Je mehr Steuern, um so besser!

Von | 8. Dezember 2017

(C.O.) ORF.at über die Lage der Staatsfinanzen: “Felderer hatte aber auch Gutes zu berichten. So führen die starke Konjunktur und der Wegfall des Sondereffekts 2016 infolge der Steuerreform zu einem regen Zuwachs der Staatseinnahmen von 3,8 Prozent bzw. 6,7 Mrd. Euro.” – Also, wenn der Staat seinen Bürgern mehr wegnimmt denn je zu vor, dann ist das Gutes zu berichten. Auf die Idee kann man auch nur kommen, wenn man von Zwangsgebühren lebt.

7 Gedanken zu „Je mehr Steuern, um so besser!

  1. waehler2015

    ich hoffe, dass sich die neue regierung schon zu beinn des neuesn jahres mit dem problem orf beschäftigen wird. das darf nicht nur die zwangsgebühren betreffen sondern natürlich auch die tendenziöse berichterstattung usw.

  2. Thomas Holzer

    Das orf.at eigenartig berichtet, sollte ja bekannt sein. Eben wegen dieses Zuwachses an Steuereinnahmen hat Felderer die Regierung davor gewarnt, weiter mehr Geld auszugeben, stattdessen zu reformieren und einzusparen

  3. Rizzo C.

    @CP
    Der Kanzler heisst Christian Kern und die Kanzlerpartei SPÖ. Manchmal hat sogar CP recht.

  4. perry

    @rizzo
    in sehr seltenen fällen, wie etwa diesem, hat cp wohl recht (wenn auch ungewollt)!

  5. astuga

    Passt nur bedingt hier her, aber weil es kürzlich auch um Bitcoins ging.
    Die beste Cryptowährung noch vor Bitcoin ist der €uro… 😉

  6. Christian Peter

    @Rizzo
    @Perry

    Wer sich von einer Regierung mit Beteiligung der ÖVP nennenswerte Reformen erwartet, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

  7. Johannes

    Da ich annehme das der Jubel über mehr Steuereinnahmen nicht der Möglichkeit der Schuldenrückzahlung galt sondern wohl eher als zusätzliches Geld für Welcome Industries GmbH und Co. gesehen wird kann ich Herrn Ortner nur zustimmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.