Italien erwartet Exodus von „biblischem Ausmaß“ aus Afrika

Von | 9. Juni 2016

“….Die Regierung in Kenia hat große Flüchtlingslager geschlossen. Libyen will die Migranten und Flüchtlinge nicht aufnehmen. Afrika selbst ist bereits völlig überfordert. Für viele Menschen ist der Weg nach Europa die letzte Hoffnung. Die italienische Zeitung Il Giornale spricht von einem „Exodus biblischen Ausmaßes“, der im Sommer einsetzen könnte….”  (hier)

14 Gedanken zu „Italien erwartet Exodus von „biblischem Ausmaß“ aus Afrika

  1. Rado

    Wird Zeit die Kirche für das bezahlen zu lassen, was sie mit eingefädelt hat.
    Warum hat diese Organisation immer noch Steuerprivilegien?

  2. mariuslupus

    Die Behauptung “Europa ist die letzte Hoffnung” ist ein ausgemachter Unsinn. Für wen soll Europa die letzte Hoffnung sein ? Warum bauen die Afrikaner nicht selbst an ihrer Zukunft ? Was ist mit dem Miliarden an Entwicklungshilfe die in Afrika nach dem Gieskannenprinzip ausgeschütet wurden ? Diese Milliarden wurden zuerst von den Staaten und den NGO`s, dem Steuerzahler in Europa abgeknüpft und jetzt soll der gleiche Steuerzahler noch einmel zahlen. Wieso werden die Leute die die Steuermilliarden verschenkt haben nicht für ihr verantwortungsloses Verhalten, bestraft ? Welche Qualifikation haben die zukünftigen Zuwanderer nach Europa, um hier arbeiten zu können ? Die Arbeiten die diese Leute verrichten könnten, gibt es in Europa nicht mehr. Es sei den, es gibt den Rückgriff auf die Technologie mit der die Pyramiden gebaut wurden. Kein Kran, kein Bager,

  3. Lisa

    Tscha, dasindwirwider beim von C.O. umekhrten “…der stets das Gut will und stets das Böse schafft…” Jeder Handlung aht folgen: was Missionare , Urwalddoktoren, Pharma industrei und MSF in in bester
    Absicht unternommen haben, zeeigt nun die Folgen… eine Chinesen, der auf Gemeinschaft und Hierarchie hingedrillt ist, aknn man verbieten, nur ein Kind pro Paar zu haben, einem westlich geprägten Europäer kann man die Zwei- oder Drei-Kinder-Familie via Vernunft ( undAufrechnung der Kosten!) schmackhaft machen – man versuche das mal bei einem Afrikaner, dessen ganze Männlichkeit an der Anzahl der Kinder auszumachen ist, die er gezeugt hat… Preisfrage: hätte man die Natur gewähren lassen sollen?

  4. Reini

    wie konnte die Natur Afrikas die Bevölkerungswachstum Jahrtausende lang einigermaßen im Einklang halten? … und erst seit 50 Jahren kommt es zur Bevölkerungsexplosion! … so hart es ist und so dämlich es klingt – früher sind eben von 10 Kindern 7 gestorben, heute “müssen” alle überleben! … ob sich dann nicht ein “Afrikakrieg” entwickelt den keiner haben will oder will dies die Natur im Menschen, um die Bevölkerung als Selbstschutz zu reduzieren?
    könnte es sein das Europa die Vermehrung der “Flüchtlinge” und die Massenwanderung selbst herbeigeführt hat? …

  5. sokrates9

    Fasziniert wird betrachtet wie sich da eine riesige Lawine aufbaut, die dann unser Verteidigungsminister mit hundert Hansln am Brenner stoppt, während Merkel da den Untergang der EU sieht!”

  6. Gerald Steinbach

    Alles was die EU`ler und die Merkel ausgehandelt haben ist für die Würscht, weder funktioniert ein Hotspot(die sind in Ottakring und am Praterstern) noch dieser Deal mit einen durchgeknallten in der Türkei funktioniert und vernünftige Vorschläge(Australien Modell) werden als unmenschlich abgewiesen
    Der link beschreibt auch das Problem der einschleppenden Krankheiten durch die Asylanten und da ist dann Schluss mit Lustig,

  7. Gerald Steinbach

    Der Herr Leitl spricht sich gegen die Kürzung der Mindestsicherung für Asylberechtigte aus.
    Da zeigt sich wieder, Leute die in den geschützten Werkstätten schon lange arbeiten, sind immer sehr sozial mit fremden Geld
    http://ooe.orf.at/news/stories/2779364/

  8. astuga

    Wenn Westeuropa erst mal islamisch dominiert ist (arabisch, türkisch, pakistanisch nordfafrikanisch, kaukasisch), dann wird die Attraktivität Europas für Schwarzafrikaner sehr schnell nachlassen.
    Auch die paar Drogendealer die es dann noch gibt werden nicht mehr offen auftreten.

    Ist aber auch kein Trost, weil es andere Konflikte und Probleme geben wird.

  9. astuga

    Nicht vergessen, es war die linke Regierung Renzi die aus dem langsamen aber stetigen Einsickern Illegaler durch den italienischen Rettungs- & Fährdienst “Mare Nostrum” (mittlerweile abgespeckt und von Frontex berieben als “Triton” und “Poseidon”) überhaupt erst einen Migationstsunami gemacht hat.

    Wobei schon davor und auch danach fleißig nach Norden durchgewunken wurde.
    Und einige italienische Politiker gute Geschäfte mit diesem “Flüchtlingsunwesen” gemacht haben (was vereinzelt sogar in Deutschland passiert).

  10. sokrates9

    Astuga@ Unter dem verteufelten Berlusconi waren die Grenzen dicht!

  11. Reini

    @ Sokrates,… Berlusconi hat Monatlich für Gaddafi ein paar Euro Trinkgeld für die Grenzsicherung “gesponsert”.

  12. mariuslupus

    @Reini
    Berlusconi kann mindestens rechnen, Hollande, Renzi, Merkel, Juncker hatten als Taferlklassler Masern. Nix 1×1 gelernt.

  13. Fragolin

    @Reini
    Der ganze “arabische Frühling” war nichts anderes als ein konzertiertes Freischießen der Migrationswege. Alle Sperren wurden zu “Diktaturen” oder “Schlachthöfen” erklärt, auf eine “Achse des Bösen” aufgefädelt und in die Steinzeit gebombt.
    Erst werden Vorderasien und Afrika gezielt in einen Fundamental-Islam geführt, dieser bei der Ausbreitung unterstützt und dann werden die Barrieren Richtung EU sturmreif geschossen. Eine saubere Strategie, die zu glatt funktioniert um ein reiner Zufall zu sein.
    Als die EU sich aufschwang, mit einer eigenen Währung davon zu träumen, den USA die Wirtschaftsführung und internationale Leitwährung streitig zu machen, rückte Europa mehr als bisher in den Fokus jener, die sich garantiert nicht von den hinterwäldlerischen Europäern die Butter vom Brot kratzen lassen. Was tönten einige Enthusiasten damals den Kritikern entgegen: Die Amis werden uns ja wohl nicht angreifen, nur weil wir sie abhängen wollen. Stimmt, nicht mit Bomben und Drohnen. Denn so einfach, wie die EU-Granden durchschnittlich gestrickt sind, funktioniert Krieg heute nicht mehr. Heute setzt man Völkerwanderung, Bankenmanipulation und Wirtschaftsvernichtung als Waffen ein. Schleichender Krieg halt.
    Und wir haben den verloren, bevor wir gemerkt haben, dass es überhaupt einer ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.