Jetzt offiziell: Keine Krise mehr in unserer Generation!

Von | 4. Juli 2017

“Janet Yellen rechnet für viele Jahre nicht mehr mit einer großen Finanzkrise. Es würde wahrscheinlich zu weit gehen zu sagen, es werde niemals mehr zu einer weiteren Finanzkrise kommen, sagte Yellen am Dienstag auf einer Veranstaltung in London. Sie hoffe aber, dass das „nicht zu unseren Lebzeiten“ passieren werde. „Und ich glaube, dass das nicht der Fall sein wird“, fügte sie hinzu. Inzwischen gebe es viel mehr Sicherheit.

Da ist man doch unmittelbar an Irving Fisher erinnert – auch Professor in Yale wo sie promoviert hat – der 1929 die berühmte Feststellung traf, „wonach Aktien ein stabiles und permanentes Plateau erreicht hätten.“  (weiter hier)

10 Gedanken zu „Jetzt offiziell: Keine Krise mehr in unserer Generation!

  1. nattl

    LOL… und das in einem System, das darauf aufgebaut ist, dass es Boom- und Bust-phasen gibt. Steile Ansage.
    Das sind die selben Leute, die meinen, dass übers Meer nur Atomwissenschaftler kommen, die uns geschenkt werden. Und dass Putin höchstpersönlich sich in jeden PC hineingehackt hat.

  2. KTMTreiber

    @nattl:

    Putin höchstpersönlich hat sich nicht in jeden PC gehackt? OMG – mein Kartenhaus durchfährt gerade ein Beben der Stärke 9.9 auf der nach oben offenen Skala nach Richter…!!!!

    😉

  3. Mona Rieboldt

    KTMTreiber
    Es werden alle mitlesen, nicht nur Putin, auch China, USA. Der deutsche Verfassungsschutz ist nur dazu da, Kritiker des Merkel-Regimes zu überwachen. Ihre Trojaner werden schon vielfach verwendet, nur jetzt wollen sie es durch ein Gesetz legal machen oder haben es schon. Stärker wirkt aber die soziale Kontrolle und Diffamierung durch linke Gutmenschen und linke Presse. Wer seinen Job in D behalten will, äußert sich nur noch privat “unter vier Augen” kritisch über Merkel-Gäste.

  4. MM

    Naja, die Frau ist ja schon etwas aelter. (“zu UNSEREN Lebzeiten”)

  5. Historiker

    Wir befinden uns (ob wir wollen oder nicht) tatsächlich in einem PYRAMIDENSPIEL. Diese sind zwar, glaub ich, verboten, aber nur wenn es private Gauner sind, keine öffentlichen (Finanz)-Politiker. – Es bleibt jedem selbst überlassen, mit welch hohem “Bargeldbetrag” er sich daran beteiligen will. – Die Flucht in Sachwerte, (Gold, Immobilien, Kunst, Oldtimer) etc. wird sich noch verstärken, – und am Schluss, (wenn man einigermaßen klug ist), geht man halt mit ein paar Tausendern baden, – sei’s drum, – wahrscheinlich haben wir (bis) dann ohnehin ganz andere Probleme . . .

  6. mariuslupus

    @Mona Rieboldt
    Von Diffamierung zu Denunzierung ist nur ein kleiner Schritt. Das Problem ist, sich auch privat kritisch über Merkels antigesetzliches Vorgehen zu äussern. Die meisten Gesprächspartner wiederholen das wörtlich, was ihnen im StaatsTV und Staatseigenen Printmedien, als angebliche Information aufgedrängt wurde. Es ist erschütternd, dass gebildete Menschen wegen der täglichen medialen Hirnwäsche, Propaganda für Nachrichten halten. Bzw. Nachrichten gibt es nur im Sportteil, der Rest ist Propaganda.

  7. mariuslupus

    @raindancer
    Nützt nichts. Die Untertanen verstehen das Wesen der Demokratie nicht, die Obertanen werden direkte Demokratie nie zulassen.
    Aber, keine Illusionen über die Schweiz. Die Regierung bemüht sich, durch die immer engere Anbindung an die EU die direkte Demokratie zu relativieren.
    Der Grundsatz der direkten Demokratie ist die Subsidiarität. Das Gegenteil was die Demokratur à la EU vor hat. Kontrolle von oben nach unten. Ist Kontrolle nicht ausreichend, dann totale Kontrolle.
    Ein EU Grundsatz.
    Die direkte Demokratie ist ein langer Prozess, am Anfang steht die Selbstverantwortung des Einzelnen Staatsbürgers.
    Ein Amerikaner bewundert einen wunderschönen Rasen in England. Auf seine Frage wie der Rasen so werden konnte, “Jeden Tag giessen, jeden zweiten Tag mähen, nach 400 Jahren wird der Rasen so sein wie er jetzt ist.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.