Italiens Industrie schrumpft und schrumpft und schrumpft….

Von | 1. März 2014

“…Die Industrieproduktion in Italien ist seit Beginn der Finanzkrise vor gut fünf Jahren deutlich geschrumpft. Im November 2013 lag sie um fast ein Viertel niedriger als im April 2008 und damit noch unter dem Niveau der frühen 1990er-Jahre.” (hier)

Ein Gedanke zu „Italiens Industrie schrumpft und schrumpft und schrumpft….

  1. Kapuściński

    Tja, Italiens Industrie war bis 2001 wettbewerbsfähig gegenüber DM und Yen usw weil die permanente Abwertung der Lira regelmässig mangels Produktivitätsentwicklung auch das Lohnniveau der Nichtskönner im Lande (Bürokraten, Mafia, Süditalien etc.) an die Weltmarktpreise anpasste. Das ist mit dem Euro vorbei. Jeder Nichtskönner im Staatsdienst kassiert jetzt einen ganzen Euro. Die Industriearbeiter einen halben. Die ganze Abwertungslast liegt bei der Industrie (Lohnverzicht). Die Deindustrialisierung des Landes ist innerhalb des Euro völlig unvermeidlich. Ein Armenhaus dessen einzige Hoffnung darin besteht Geld aus Deutschland zu pressen. Deutschlands Politfunktionäre werden dabei helfen. Beim Wertschöpfen in Deutschland kann sie nämlich niemand gebrauchen. Siehe die Totalversager wie Martin Schulz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.