Jeder zweite Deutsche hält Terror für Folge der Migrantenwelle

Von | 10. August 2016

“Die jüngsten Terroranschläge sind auch eine Folge der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Dieser Ansicht ist fast jeder zweite Deutsche (49 Prozent), wie eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts INSA-Consulere (Erfurt) unter 1.973 Bürgern ergab. Ein Drittel der Befragten (32 Prozent) stimmt dieser Ansicht nicht zu. Zwölf Prozent wussten keine Antwort und sieben Prozent machten keine Angabe.” (hier)

12 Gedanken zu „Jeder zweite Deutsche hält Terror für Folge der Migrantenwelle

  1. Fragolin

    Und die andere Hälfte? Als Folge der Politik Russlands, der Existenz der AfD oder dem Wirken Außerirdischer?

  2. Wernervt

    @Fragolin
    Ist doch klar: Selbst verursacht durch mangelnde Willkommenskultur!

  3. sokrates9

    95% der Terroristen sind Moslems! deprimierend dass ca 50% der Deutschen glauben die sind vom Himmel heruntergefallen!!

  4. mariuslupus

    “Sind auch eine Folge”, und was soll das “auch”, in der Ursachenforschung ? Welche Ursachen gibt es noch ? Aber, 51% haben sind mit ihren dasein zufrieden, und werden Merkel wieder wählen.

  5. Reini

    … uns will man weismachen, das nur 50% der Straftaten von Ausländer begangen wird,… das die anderen 49% Ausländer mit Österreichischen Pass sind darf man nicht erwähnen! (1% echt Austria).

    zum o.B. … 32% leben in ihrer Scheinwelt, 12% verstanden die Frage nicht, 7% verstanden die Sprache nicht 😉

  6. Dr.Fischer

    Ich vermute, daß mindestens ein gutes Drittel der Deutschen gar nicht mehr wagt, etwas außerhalb des engsten Kreises von sich zu geben, das auf der kahanischen Liste als zu ahnden vermerkt ist. Und somit sind alle Befragungen, die eine Meinung zur Masseninvasion und/oder Merkelschen Haltung einholen, nicht mehr ernst zu nehmen.
    Man muß sich in den deutschen Foren umhören , um Volkes Stimme herauszufinden.

  7. Falke

    Es genügt eine ganz einfache Rechnung: Wieviele moslemische Attentate gab es vor August 2015 in Deutschland (mir fällt keines ein), und wieviele nachher (da fallen mir jede Menge ein; und ich nehme an, dass diese Attentate auch 99% der Deutschen bekannt sind)? Da muss man sich wohl fragen, ob mehr als die Hälfte der Deutschen in einer fiktiven Parallelwelt leben oder ob sie eher dem Gestammel Merkels als der Realität glauben.

  8. Gerald Steinbach

    In deutschen Medien wird immer gerätselt was kann man gegen den islamischen Staat unternehmen, wie kann man sie trocken legen, wie………..bla, bla?

    Wenn es keinen IS geben würde, es gebe keinen Anschlag weniger in Deutschland, dann gibt’s halt irgendwelche Prediger oder eine islamische Sekte die die minderbegabten per Fernstudium animieren
    Ab einen gewissen Muslim Anteil(ca 10%) fängt halt die Todeszone an

  9. Mona Rieboldt

    Dr.Fischer
    So ist es. Viele Leute werden nicht ihre eigene Meinung öffentlich sagen, da sie nicht wollen, dass ihrem Arbeitgeber Äußerungen hinterbracht werden, die sich gegen die Flüchtlingspolitik Merkels wenden.

    Dazu kommt, dass viele dieser Meinungsumfragen von zu Fragenden selbst beantwortet werden, das spart Mühe, fremde Leute anzurufen und die zu befragen.

  10. Christian Weiss

    Darf man das überhaupt? Den Terrorismus für eine Folge der Flüchtlingswelle zu halten? Müsste man da nicht dringend in die Umerziehung?

  11. Christian Weiss

    Es war übrigens kein islamischer Terrorismus. Dazu fehlen die Anhaltspunkte.

    Richtige islamische Terroristen schicken das korrekt ausgefüllte Antragsformular auf IS-Mitgliedschaft mit Foto nach Rakka in Syrien. Nach eingehender Prüfung durch das Aufnahmekomitee kriegt man dann den Mitgliederausweis, die Statuten des IS und einen Starterkit “Bomben bauen leicht gemacht” zugesandt.

  12. Johannes

    Einen so schweren Fehler einzugestehen ohne politische Konsequenzen zu ziehen geht nicht.
    Daher ist Merkel gezwungen sich in die nächsten Wahlen zu retten um sie noch einmal ev. knapp zu gewinnen.
    Erst danach wird eine konsequente Änderung der deutschen Politik eintreten, solange heißt es noch durchhalten, aber es wird “arschknapp“ wenn bis dahin die Migrationspolitik so weiter laufen muß um keinen Verdacht zu erregen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.