Wie die Grünen Osteuropa mit Zwang neu besiedeln wollen

Von | 21. Juni 2017

“….Die Fraktionschefin der Grünen im Europaparlament, Ska Keller, hat gefordert, größere Gruppen von Flüchtlingen in Osteuropa anzusiedeln. Eine Idee sei zum Beispiel, ein ganzes syrisches Dorf nach Lettland zu schicken, sagte sie der “Neuen Osnabrücker Zeitung”. Diese Möglichkeit könne man nutzen, wenn Flüchtlinge nicht alleine in ein Land gehen wollten, wo es sonst keine Asylbewerber gebe. Keller sprach sich dafür aus, die osteuropäischen Mitgliedstaaten notfalls zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen…” (hier)

40 Gedanken zu „Wie die Grünen Osteuropa mit Zwang neu besiedeln wollen

  1. aneagle

    Die Grünen bereiten halt den Austritt von Polen Ungarn und Tschechien, sowie die lockere Handelsunion derselben mit England vor.
    Die EU-Powerfrauen Ska Keller und Angela Merkel- allein in Europa. 😉

  2. Thomas Holzer

    “…………….die osteuropäischen Mitgliedstaaten notfalls zur Aufnahme von Flüchtlingen zu zwingen. Die Weigerung verstoße gegen EU-Recht.”

    Da stellen sich mir nur zwei Fragen, da ja auch eine Frau Keller anscheinend das Recht in der EU über alles stellt:
    1.) Gegen welchen Paragraphen in welchem EU-Gesetz, in welcher EU-Verordnung verstößt diese Verweigerung?
    Eine politische Übereinkunft ist meines bescheidenen Wissens nach per se noch kein “Recht” im juristischen Sinne.
    Und da sich Frau Keller auf EU-Recht beruft:
    2.) in welchem Paragraphen, in welcher Verordnung ist dieser “Zwang” festgeschrieben?

    Danke im Voraus

  3. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Diese Floskel ist Standardgeschwurbel der Wichtigtuer. Diese Gestalten berufen sich entweder auf nicht vorhandenes Recht, auf in vorhandenen Gesetzen, Verfassungen und Konventionen nicht vorhandene Inhalte oder setzen die vorhandenen Inhalte mit dem Hinweis auf das “Menschenrecht” einfach außer Kraft. Für mich immer wieder erheiternd die Szene, wo eine Claudia Roth vor laufender Kamera einen Verfassungsrechtler niederkreischt, der ihr den Artikel 16a des Deutschen Grundgesetzes zitiert, diesen gebe es gar nicht und das stehe auch nirgends drin. Postfaktisch eben.
    Wirklich geltendes Völkerrecht, das auch durch EU-Regelungen nicht außer Kraft gesetzt werden darf, ist, dass jedes Staatsvolk souverän darüber entscheiden kann, wen es in seine Grenzen aufzunemen bereit ist.
    Diese Hofschranzen vom Brüsseler Ersatzkaiserhof nähern sich genau jenem Größenwahnsinn, den die Nähe der Macht gern in simplen Gemütern weckt.

  4. namor

    Da wird die AfD vogelfrei erklärt und den Grünen bietet man eine Bühne. Die österreichischen Grünen sind gerade gut present in zb derpresse.at. Die deutschen Grünen haben ein Dauerabo zb im Deutschlandfunk, keinThema zudem nicht ein Grüner Experte befragt wurde.

    Nichts ist für Politiker und Künstler schlimmer als das Totschweigen.

    Einer Eva Hermann wurde der Hexenprozess gemacht und niemand aus Politik oder Kunst sprang ihr bei. Eine Moralapostelin Käsmann fährt als betrunkene Gefahr durch die Lande und darf weiterhin moralisieren.

    Man kann die Grünen auch als Marionettenpartei verstehen, die Veränderungen vorantreiben, die die großen Parteien (noch) nicht angehen können, weil die Mehrheit fehlt. Die Grünen liefern das Thema, die Medien unterstützen es durch Verbreitung und fehlender Kritik, schleichend wird die Grenze verschoben. Bsp Umweltschutz, Migration und Gender

    Weniger Aufmerksamkeit, die notwendige Kritik und die Grünen haben Probleme mit der 5% Hürde. Sie (die deutschen) wären schon einmal knapp gescheitert und haben sich nur durch Fusion gerettet.

  5. Thomas Holzer

    @Fragolin 07:49h
    So habe ich mir das eh vorgestellt.
    Bezeichnend, daß es weit und breit anscheinend niemanden gibt, welcher den Mut hat, bei derlei schwammigen Aussagen konkrete Nachfragen zu stellen und auf diese Nachfragen konkrete Antworten einzufordern.
    Kurz: Den, welcher nur herumfabuliert, endlich -zumindest einmal- festzunageln 😉

  6. Lisa

    Das ist aber eine tolle Idee der “Grünen”: also Ghettos für Syrer in Osteuropa — gabs das nicht auch zur Ausgrenzung von Juden früher?! Zudem: die Menschen streben in die Städte – nicht nur hier – allerorten. Gerade in den Städten ist indes die Entwicklung von Prallelgesellschaften gefährlich für den Zusammenhalt der Metropolen. (Stw. no go aereas) Die Landflucht ist auch einer der vielen Grümde, warum es in Afrika nicht so recht “”funktionieren” will: Dass die Nahrungsproduktion nicht mehr vom Bauern abhängt, sondern weitgehend durch neue Anbaumethoden und Maschinen übernommen wird, lässt die Städter in einer nicht sehr bodenständigen Komfortzhone leben. Die “Grünen” glauben dochnicht im Ernst, dass sich die Migranten in einem “Dorf” einrichten wollen?! Eigentlch eine Art Rassismus…

  7. Weninger

    Naja das Geld war dort aber immer willkommen. Genauso wie die Möglichkeit im Westen lukrative Jobs anzunehmen. Das hat die Oststaaten, die sich an diese Segnungen gewöhnt haben, doch ein wenig erpressbar gemacht.

  8. mariuslupus

    Die Mentalität der Parteigenossen der Partei, die sich Grün nennt, ist braun.
    Die Grünfaschisten möchten gleich zwei Menschengruppen ihren Willen mit Gewalt aufzwingen.
    Den Syrern, die keine Syrer, sondern Schwarzafrikaner, und auch keine “Flüchtlinge” sind, sowie den Osteuropäern.
    Die “Flüchtlinge” kommen in Osteuropa in Lager, sollten sie nicht dort bleiben wollen, kommt ein Zaun um das Lager herum. Die Grünen und ihre Linken Genossen, können auf einen ergiebigen Fundus aus dem DDR Nachlass zurückgreifen. Und werden es auch tun. Die links dominierte EU kann und will nicht mehr zurück. Im September 2015 wurden Tatsachen geschaffen, die sind unumkehrbar. Die Wahlen im Herbst 2017 werden diese Tatsache zementieren.

  9. KTMTreiber

    @mariuslupus:

    Behaupte ich schon seit Jahren und es gibt sogar einen total vegetarisch/veganen Ableger dieser Partei. –> die —- tataaa ! –> WASSERMELONE: Außen GRÜN, innen ROT, mit vielen BRAUNEN Kernen.

    Die leisten sich sogar seit Jahren eine eigene SA – nennen sich nur neu modisch ANTIFA 😉

  10. Reini

    Könnte es sein, dass EU Gegner solchen “Grünen” mit Absicht den Vortritt lassen, um ihre “geistigen Ergüsse” der Öffentlichkeit zu präsentieren und so zur politischen Selbstvernichtung antreten. Der Grüne schlägt sich in seiner Blindheit mit seinen eigenen Waffen, … der Plan könnte funktionieren! … oder man erhofft es sich,…

  11. Weninger

    @KTM
    Naja, wen man schon “optisch” gemein sind, dann sieht sie ehrlich geagt aber auch der AfD Petry nicht unähnlich.

  12. KTMTreiber

    @Weninger:

    “Petry” ist das Resultat eines “Fehlversuches” – die hätte auch GRÜN werden sollen. – passiert, Mutationen kommen in der Natur immer wieder vor. – Vergleiche “Petry” und “Petrik” – Zufall ? 😉

    So aber nun Schluss mit Blödsinn, – schon allein aufgrund der Tatsache, dass ich diesen Blog sehr schätze.

  13. Weninger

    @KTM Treiber
    Verzeihen Sie die Themenabweichung, aber in diesem Blog ist schon viel üblerer Blödsinn geschrieben worden.
    Auch halte ich es für falsch in Bezug auf Politiker mit Sympathie oder Aussehen zu argumentieren, das endet immer in Peinlichkeiten, wenn man zB wie so manche hier Merkel verspottet, aber May oder Trump toll findet.

  14. Falke

    Wieder einmal ein Beweis für das “Demokratieverständnis” der Grünen (überall – nicht nur in Deutschland). Was die Mehrheit der Bevölkerung will, ist völlig irrelevant; egal auch, was ein demokratisch gewähltes Parlament beschließt: Wenn die EU-Bürokraten, die Grünen oder sonstwer etwas anderes will, muss das – notfalls mit Gewalt oder Erpressung – jedenfalls durchgesetzt werden. Das steigert natürlich – abgesehen von allem anderen – wohl auch die “Beliebtheit” der EU. Die Grünen sind ohnehin überall auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit.

  15. waldsee

    wenn ich mich erinnere ,wie begeistert ich damals für denn EU Beitritt eingetreten bin,wird mir übel.

  16. raindancer

    @waldsee
    ich hab auch für EU gestimmt,schwerer Fehler …war zu idealistisch ..dachte an ein geeintes Europa, Friedensprojekt, Wirtschaft usw
    wer hätte gedacht, dass es ein einziges Korruptionspaket wird für EU Politiker und Geldwäsche für Banken und um Migranten einzuschleusen.

  17. KTMTreiber

    @Waldsee:

    Trösten Sie sich. Ich war damals schon ein vehementer Gegner des EU-Beitrittes (stimmte sogar gegen den Beitritt). Bei Diskussionen wurde ich von sämtlichen EU- Befürwortern, die “heute” plötzlich gegen den EU- Beitritt stimmten, als “hinterweltlerisch” , pessimistisch und als Schwarzmaler dargestellt.
    Was Sie im Gegensatz zu diesen Menschen “adelt” ist der Umstand, dass sie zu ihrer damaligen Entscheidung stehen, auch wenn sie selbige heute bereuen. Diese Größe hat der Großteil der damaligen EU-Befürworter heute nicht.

  18. astuga

    Ist das nicht eigentlich auch eine Zwangsumsiedelung im Sinne Stalins und Hitlers, wenn Volksgruppen gegen den Willen der Einheimischen umgesiedelt und angesiedelt werden?

    Bzw ja auch gegen den Willen der Invaso… äh, Neusiedler.
    Denn die wollen ja gar nicht nach Osteuropa…

  19. KTMTreiber

    @astuga:

    Vermutlich eine sog. “Nebelgranate”. Ziel der Grünen wird es wohl sein, “die, die schon länger hier leben” in den Osten zwangsumzusiedeln und den so gewonnen “Lebensraum”, den “Neusiedlern” zur Verfügung zu stellen. Dies würde für diese Partei eine absolute “win-win”- Situation darstellen. Zum einen wären sie die lästige autochthone Bevölkerung los und zum anderen hätten sie die Wählerschaft, die ihnen die Absolute einbrächte.

    Andererseits könnte ich mich mit dem Gedanken anfreunden mich in einen Staat der Visegrad- Gruppe zwangsumzusiedeln lassen, wenn mir ein paar Hektar Land, ein Haus (wenn auch renovierungsbedürftig) und etwas Startkapital zur Verfügung gestellt würde, um mich einigermaßen “selbst versorgen” zu können … 😉

  20. Weninger

    “Die Grünen” werden, ob nun bösen Willens oder nicht, allein zunächst gar nichts bewirken können. Warum tut man immer so als ob die irgendwo außerhalb von Wien, Tirol und Baden-Württemberg in irgendeiner Regierunsgverantwortung säßen und diktatorisch alles bestimmen könnten?
    Ob die Orientalen groteils Grün wählen wage ich zu beweifeln, weil sie das überhaupt nicht interessiert, die wählen eher SPÖ und zB in Wien wie die türkische Community auch ganz gerne FPÖ, weil das noch eine “Männerpartei” ist.

  21. ethelred

    grüne Ansichten, in D früher dargestellt von Gröfaz, dem Naturburschen und Vegetarier, sorgfältig konserviert in der DDR, in die Jetztzeit übernommen von seinen grünen Enkeln, durchgesetzt von der Antifa(SA) und dem autonomen Block(SS), begeistert willkommen geheißen von seinen größten Fans, den Gläubigen der grünen Friedensreligion, von welchen täglich mehr in die neue alte Heimat einwandern- Grün scheint tatsächlich ein Lebenskonzept zu sein. Klappt es nicht als weltbeherrschende Religion, dann eben als totalitäre Ideologie.

    Ska Kellers Weg durch die Institutionen verlief scheinbar rückschlaglos. Sie erhielt, wie viele deutsche Politiker, ihre Sozialisierung in der DDR und studierte unter anderem Islamwissenschaften und Turkologie in Berlin und Istanbul. 2009, noch als Studentin, wurde sie mit 27 Jahren für die Grünen erstmals in das europäische Parlament gewählt. Noch Fragen?

  22. KTMTreiber

    @Weninger:

    Es ist mir im Großen und Ganzen egal, ob die Grünen (derzeit) in “Regierungsverantwortung” stehen. Diese Partei steht (für mich persönlich) schlichtweg für Alles, – was ich nicht möchte, goutiere, oder gut heiße. So einfach ist das. Das war so, ist so und wird auch (vermutlich) immer so bleiben. Zu denken diese Partei habe keinen Einfluss, nur weil sie außerhalb von Wien, Tirol, oder BWB nicht in Regierungsverantwortung stehe, erachte ich als sehr naiv. Die Grünen von heute sind dieselben “Brandstifter” wie angeblich jene, vor denen sie mit erhobenen Zeigefinger, stets warnen. – Wer sich mit dieser Partei identifizieren kann, – bitte, – ich brauche die absolut nicht.

  23. Weninger

    Ich brauche die Grünen auch nicht, aber manchmal werden denen (s. Ethelred oben) geradezu geheimnisvolle Mächte a la Protokolle der Weisen von Zion zugeschrieben. Außerdem sin sich die Grünen untereinander ungefähr so einig wie die ÖVP mit ihren Bünden. Wenn sich die anderen Parteien von dieser 10% Bewegung gängeln lassen, da frage ich mich schon, wer dafür die Verantwortung zu tragen hat. Oder beklagt man eigenes Versagen wie das der ÖVP, die trotz Besitzes aller wichtigen Ministerämter nix zusammengebracht hat außer einen neuen Messias hervorzubringen?

  24. KTMTreiber

    @Weninger:

    In meiner “Verzweiflung” würde ich heute sogar Incitatus wählen, wenn dies eine Änderung der derzeitigen Politik herbeiführen würde. Wenn man so wie ich in einer Universitätsstadt, egal ob Freiburg, oder Innsbruck lebt, dann muss man zwangsweise diese (grüne) Partei ertragen, was für mich nicht wirklich einen “Mehrgewinn” darstellt.

  25. Weninger

    @KTM
    Fun Fact: Incitatus war ein erfolgreiches Rennpferd aus dem Rennstall der „Grünen“

  26. KTMTreiber

    @Weninger:

    Nur standen die vier Farben, Rot, Weiß, Grün, Blau, im römischen Circus Maximus, meines Wissens, – für die vier Jahreszeiten und nicht eine (politische) Ideologie.

  27. Weninger

    Es war auch “cum grano salis” gemeint. Unter lustige Zufälle. Also seien Sie mal nicht so ernst, hier laufen sowieso viel zu viele griesgrämige Gestalten rum, die ja auch lsutige Farbwitze machen grün>rot>braun.

  28. mariuslupus

    @KTMTreiber
    Könnte auch der Neid der Grünen sein, das in den Staaten des ehemaligen Ostblocks noch keine Terroristen gesichtet wurden.
    Auch die TV Sender dieser Länder produzieren ein ziemlich langweiliges Programm. Haben keinen Grund sogenannte Diskussionen, mit von der Staatsmacht kontrollierten Journalisten, die über den Terror, aber auch die Wohltaten die der Islam Europa bescheret hat, herumreden. Am Ende der “Gesprächsrunde” sind die Opfer selbst Schuld, das Mitgefühl gilt den Tätern.

  29. KTMTreiber

    @mariuslupus

    … deshalb sehne ich auch heimlich meine “Zwangsumsiedlung” in eines dieser Länder herbei … 😉 😉 😉

  30. astuga

    @Reini
    Zum Standard-Artikel eine Randbemerkung.
    Dort steht – “Lettland: Flüchtlingskrise ohne Flüchtlinge”

    Seit wann ist das ein Problem?
    “Österreich: Atomenergiekrise ohne Atomkraftwerke” oder “Österreich: Gentechnikkrise ohne Gentechnik”
    Linke Halblogik eben, sich Argumente so drehen wie man es braucht…

  31. waldsee

    aus der Farbenlehre:
    mischt man rot und grün entsteht braun.

  32. ethelred

    @Weninger-13:58
    Danke, dass Sie mich erwähnen. Scheinbar habe ich mich mißverständlich ausgedrückt, oder aber Sie haben nix verstanden, bzw. Sie unterliegen einer seltsamen Projektion. Mir ging es darum zu aufzuzeigen, dass in der DDR Sozialisierung wesentlich mehr Gewicht auf die persönliche politische Entwicklung gelegt wurde, als in freien Gesellschaften, in denen auch abseits der Politik sozialer Aufstieg möglich ist. Das sollte man in Betracht ziehen, wenn man sich die Freiheit nimmt, Herangehensweisen von Angela Merkel, Kathrin Göring, oder Ska Keller nachzuempfinden.
    Darüber hinaus habe ich auf Paralellen zwischen dem Toleranzempfinden von politisch Grünen und religiös Grünen hingewiesen, sowie einen Richtungsverweis auf frühere Träger grünen Gedankengutes und ihre aktuellen faschistischen Sympathisanten erstellt. Das kann man als weit hergeholt betrachten, das wäre nachvollziehbar. Warum Sie hierbei aber von “geheimnisvollen Mächten” paraphrasieren und die “Weisen von Zion”(??) bemühen, erschließt sich mir nicht. Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

  33. Weninger

    @Ethelred
    Als gelernter Österreicher würde ich mal sagen, dass es bei uns auch nicht so viel freier war/ist, viele Karrieren ob nun in der Partei oder im öffentlichen Dienst bis hin zur “Privatwirtschaft” waren nur über die Verbindung (CV, BSA, LAndjugend) zur Partei möglich, das gilt für rot und schwarz. Was uns die Grünen heute vor vorspielen ist nur mehr ein schwacher Abglanz davon. Ich bin immer nur davon fasziniert, welche politsche und meinungsbildende Kraft die Grünen angeblich haben. Wenn dem schon schwarz und rot nix mehr entgegen zu setzen haben, na bitte?

  34. Weninger

    @waldsee
    Man kann es sich auch sehr bequem machen mit seiner Weltsicht, nicht?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.