Italien setzt auf Staatskapitalismus und verbrennt so Milliarden an Steuergeldern

Von | 13. November 2018

Italiens populistische Regierung setzt auf die lenkende Hand des Staates. Eine Staatsholding soll angeschlagene Firmen wie Alitalia oder Monte dei Paschi retten. Die Rechnung zahlen am Schluss Italiens oder Europas Steuerzahler. NZZ, hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.