dann ein neues Betätigungsfeld finden, von dem wir noch nicht wissen, wie es aussehen wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.