Ein ganz besonderes Land…

Von | 28. Oktober 2017

People are generally aware that direct democracy in the form of frequent  referendums is a major characteristic of the Swiss system, but how many people know that the country’s executive is essentially modeled after the system established in the city states of ancient Greece? weiter hier.

11 Gedanken zu „Ein ganz besonderes Land…

  1. Thomas Holzer

    “The best politicians are generally those who do nothing, or very little.”

    Wie wahr, wie wahr!

  2. raindancer

    man sagt immer, es gibt nichts besseres als die Demokratie.
    Ich sage, ja wenn wir sie hätten.
    Direkte Demokratie ist nicht ein Parteiensystem mit Wahlen alle paar Jahre, das ist Scheindiktatur.
    Das Modell Schweiz wäre schon mal besser, am besten wäre aber überhaupt keine Parteien mehr zu haben, sondern direktes Wählen für Entscheidungen.
    Vorher sollen Programme ausgearbeitet werden, pros und contras, verschiedene Varianten, Möglichkeiten mit allen Negativ und Positivaspekten, denn die gibt es immer und dann sollen die Menschen wählen.
    Angefangen von Gesundheitssystemen, Bürokratie, Pensionssystem usw
    dann hätte nämlich zb damals als der Herr van der Bellen auch nicht für die Möglichkeit stimmen können, dass sich Uni Rektoren ihre Gehälter selbst bestimmen können oder dass die Beamten Pension 80% ausmacht und die ASVG Pension bei 2400 Maximum gedeckelt ist usw usw

  3. Christian Peter

    @raindancer

    Am besten wäre das Losverfahren, Wahlen und Parteien können in diesem Fall abgeschafft werden. Eine entartetere Form der Demokratie als die heutige Parteien – Demokratie hatte es noch niemals gegeben.

  4. raindancer

    ich weiss nicht Losverfahren find ich schlecht. Damit ist die Masse wieder exkludiert und bei Missbrauch schon wieder derselbe Mist.
    Es ist schwieriger Millionen von Stimmen zu fälschen 🙂

  5. raindancer

    BREAKING NEWS
    Neue Dublin-Regeln in Vorbereitung – Es können künftig Gruppenanträge mit bis zu 30 Personen gestellt werden
    Die neuen Regelungen des Dublin-Abkommens zwingen die Staaten zur Aufnahme von Migranten – auch gegen den Willen ihrer Bürger. Ein Blick in die Vorschläge des zuständigen Ausschusses des EU-Parlaments.
    http://www.epochtimes.de/politik/europa/migration-neue-dublin-regeln-in-vorbereitung-es-koennen-kuenftig-gruppenantraege-mit-bis-zu-30-personen-gestellt-werden-a2252829.html

  6. Christian Peter

    @raindancer

    ‘Masse wird im Losverfahren nicht beteiligt’

    Direkte Demokratie alleine kann nicht funktionieren, selbstverständlich bedarf es einer Regierung, die handlungsfähig bleibt. Ergänzt werden sollte das System durch ein Parlament, deren Mitglieder ebenfalls im Losverfahren auf Zeit ermittelt werden, wo direktdemokratische Entscheidungen in Sachfragen getroffen werden.

    ‘Machtmissbrauch’

    Mehr Anreize zum Machtmissbrauch als in einem System, wo seit Jahrzehnten dieselben Parteien und sogar Personen regieren, kann es gar nicht geben. Im Losverfahren mit Amtszeitbegrenzung kommt es regelmäßig zu Regierungswechsel und Austausch der beteiligten Personen, was Machtmissbrauch vorbeugt. Außerdem kann durch die enorme Ersparnis durch Wegfall der Parteienapparate weit mehr bezahlt werden und weit qualifizierteres Personal rekrutiert werden als heute, was Machtmissbrauch ebenfalls vorbeugt.

  7. Christian Peter

    @raindancer

    Auch eine Kombination von Volksabstimmungen und einer im Losverfahren ermittelten Regierung ist denkbar. Will man ein politisches System ohne Parteien, ist das Losverfahren eine der wenigen Alternativen.

  8. raindancer

    “Direkte Demokratie alleine kann nicht funktionieren”..wieso? Natürlich kann sie funktionieren.
    Ich sehe direkte Demokratie als die einzige Chance und zwar ohne Losverfahren und zwar indem die Leute in ihrem kleinesten Kreis über ihre Belange abstimmen können. Dann soll es von mir aus überregionale Themen geben, über die wird dann gesammelt abgestimmt.
    Es ist eher das Mindset der Menschen die zu faul sind sich für die Belange ihrer Gemeinden und ihres Staates zu interessieren.
    Die Menschen machen immer denselben Fehler, sie delegieren ihre Stimme. Ein Losverfahren ist daselbe.
    Das einzige was man niemals delegieren darf ist die Wahlstimme …
    Genau darin besteht eben der Denkfehler.
    Wenn für alles jeder einzelne abstimmen muss, bleibt die direkte Demokratie erhalten
    Jegliche Delegation oder Modifikation führt zum Machtverlust der Bevölkerung.
    Was wir jetzt haben ist ein Beamtenstaat und ein EU Beamtenstaat beinflusst von Konzernen ohne Einflussnahme der Bevölkerung.
    Mit einem Losverfahren gibt man zumindest für einen Zeitraum die Möglichkeit der Einflussnahme wieder ab, genau das sollten die Menschen vermeiden wie der Teufel das Weihwasser 🙂

  9. sokrates9

    Demokratie kann nur i9n kleinen Einheiten funktionieren! zentralistische Gebilde arten immer in Diktatur aus! da müsste der Hebel angesetzt werden!

  10. Christian Peter

    @sokrates9

    Über jede Angelegenheit abstimmen zu lassen ist praktisch unmöglich, ein solches Gemeinwesen wäre nicht mehr handlungsfähig, naheliegenderweise hat es ein solches politisches System noch niemals gegeben. Außerdem ist direkte Demokratie kein Allheilmittel, eine funktionierende Demokratie zeichnet sich vor allem dadurch aus, dass es regelmäßigen zu Regierungswechsel kommt und (zumindest theoretisch) jeder Bürger die Möglichkeit hat, politische Ämter zu bekleiden. Ganz anders als heute, wo (stets dieselben) politische Parteien und ein Kaste von Berufspolitikern wie die Maden im Speck leben und sich den Staat gnadenlos zur Beute machen.

  11. raindancer

    im Prinzip ist es so ..wir werden in einer entente cordiale von Kreml und Wallstreet regiert, beides ist Mist.
    Die Frage ist, wie wird man die los?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.