Jugend ohne Gott

Von | 17. April 2017

“Kirche und Religion spielen im Leben der Jugend in Europa laut einer Umfrage kaum noch eine Rolle. 85 Prozent der jungen Erwachsenen sagten, dass sie ohne Glauben an Gott glücklich sein können. 86 betonten, kein oder sehr wenig Vertrauen in religiöse Institutionen zu haben. Dies geht aus der am Mittwoch in Mainz veröffentlichten Jugendstudie „Generation What?“ hervor, für die die Antworten von rund 200.000 jungen Menschen zwischen 18 und 34 Jahren aus zehn europäischen Staaten ausgewertet wurden.” (FAZ, weiter hier)

51 Gedanken zu „Jugend ohne Gott

  1. sokrates9

    Die Befragung ist ausschließlich in noch ” Christlichen ” Ländern durchgeführt worden! Möchte wissen ob das die Moslems auch so sehen, oder ob bei uns plötzlich Allah da ist!.

  2. Rado

    Ist ja auch kein Wunder, wenn man sieht, wie die Fürsten der Amtskirche die verbliebene Anhängerschaft am Nasenring durch die Manege führt.

  3. Hausfrau

    Dies ist ein natürlicher “Schrumpfungsprozeß”, wenn sich in den christlichen Kirchen der Weizen von der Spreu trennt. Zum Teil sind die Kirchenleitungen selbst an dieser Entwicklung schuld, wenn sie die frohe Botschaft von Jesus Christus nicht richtig verkündigen, sondern sich lieber mit Kompromissen der weltlichen Politik anbiedern. Und vor allem das laue Christsein indirekt unterstützen, welches sich auf christliche Taufe, Hochzeit und Begräbnis beschränkt, Hauptsache es sprudelt (noch) die Kirchensteuer und mögliche Legate, welche vielfach als “Ticket for heaven” gesehen werden.. Gott hält dies alles aus, denn seine Denkungsart übersteigt die unsrige – auch die von Papst, Kardinälen und Bischöfen.

    Interessant wären solche Umfragen auch unter den 35 bis 50-Jährigen und dann die bei der älteren Bevölkerung. Wenn es plötzlich keinen Arbeitsplatz gibt, schwere Krankheiten kommen und nächste Angehörige sterben, dann entstehen bei vielen die Fragen “Woher?” und “Wohin?”. Auch Naturkatastrophen und Kriege bringen die Leute wieder mehr zum Nachdenken.

  4. RB

    Abkehr von der Religion – mit Ausnahme der einen natürlich -, dafür aber hin zu den Pseudoreligionen Fitnesskult, Gesundheitswahn, Ernährung und Gutmenschentum.

  5. Der Realist

    @Hausfrau
    Ja, es ist ein natürlicher Schrumpfungsprozeß, weil die Alten sterben, die haben noch geglaubt und wenig hinterfragt. Die ganze Geschichte um Gott und Jesus ist halt für viele einfach nicht glaubhaft, zu konstruiert scheint das Ganze, angefangen von der Zeugung bis zur Auferstehung. Auch die Wunder die Jesus bewirkt haben soll, beruhen nur auf Erzählungen. Wäre Jesus in der heutigen Zeit geboren, wäre vieles überprüfbar. Und dass durch dessen Tod am Kreuze die Menschheit erlöst wurde, ist wirklich nur für jene nachvollziehbar, die die Gabe des uneingeschränkten Glaubens besitzen. Abertausende wurden wurden nach Jesus für ihren Glauben gefoltert und grausam ermordet, einige davon werden als Heilige verehrt. Auch die Kirche, und daran waren auch Päpste mitverantwortlich, hat sich mit den Kreuzzügen und der heiligen Inquisition nicht gerade als Vorbild hervorgetan. Die Kirche hat bis Ende des vorigen Jahrhunderts meist ziemlich autoritär agiert, und hohe “Würdenträger” sehen sich heute noch als moralische und intellektuelle Instanz.
    In der kirchlichen Lehre gibt es außerdem zu viele Widersprüche, so wurde Jesus von seinem Vater geschickt um durch den Kreuzestod die Menschheit zu erlösen, der gewaltsame Tod war somit bereits vor der Geburt festgelegt, und dann hören wir von den Priestern in der Messe “der sich aus freiem Willen dem Leiden unterwarf”, da passt ja einiges nicht zusammen.
    Es fällt auch auf, dass für alles Gute Gott verantwortlich ist, wenn kein Unglück passiert und die Ernte gut ist, sollen wir Gott danken, weil er dafür verantwortlich zeichnet, stellt sich automatisch die Frage, wer ist bei Unglücksfällen, Naturkatastrophen, Krankheiten und Missernten verantwortlich.
    Alle der Logik widersprechenden Beispiele anzuführen, würde den Rahmen dieser Kommentarfunktion übersteigen.

  6. Hausfrau

    @Der Realist.
    Danke für Ihre realistische Einschätzung. So ist es: Gott lässt sich wissenschaftlich nicht beweisen, ebenso aber auch die Nichtexistenz Gottes. Aber Gläubige können ihn jeden Tag erleben, auch in der Natur. Während wir nur ein dreidimensionales Denken (ggfs. 4 inkl. Zeit) haben, denkt Gott in x Dimensionen, wo wir einfach nicht mitkommen (Kombatibilität), sondern nur über ihn staunen können. Spätestens nach dem irdischen Tod werden die Seelen der Gottlosen erkennen, dass es doch gut gewesen wäre (fast jeder hatte mehrere Chancen gehabt), die an alle ausgesprochene Einladung anzunehmen. Manche tun dies noch am Sterbebett, dies ist zu begrüssen, auch wenn dabei vieles versäumt wurde.

  7. Wanderer

    Das Christentum hat zweifellos maßgeblichen Anteil am kulturellen und wirtschaftlichen Werden Europas, vom romanischen Sakralbau bis zur protestantischen Arbeitsethik, aber die Religion wandelt sich natürlich mit den Jahrhunderten und wird durch neue Glaubensrichtungen ersetzt. Wissenschaftliche Erkenntnisse lassen sich nicht mehr für jedermann mit der Bibel unter einen Hut bringen. Man kann auch nicht die Moslems für ihren Glauben an die Botschaft eines frühmittelalterlichen Propheten kritisieren und gleichzeitig junge Europäer an jene eines mystifizierten Wanderpredigers gemahnen.

  8. stiller Mitleser

    Nicht so buchstabenfromm, das sind doch alles Gleichnisse und Symbole, Lebenshilfen und Brücklein!
    Natürlich geht Ethik auch ganz säkulär, aber Altern geht – meiner Beobachtung nach – katholisch besser, viel besser (-_-).

  9. Historiker

    Huch, wo bin ich hier ? In einem Priesterseminar ? – Alle Religionen sind menschengemacht und nichts als “Harry Potter für Archäologen”. Fakt ist : Wir wissen GAR NICHTS ! Und irgendwelche mystische Erfahrungen für “Wahrheit” zu halten, ist absurd. – Und die dümmsten aller religiösen Fanatiker sind die Märtyrer : Sich für etwas völlig Falsches foltern und umbringen zu lassen, da gehört schon mehr als Masochismus dazu. – Für mich klingt es so, wie sich für die aberwitzige Feststellung : 2 + 2 = 19 hinrichten zu lassen. Erstens falsch, zweitens unnötig, drittens nichts als Gehirnwichserei. Und nur weil z.Bsp. die christliche Religion eine gewisse literarische Tiefe hat, so heißt das nicht, dass sie deshalb WAHR sein muss. Auch “Harry Potter” oder “Herr der Ringe” haben literarische Tiefe und sind dennoch nur “Märchen”, – wie die Bibel auch. – Frohe Ostern

  10. raindancer

    @Wanderer 17. APRIL 2017 – 12:46
    Man kann es auch anders sehen, hätte die röm.kath Kirche nicht die Gehirne der Menschen im Mittelalter bis heute vernebelt, würden wir heute vielleicht schon andere Galaxien erforschen und Krebs wär längst heilbar.
    Die röm. kath Kirche stand lange bis heute Forschung und Modernem immer blockierend gegenüber.
    Warum wohl ….wo doch die Kassen so schön klingeln mit vielen Anhängern.

  11. Mona Rieboldt

    Jede Religion findet auch ein Ende. Wir glauben heute ja auch nicht mehr an die Götter Odin, Zeus etc. Das Gleiche ist auch bei jungen Juden zu finden, die sich auch nicht an die Regeln ihres Glaubens halten, dennoch die Feste feiern.
    Und wieviel junge Leute wissen heute noch für was Pfingsten steht? Christlicher Feiertag ist es ja.
    Und wenn wir noch 500 Jahre warten, hat sich auch der Islam verändert.

    stilller Mitleser, Hausfrau
    Was ist denn ein Glaube wert, wenn man sich nur bei Alter und Unglück daran erinnert? In solchen Fällen würde nach allem gerufen, auch nach der Mutter, wie es viele junge Soldaten im II. Weltkrieg taten.

  12. Selbstdenker

    @Der Realist:
    “…zu konstruiert scheint das Ganze, angefangen von der Zeugung bis zur Auferstehung”

    Ironischerweise glauben viele, die nicht an Gott glauben, stattdessen an sozial konstruierte Geschlechter. Die Gender “Theorie” ist für Sozial (De-)Konstruktivisten so etwas wie der Ersatz für den naiv-frömmelnden wortwörtlichen Glauben an die unbefleckte Empfängnis.

    Beim Vergleich zwischen Säkularismus und Christentum tut sich eine weitere Parallele auf: beide Glaubensrichtungen – letztenendes beruht auch der Säkulairmus auf eine Art Glauben – haben mit ihren Siegeszug neue Institutionen hervorgebracht.

    Mit zunehmender Macht einer Institution wird die äußere Erscheinungsform mit den konstituierenden inneren Zusammenhängen verwechselt, was man unter anderem an der (naiven) wörtlichen Auslegung ihrer wichtigsten Überlieferungen erkennen kann.

    Durch diese falschen – auf Interpretationen beruhenden – Rückschlüsse von der subjektiv wahrgenommenen äußeren Erscheinungsform auf die scheinbaren inneren Zusammenhänge, mehren sich Inkonsistenzen, an denen das Gesamtsystem schließlich zerbricht.

    Man vergleiche aktuell die säkularen Puritaner (Social Justice Warriors) an den US-Unis mit den christlichen Hardcore-Puritanern aus der Sonntagsschule:

    Beide haben auf ihre eigene Art ein Problem mit der realen Welt und insbesondere mit dem Glück ihrer Mitmenschen. Sie möchten ihre Mitmenschen per Zwang zu den gleichen lustlosen, ideologisch verzopften und ferngesteuerten Zombies machen, wie sie es selbst sind. Und beide pervertieren ihren “Glauben” anhand einer fundamentalistischen, auf Äußerlichkeiten beruhenden Folklore ohne überhaupt die Grundlagen begriffen zu haben. Ein säkularer Puritaner versteht gleich “viel” von wissenschaftlichn Prinzipien wie ein sälularer Puritaner von christlichen Prinzipien versteht: nämlich wenig bis gar nichts.

    Das Christentum hat das reichhaltigste philosophische Kapital, das eine Religion in der Menschheitsgeschichte jemals aufbauen konnte. Es wäre ein Fehler kirchliche Institutionen mit Religion und die in Metaphern verpackten philosophischen Lehren mit einer wortgenauen Handlungsanweisung gleichzusetzen.

    Es war die christliche Kultur, die die moralphilosophischen Grundlagen für den modernen Kapitalismus hervorgebracht hat (Adam Smith war sowohl ein Ökonom als auch ein Moralphilosoph) und es war die Anti-Moral in der Philosophie eines Karl Marx, die zu einer beispiellosen moralischen Entgrenzung mit den daraus resultierenden gesellschaftlichen und ökonomischen Katastrophen geführt hat.

    An dieser Stelle empfehle ich nochmals die ausgezeichneten Analysen von Prof. Dr. Jordan Peterson.

  13. raindancer

    @Selbstdenker
    das einzige was hier wirklich konstruiert wirkt ist ihre Argumentationskette von Anfang bis zum Ende.

  14. Selbstdenker

    @raindancer:
    Sie sind in diesem Forum eine lächerliche bis tragische Figur.
    Lernen Sie besser die Grundlagen, bevor Sie sich weiter blamieren.

    Mit Ihren “Background” werden Sie es gaaaaanz sicherlich mit dem Islam aufnehmen können: Sie werden möglicherweise sogar zu den “Early Adopters” zählen, die in wenigen Jahren einen Niquab tragen und zusammen mit anderen Konvertitinnen mehrere Meter hinter ihren bärtigen Ehemann nachdackeln werden:
    https://www.egyptbazar.de/damenmode/hijab/niqab/

    Warum? Weil ein derartiges geistiges Vakuum islamistische Bekehrer anzieht wie ein … die Fliegen anzieht.

  15. raindancer

    @Selbstdenker
    …wenn die Masken fallen .]

  16. cmh

    Frage an Radio Eriwan;

    Wann darf die Frau eines strenggläubigen Moslems vor ihm gehen?

    Antwort von Radio Eriwan:

    Im Prinzip gar nicht nur in den beiden folgenden Ausnahmen:
    1. in einem Minenfeld
    2. beim Kassieren der Sozialhilfe von den Kaffars

  17. perry

    @selbstdenker
    wie immer haben sie ihre meinung stringent formuliert und man muss dies akzeptieren. was ich jedoch nicht akzeptieren will, ist die herablassung mit der sie andere behandeln. was können sie denn tatsächlich über den background anderer forumsteilnehmer wissen? aus den paar zeilen, die hier ab und zu gepostet werden, wohl kaum!

  18. Karl Markt

    @Selbstdenker
    Die Bibel hat auch die Moralphilosophischen Grundlagen des Koran hervorgebracht. Besser gesagt es sind die selben. Der Koran war sozusagen ein early adopter der Bibel.

    Außerdem dachte ich Jesus war der erste Konmunist? Also was jetzt?

  19. Rennziege

    17. April 2017 – 17:06 ff. — Selbstdenker

    Vielen Dank! Gut, dass es auch (besser: noch) Menschen wie Sie in Herrn Ortners Wohnzimmer verschlägt. Sie argumentieren fundiert und gebildet, nicht mit Halbwissen, Parolen oder ad nauseam wiederholten Stehsätzen. Und Sie schreiben in logisch strukturiertem, verständlichem und fehlerfreiem Deutsch, das man hier allmählich mit der Lupe suchen muss. Schlicht: erfrischend.
    Herzliche Grüße!

    P.S.: Gerne würde ich mit Ihnen jetzt auf (z.B.) raindancers kakophonische Drehorgel warten; aber die Grillkohle und etliche hungrige Mäuler harren meiner entspannten Mitwirkung.

  20. Selbstdenker

    @perry:
    Der “Gedankenaustausch” zwischen mir und raindancer besteht inzwischen schon aus mehr als ein paar Zeilen.
    Ein bekanntes Sprichwort lautet “If you can’t stand the heat, get out of the kitchen”.
    Kritik – auch bissig formuliert – ist ja kein Problem. Aber wer mit pauschalen Troll-Sprüchen kommt muss halt mit einer “appropriate response” rechnen.

  21. Karl Markt

    Gott ist die Mystifikation der Natur, Nationalismus und Neoliberalismus sind die Mystifikationen der modernen gesellschaftlichen Umstände (Kapitalismus, Nationalstaaten).
    Der Gläubige glaubt an einen unsichtbaren Mann, der Nationalist an unsichtbare Grenzen im Grünen, der Neoliberale an die unsichtbare Hand.
    Selbstdenker zum Beispiel glaubt an alle drei.

  22. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    Sie waren hier im Blog schon lange nicht mehr aktiv; ich habe Sie schon etwas vermisst.

    Wie stehen die Aktien bei der kommunistischen Weltrevolution?

    In gewisser Weise sind Sie sogar mein Lieblings-Diskussionspartner, auch wenn meine Zeit nicht immer dafür ausreicht. Aber vielleicht ist es besser so, bevor die Leute hinter vorgehaltener Hand über uns reden beginnen, wenn wir beide so viel Zeit miteinander verbringen 😉

    “Die Bibel hat auch die Moralphilosophischen Grundlagen des Koran hervorgebracht. Besser gesagt es sind die selben. Der Koran war sozusagen ein early adopter der Bibel.”

    Also ob das die islamischen Gelehrten auch so sehen? Können Sie diese Behauptungen mit entsprechenden Gutachten einer islamischen Universtität belegen? Bisher dachte ich immer, dass der Koran direkt das Wort Gottes wiedergibt und es wörtlich zu verstehen ist; siehe auch:

    http://www.way-to-allah.com/themen/Ist_der_Quran_das_Wort_Gottes.html

    Wissen Sie, geschätzter Karl Markt da eventuell mehr?

    “Außerdem dachte ich Jesus war der erste Konmunist?”

    Woher haben Sie denn das? Das klingt in etwa gleich logisch als wenn Sie sagen würden, dass Jesus der erste Atheist wäre.

  23. Wanderer

    @Selbstdenker
    “Das Christentum hat das reichhaltigste philosophische Kapital, das eine Religion in der Menschheitsgeschichte jemals aufbauen konnte.”
    Diese Errungenschaft wird jeder Hindu, Shintoist, Buddhist etc. für seine Religion genauso beanspruchen, die verwandten Monotheisten sowieso. Dazu kommt auch noch, dass sich das Christentum in einem Raum weiterentwickelte, der philosophisch stark von (polytheistischen) griechisch-römischen Vorbildern/Denkschulen geprägt war. Kubitza legt in “Der Jesuswahn” sehr anschaulich dar, dass die Bibel und mit ihr auch Jesus als zentrale Figur des NT arg überschätzt werden. Sehr lesenswertes Buch.

  24. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    Und der postmoderne Marxist glaubt an die allgegenwärtige strukturelle Unterdrückung durch “das Patriachat”, “den Kapitalismus”, “den Rassismus” – das hat auch irgendwie etwas religiösees an sich.

    So lässt aus der Existenz vom Glück eines anderen Menschen immer über ein abstraktes Konstrukt eine “Kausalität” zur eigenen – offenbar stetes schlechten – Situation herstellen.

    Ist doch praktsich, oder? 😉

  25. Rennziege

    17. April 2017 – 20:23 — Karl Markt
    Servus! Auch ich habe Sie vermisst. Auch wenn Sie stets reichlich alt- oder neostalinistisch argumentieren — Sie beherrschen immerhin die deutsche Sprache. Welcome back, Towarischtsch.

  26. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    “[…] der Nationalist an unsichtbare Grenzen im Grünen […]”

    Aus Gründen der Fairness könnten Sie aber erwähnen, dass ich da nicht der Einzige bin. In über 180 Ländern rund um den Globus sieht man das ähnlich.

    Wenn Sie, Angela Merkel und Katrin Göring-Eckardt das so sehen, heisst das noch lange nicht, dass das alle anderen Menschen auf der Welt das auch so sehen. Und im Falle der chinesischen Mauer dürfte es sich um etwas mehr als eine “unsichtbare Grenze im Grünen” handeln.

    Bleiben Sie also bitte bei den demokratischen Prinzipien.

    Sie sind doch ein Demokrat, oder?

  27. Karl Markt

    @Selbstdenker
    Wie kommen denn Abraham und Jesus in den Koran? Entweder durch Gott, oder durch klassisches Abschreiben. Was “islamische Gelehrte“ glauben ist ziemlich irrelevant wenn man an Erkenntnisgewinn interessiert ist. Nazis und Neoliberale glauben auch Nationalismus war auch Sozialismus und Honnecker glaubte vielleicht die Deutsche Demokratische Republik war demokratisch.

    Dass Jesus der erste Kommunist war habe ich hier im Forum gelernt. Und zwar weil er ja damals im diesem Tempel alle Standler vertrieben hat und eine kollektivistische Ideologie gegründet hat.
    Stört sie nicht das kollektivistische am Christentum? Oder stören sie nur die anderen Kollektive, nicht aber jenes, dem Sie so selbstlos und unkritisch das Wort reden.

  28. Selbstdenker

    @Wanderer:
    Ich gebe Ihnen Recht.

    Der Satz sollte besser heißen “Das Christentum ist eine der Religionen mit dem reichaltigsten philosophischen Kapital […]”

    Eine religiöse Überlieferung ist meiner Meinung nach ein in Form von Metaphern gespeichertes philosophisches und sogar systemisches Wissen. Eine wortwörtliche Auslegung geht da meist völlig am Inhalt vorbei.

    Die wörtliche Auslegung vom Koran, die laut meinen Kenntnisstand immer noch von allen maßgeblichen islamischen Gelehrten vertreten wird, dürfte sich als ein Bummerang erweisen. Den Effekt habe ich weiter oben beschrieben.

  29. Karl Markt

    @Selbstdenker
    “In über 180 Ländern rund um den Globus sieht man das ähnlich.“
    Es glauben auch 1.6 Millarden Moslems an einen Propheten auf einem geflügelten Pferd.
    Aber es hätte mich auch schon überrascht wenn Sie nur versuchen würden besser als der Durchschnitt zu sein.

    Welche demokratischen Prinzipien? Ich habe keine erwähnt. Demokratie ist außerdem die Herrschaft des Pöbels. Die Faulen wählen für Umverteilung und enteignen die Fleißigen.
    Warum also immer dieses politisch korrekte Gejauchze nach Demokratie? In einem Unternehmen gibt es auch keine Demokratie. Was erwarten Sie sich noch von der Demokratie? Einen türkischen Wahlkampf in Österreich vielleicht?

  30. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    Das ist jetzt aber Rosinenpicken, das Sie hier betreiben. Man könnte an dieser Stelle genausogut andere Passagen aus der Bibel zitieren um das Gegenteil von Kollektivismus abzuleiten; z.B. das Gleichnis von den anvertrauten Talenten.

  31. Karl Markt

    @Selbstdenker
    “Eine religiöse Überlieferung ist meiner Meinung nach ein in Form von Metaphern gespeichertes philosophisches und sogar systemisches Wissen“.

    Welches Wissen steckt in der Religion?

  32. Karl Markt

    @Selbstdenker
    Ein Gleichnis ist überhaupt was wunderschönes, da wird mir immer ganz warm ums Herz. Vor allem wenn es aus einem 2000 Jahre alten Buch von einem Hirtenvolk kommt. Sogleich will ich es an der Grenze mit der Waffe in der Hand gegen das andere Gleichnis vom anderen Hirtenvolk verteidigen.

  33. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    “Es glauben auch 1.6 Millarden Moslems an einen Propheten auf einem geflügelten Pferd.”

    Ich bitte Sie hier auf die religiösen Gefühle von immerhin 1,6 Milliarden Menschen etwas mehr Rücksicht zu nehmen.

    “Aber es hätte mich auch schon überrascht wenn Sie nur versuchen würden besser als der Durchschnitt zu sein.”

    Sie sind da sicherlich besser als alle anderen. Scharfsinnig, wie Sie sind, haben Sie sofort erkannt, dass sich alle anderen (Lenin, Stalin, Mao, Castro, Chavez, etc.) geirrt haben. Da gab es nun so viele Versuche den echten Sozialismus zu implementieren und keiner hat sich bei Ihnen erkundigt. Ich denke, daran wird es liegen 😉

    “Die meisten Menschen wissen, dass der Koran das heilige Buch der Muslime ist. Doch darüber hinaus ist zumeist nur ein verschwommenes Halbwissen oder – noch schlimmer – falsches Wissen anzutreffen.”

    Wer wohl damit gemeint sein könnte?

    Also auf “Way to Allah” steht da was anderes:

    “Der muslimische Glaube besagt, dass der allmächtige Gott (swt) dem Erzengel Gabriel (a.s.) diese Verse übergeben hat. Dieser wiederum hat sie wortwörtlich dem Propheten Muhammad übermittelt.

    Demzufolge ist der Ursprung des Koran nicht reine Inspiration, sondern göttliche Offenbarung. Diese erfolgte nicht auf einmal, sondern etappenweise innerhalb von 23 Jahren, wobei die einzelnen Offenbarungen immer auf ein bestimmtes Ereignis folgten.”

    Vielleicht sollten Sie diesen Damen und Herren ein E-Mail mit dem Hinweis schicken, dass Sie sich geirrt haben.

  34. Karl Markt

    @Selbstdenker
    Der Koran ist von der Bibel abgeschrieben, auch wenn 1.6 Milliarden Moslems und Sie das nicht glauben wollen.

  35. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    Ich muss mich wirklich bei Ihnen entschuldigen. Aber morgen muss ich früh auf um etwas Geld zu verdienen, damit ich die Steuern bezahlen kann, die ja auch Ihnen zugute kommen.

    Auch wenn ich heute noch gerne mit Ihnen weiter diskutieren würde, so muss ich etwas auf die Befindlichkeiten des kapitalistischen Ausbeutersystems achten. Ich denke, Sie können das verstehen.

    Ich wünsche Ihnen und allen anderen – inklusive raindancer 😉 – noch einen schönen Abend.

  36. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    “Was erwarten Sie sich noch von der Demokratie? Einen türkischen Wahlkampf in Österreich vielleicht?”
    Der war allerdings nicht schlecht 🙂

  37. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    “Der Koran ist von der Bibel abgeschrieben, auch wenn 1.6 Milliarden Moslems und Sie das nicht glauben wollen.”

    Also rein demokratisch gesehen, sind Sie da – übrigens ähnlich wie die “one percenter” – völlig in der Minderheit.

  38. Karl Markt

    @Selbstdenker
    Der Koran enstand in der Spätantike, als sich die Handelswege in Mekka kreuzten. Deshalb ist der Koran eine Ansammlung von antikem Wissen (zB die Embryonalforschung von Aristoteles) und christlichen Einflüssen. Mohammed wollte die Religion der zu diesem Zeitpunkt weiter entwickelten Kulturen aus dem Norden aber nicht einfach übernehmen, also schuf er den Koran um auch seinen Machtanspruch zu rechtfertigen.

  39. Rennziege

    Kleine Empfehlung zum Thema. Jan Fleischhauer im heutigen “Spiegel”:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/franziskus-und-die-katholische-kirche-der-sponti-papst-a-1143566.html
    Das II.Vatikanum und dessen Entfernung der Mythik und des Show-Biz* der (tridentinischen) katholischen Messe leiteten eine Entwicklung ein, die der heutige Papst fortsetzt: protestantische Nüchternheit, Politik statt Glauben, Zeitgeist statt Mythos.
    *Ich gebrauche das Wort “Show-Biz” nicht abwertend. Es war die über Jahrtausende bewährte Dramaturgie einer mystischen Handlung, die viele Katholiken heute bitter vermissen. Und eine Kirche, die ihre Tore für alles und alle öffnet, ihre gewachsene Tradition mit Füßen tritt, macht halt die schmerzliche Erfahrung, dass mehr Menschen durch diese Tore hinausgehen als hereinkommen.

  40. mariuslupus

    Was wollen eigentlich sollche Umfragen bewirken. Niemand startet und finanziert eine Umfrage ohne dass er die ergebnisse vorher bestimmt hat. Warum wurden nicht Moslems befragt ? Würde ein ganz anderes Ergebnis herauskommen. Nur dieses Ergebnis ist nicht wünschenswert, noch nicht, kommt noch. Die Realität wird die Umfrager noch einholen. Eher früher, als später.
    Eigentlich, sollte man sich die Diskussion in diesen Beiträgen über den Koran ersparen. Das Verständnis für Mohammed und seine Anhänger wird den Untergang des Abendlandes nicht abwenden können.
    Und der Untergang kommt wieder ein Schritt weiter. Die Türkei wird ein islamischer, totalitärer Staat werden.
    Mit allen Sympathien der Linken und der Grünen.

  41. Karl Markt

    Eilmeldung:
    Trump gratuliert Erdogan zum Sieg beim Referendum.
    Ist der jetzt auch grün und links?
    Oder kapiert ihr hier einfach alle überhaupt nichts?
    Wisst ihr übrigens, dass die Opposition in der Türkei Sozialdemokraten sind?
    Wollt ihr es euch nicht nochmal überlegen, wen ihr unterstützt? Trump ist da schon weiter als unsere kleinen aufgescheuchten Hofer-Klatscher.

  42. Selbstdenker

    @Karl Markt:
    “Wollt ihr es euch nicht nochmal überlegen, wen ihr unterstützt?”

    Meines Erachtens kann man sich aus dieser Region nur so weit wie möglich raushalten, da es keine Lösung gibt, bei der man nicht auf kurz oder lang Blut an den Händen kleben hat.

    De facto gibt es keine funktionierende Demokratie in einem islamischen Land. Gerade der einstige Hoffnungsträger Türkei beweist, dass dies mittel- bis langfristig nie funktionieren wird. Die “Demokratisierung” via Bomben oder gezielter Destabilisierung (“Arabischer Frühling”) sind alle gescheitert.

    Wahrscheinlich wären halbwegs säkulare Autokraten wie vor dem Arabischen Frühling (und jetzt wieder in Ägypten) das geringste Übel unter den schlechten Alternativen. Die vermeintlichen “Demokraten” in diesen Ländern sind so schwach, dass man statt ihnen gleich die Extemisten in die Regierungsämter hieven kann.

    Das Abrutschen der Türkei in Richtung de facto Diktatur jetzt Trump umzubinden ist – egal wie man zu ihm steht – alles andere als intellektuell redlich. Da haben schon zahlreiche linke wie “rechte” (genauer: zentristische) Regierungen in Europa und den USA vor ihm den Karren an die Wand gefahren.

    Was man aber auf jeden Fall sagen kann: wer mit Hunden schläft, steht mit Flöhen auf.

    Wer sagt, dass das irgendwer von “uns” das unterstützt? Springen Sie über Ihren eigenen Schatten und bilden Sie bitte nicht künstliche Gruppen. Wie Sie sehen, gibt es im Ortner Blog eine große Vielfalt an unterschiedlichen Meinungen.

    Auch der von Trump initiierte Angriff auf die syrische Armee wurde hier – entgegen den Jubelbekundungen in den internationalen Medien – eher verhalten bis ablehnend aufgenommen.

  43. Fragolin

    Wenn man schon die Ursprünge religiöser Schriften betrachtet, könnte man sich ja auch mit der Herkunft und dem Inhalt der Schriften von Marx und Lenin beschäftigen, gell Karlchen? Aber das würde den Rahmen hier sprengen und dir den Tag versauen, also lassen wir das.

  44. Karl Markt

    @Fragolin
    Oh die Ursprünge von Marx kenn ich. Isaac Newton, Hegel, Adam Smith, Ricardo.

  45. stiller Mitleser

    @ Mona Rieboldt
    “Was ist denn ein Glaube wert, wenn man sich nur bei Alter und Unglück daran erinnert? In solchen Fällen würde nach allem gerufen, auch nach der Mutter, wie es viele junge Soldaten im II. Weltkrieg taten.”

    Das ist eine interessante und wichtige Frage.

    Ein guter Gott ist (ich denke halt sehr psychologisierend) eine Ergänzung und Vertretung einer guten Mutter.
    Unser Wohlbefinden und Sicherheitsgefühl, unsere Zuversicht, hängen von der gelungenen psychischen Internalisierung eines ausreichend guten mütterlichen Objektes (der Erfahrung verlässlicher, empathischer Betreuung) ab.

    Zudem sind wir – trotz allen Fortschrittes – Naturwesen und natürlicher Zyklizität die mit dem Tod endet unterworfen. Man könnte sagen aus der “Mutter” Natur kommen wir und in sie gehen wir (Staub zu Staub, Asche zu Asche) wieder ein. Religionen (da stimme ich Karl Markts Zitat, daß Religionen Mystifikationen der Natur seien, zu) bieten Kosmogenien, die angesichts wissenschaftlicher Einsichten weniger bedeutend wurden, und Gleichnisse für den Tod, derer wir immer noch bedürfen.

    Damit – denk ich – beantwortet sich auch Ihre Frage “warum im Alter”.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.