Je mehr Steuern, um so besser!

In der “Süddeutschen Zeitung”, im Medienmilieu nach ihrem Chefredakteur auch als “Prantl-Prawda” bekannt, findet sich dieser Tage ein aufschlußreicher Satz: “Steuern sind kein ärgerlicher Kostenpunkt, der möglichst klein ausfallen sollte. Sie sind das Fundament unserer Gesellschaft.” – Also für derartige Belehrungen zahlt man einfach wirklich gerne den Preis eines Jahresabos.

6 comments

  1. Thomas Holzer

    Man könnte fast annehmen, dieser Herr Brinkmann hat in Nordkorea VWL und Politik studiert, wenn man diesen Artikel liest 😉

  2. Luke Lametta

    Mein Freund Jan Zippel spricht bei der SZ vom “Neuen Süddeutschland”. ME noch chicer als “Prantl Prawda”. Heribert “Wasserpest” Prantl ist übrigens privat mit der goldbehangenen Berufstochter Franziska Augstein liiert..

  3. Marianne

    Die Reaktion der deutschen Journaille auf das skandalöse Hoeneß Urteil war ja dementsprechend. Entweder verdienen Journalisten derart exorbitant, daß ihnen die Steuer nicht auffällt oder sie beherrschen Addition und Subtraktion ebensowenig wie 99,9% der Bevölkerung.

  4. PP

    “Nicht nur, weil es moralisch geboten ist. Sondern weil es sich für alle auszahlt, wenn der Staat genügend Geld hat.”

    “STAAT GENÜGEND GELD” ist leider genau nie der Fall. Am wenigsten in “Sozial”-Demokratien. Leider ist das nicht bloß ärgerlich, sondern das auf Sand gebaute Fundament unserer Gesellschaft. Und dieser Sozialismus schleicht sich nicht durch die Hintertür heran!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .