Karneval der Kulturen eben!

Von | 16. Mai 2016

Zwei junge Frauen sind nach Polizeiangaben beim “Karneval der Kulturen” in Berlin durch eine Gruppe von zehn Männern sexuell belästigt und bestohlen worden. Die Beamten nahmen einen 14-jährigen Jungen und zwei 17 Jahre alte Jugendliche vorläufig fest. Am Samstagabend hatten eine 17-Jährige und ihre ein Jahr ältere Freundin vor einer Bühne in der Kreuzberger Blücherstraße getanzt, als sie laut Polizei plötzlich von etwa zehn jungen Männern umringt, angetanzt, bedrängt und angefasst wurden. Die jungen Frauen hätten versucht, der Gruppe zu entkommen, seien aber immer wieder zurückgezogen worden.Einer der Männer soll dabei auch das Handy aus der Jackentasche der 17-Jährigen entwendet haben. Ein Besucher des Festes habe bemerkt, wie eine der Frauen sich verängstigt auf den Boden setzte, berichteten die Sicherheitskräfte. Der 27-Jährige habe sie angesprochen und die tanzenden Männer gefilmt. Als einer von ihnen dies bemerkte, habe er den Besucher aggressiv aufgefordert weiterzugehen. Dann trafen die alarmierten Polizeibeamten ein. Zur Nationalität der Männergruppe gab es keine Angaben (als wenn das noch notwendig wäre !) . Es werde noch geprüft, ob es weitere Übergriffe auf Frauen gab, hieß es. Nach ähnlichem Muster waren in der vergangenen Silvesternacht am Kölner Hauptbahnhof zahlreiche Frauen bestohlen und belästigt worden. Die vorläufig festgenommenen jungen Männer kamen nach Feststellung ihrer Personalien wieder frei, das gestohlene Handy wurde seiner Besitzerin zurückgegeben. (hier)

42 Gedanken zu „Karneval der Kulturen eben!

  1. Seerose

    na, wenn das Handy seiner Besitzerin wieder uebergeben wurde, dann ist ja die Welt aller derjenigen, die unbedingt neue Mitbuerger willkommen heissen, wieder in Ordnung. Nur weiter so.

  2. mariuslupus

    Und Dank der umsichtigen Justiz werden sich die Wogen wieder beruhigen. Die Täter wurden wieder freigelassen. Sollte es eine Gerichtverhandlung geben, werden die Opfer entsprechend eingeschüchtert. Bei der Gerichtsverhandlung werden sie sich nicht trauen den Täter zu identifizieren. Genau so ist die deutsche Justiz mit den Opfern aus Köln umgegangen. Nur die potentiellen Täter sind, im Gegensatz zu den Juristen, lernfähig. Sie haben gelernt, es gibt keine Strafe, es gibt keine Rechtssprechung. Die Opfer bekommen lebenslänglich, die Täter laufen frei herum.

  3. Thomas Holzer

    “Ayman war gerade mit dem Zug aus Paris gekommen, wo er Asyl beantragt hatte”

    Interessant; man beantragt in Paris Asyl, setzt sich danach in den Zug nach Berlin; hat er dann in Berlin auch noch mal Asyl beantragt?!

    Diese “Wohlfühlgeschichten” schlagen mir schwer auf den Magen 😉

  4. astuga

    Im Englischen gibt es den schönen Ausdruck “to learn by heart”.

    Wer beim Karneval der Kulturen solche Erfahrungen macht vergisst das hoffentlich nie mehr.
    So wie ein Kind nur ein einziges Mal auf die heiße Herdplatte greift.

  5. Gerald Steinbach

    Wenn heute ca 80 % der Leistungsträger in Ö,S und D auswandern würde, sagen wir einmal nach Slowenien, Tschechien und Slowakei, nach ca 3,4 oder 5 Jahren würden die ersten islamischen Schutzsuchenden aus D,Ö und S an deren Grenzen stehen, selbstverständlich mit schmerzverzerrten Gesicht und mit Human Rights Schilder und die Kinder erste Reihe fußfrei in die Höhe haltend,… Wetten dass…!

  6. astuga

    @Gerald Steinbach
    Besonders erhellend die Passage: “`Peinlich`, kommentiert eine südkoreanische Touristin das Geschehen. `Es ist so hässlich.` Für so manchen Berliner, der den Karneval der Kulturen kennt, ist es eher ein wohliger Grusel, ein bisschen wie bei einem leichten Auffahrunfall: Es fällt schwer wegzuschauen. Und noch schwerer hinzusehen.”

    Da sieht man, wo in Zukunft die Zentren der Kultur und Zivilisation liegen werden, eher in Südostasien als in Europa.

  7. Thomas Holzer

    @Gerald Steinbach
    Darauf können Sie Gift nehmen 😉
    Der Großteil “unserer” Neubürger sind weder Schutzsuchende, Asylwerber, Flüchtlinge noch Migranten, sondern Nomaden. Böse Zungen würden sagen: “Heuschrecken” 😉

  8. Gerald Steinbach

    astuga@ Ganz genau, und diese sind ja noch leicht zu begeistern und für ihre Freundlichkeit eher noch bekannt

  9. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer@ Heuschrecken gefällt mir ausgezeichnet und ist mit allen einen nachkommenden Probleme bestens beschrieben,,…ausgezeichnetes Wort der bösen Zungen

  10. Selbstdenker

    @astuga:
    Über diese treffend formulierte Beschreibung musste ich auch kurz schmunzeln.

    @Gerald Steinbach:
    Genau so ist es. Wenn einem Asiaten die Wörter peinlich oder hässlich über die Lippen kommen, dann heißt das was!

  11. Selbstdenker

    In den USA würden sich sofort neoprogressive Mobs bilden um lautstark gegen Cultural Appropriation zu protestieren.

  12. Falke

    @Gerald Steinbach
    Wenn man sich das glückliche Paar so anschaut, ist es durchaus verständlich und nachvollziehbar, dass sich der Ägypter sofort unsterblich in die hübsche Sophie verliebt hat. Wie heißt es so treffend: Schönheit kennt kein Alter. In diesem Fall wohl die innere Schönheit.

  13. Gerald Steinbach

    Falke@ wenn die hübsche sophie 78 wäre , die liebe wàre noch größer

    “””Man kann da durchaus von einem kulturellen Schock sprechen”, sagt Flüchtlingsbetreuerin Franziska Menzel über die Reaktion einiger ihrer Schützlinge auf leicht bekleidete Tänzerinnen”””

    Schau ma mal wie die franziska ihre Schützlinge in der Badesaison im griff hat

  14. Selbstdenker

    Passend zum Karneval der Kulturen:
    ISIS at the Eurovision Song Contest

  15. Mona Rieboldt

    Das Wort “Heuschrecken” für die Invasoren ist absolut passend. Sehr gut, Herr Holzer.

  16. Der Bockerer

    Ist nicht auch BP-Kandidat VdB für die Fortsetzung von Multikulti und Welcome? Gut zu wissen, was wir dann zu erwarten haben.

  17. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Noch vor einiger Zeit waren Sie es, der mit solcher Wortwahl über Menschen nicht einverstanden war. Mit Genugtuung lese ich heute, dass Sie meine Sichtweise inzwischen teilen.
    Es mag der Sache nicht immer dienlich sein, Menschen mit Tieren zu vergleichen, aber manchmal ist ein passender, alles erklärender Vergleich besser als politisch korrekte und respektvolle Umschreibungen.

    Was den “Karneval der Kulturen” angeht muss ich gemeinerweise sagen, dass es jetzt wenigstens jene getroffen hat, die immer noch der Meinung sind, man müsse jeden Fremden mit Blumen und Küsschen begrüßen während man jeden anders Denkenden von oben herab als primitiven Engstirnigen bespucken kann. Sie feiern ihre kulturelle Bereicherung, also sollen sie sich nicht beschweren, wenn sie jetzt die Risiken und Nebenwirkungen ihrer bunten und tollen Multikultiwelt am eigenen Körper zu spüren bekommen. Ich finde das um Klassen gerechter als wenn jene, die diese Leute hier nicht haben wollen, auch noch deren Opfer werden.

  18. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Welche Wortwahl meinen Sie? Die “Heuschrecken”?
    Now well, ich hatte doch getippt, böse Zungen würden…………
    Außerdem habe ich nie alle! Neubürger unter Generalverdacht gestellt, und tue dies auch weiterhin nicht, genauso wenig wie ich ein Verbot von Minaretten, Islam, Kopftüchern et al. weder unterstütze noch fordere, und schon gar nicht Menschen danach beurteile, ob sie den Handschlag verweigern oder eben nicht etc. etc. etc.

  19. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    “…und schon gar nicht Menschen danach beurteile, ob sie den Handschlag verweigern oder eben nicht…”

    Oh doch, das tue ich.
    Und wissen Sie warum?
    Weil ich die Leute nicht nachdem beurteile was sie sind, sondern nach dem was sie tun.

  20. Fragolin

    @Thomas Holzer
    Es geht nicht um Pauschalisierung sondern um einen Trend, eine Entwicklung, die selbst von den an “vorderster Front” kämpfenden “Integrationsfuzzis” erkannt wird, auch wenn es bisher nur sehr sehr wenige mutige gibt, die ihre Karriere auf’s Spiel zu setzen bereit sind:
    http://michael-mannheimer.net/2016/05/14/promovierte-deutsche-integrations-trainerin-viele-moslems-haben-keinen-funken-achtung-vor-uns/
    Was uns erwartet? Heuschrecken mit dem Selbstwertgefühl von Elefanten.
    Nicht alle? Egal. Genug!

  21. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Dann viel Spaß mit dem nächsten orthodoxen Juden, der Ihnen und/oder Ihrer Frau über den Weg läuft 😉

  22. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Ich habe immer die Meinung vertreten, daß wir mehr als genug autochthonen (“altmigrationshintergründigen”) Ramsch haben und eben daher nicht Zusätzlichen freiwillig importieren sollten

  23. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Wer sich z.B. in Japan nicht an lokale Gepflogenheiten hält, wird dort weder Geschäfte abschließen noch realistischerweise sesshaft werden können.

    Diese Selbstverständlichkeit sollte auch in europäischen Ländern für alle gelten. Wer damit nicht klar kommt, ist wohl besser beraten, wenn er daheim bleibt. Vielleicht kommt er nach einem längeren Nachdenkprozess ja in der Moderne an.

    Wer als Gastgeber elementarste Grundlagen nicht einfordert, braucht sich nicht zu wundern, wenn ihm der Gast seine Regeln diktiert.

  24. Hanna

    @Fragolin: Danke für den Link! Es ist immer interessant, die Kommentare zu diesen Artikeln zu lesen, von Deutschen. Da wird einem aber ganz anders. Wenn die einen Hofer hätten …! Ich wette, die meisten halten unserem Norbert fest die Daumen, nicht, weil er rechts ist, sondern weil er der einzige Politiker momentan ist, weit und breit, in ganz Europa, der praktisch den Widerstand der Völker Europas gegen den Machtmissbrauch der Regierungen und den eigenen Niedergang zugunsten der Illegalen symbolisiert. Von wegen “Prominente outen sich nicht als Hofer-Befürworter”: Prominente sind unwichtig. Wer meint, dass es die Leute kratzt ob ein “Berühmter” irgendwen wählt, irrt. Die Leute sind höchstens sauer, weil die Prominenten, wie man weiß, ganz andere Leben leben als die “Normalos”. Immer mehr Leute auf der Straße deklarieren sich als Anti-Links. Ich mache das ebenso. Werde sogar Hofer wählen, weil ich dagegen bin, dass Moslems mich und meines gleichen (sozio-kulturell gesehen und geschlechterspezifisch) ver- und missachten sowie ausnutzen und bedrohen. Und ich hoffe, wenn Ing. Hofer BP wird, dann könnten sich die “Regierungsarbeit” zum Positiven in meinem Sinn verändern. Denn momentan sehe ich keine Ansporn mehr, ja, gar keine Veranlassung, in Wien, der Stadt, in der ich lebe, mein Dasein aufrechtzuerhalten. Ich werde wegziehen müssen, aus dem 15. Bezirk, und innerhalb von Wien zu siedeln … ich weiß nicht, ich weiß nicht. Also schaue ich mir durchaus an, was der 22. Mai bringen wird … und weiterhin fürchte ich mich vor den Fremden, die herumlungern und mich missmutig anglotzen und mich manchmal in einer fremden Sprache “anbellen” und mir dann nachschauen (ohne Lächeln).

  25. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Was “privatrechtlich” abläuft, hat den Staat nicht zu interessieren!
    Daß gerade Sie auf den “orthodoxen Juden” nicht replizieren, erachte ich als “bezeichnend”.
    Anscheinend gibt es (auch) für Sie die guten und bösen “Nichthandgeber” 😉

    Die von Ihnen eingeforderte Selbstverständlichkeit funktioniert nur dann, wenn es keine! staatliche Unterstützung für “unsere” Neubürger geben würde.
    Sollen sich Islamverbände, Kirchen, NGOs etc. um diese Menschen -via Spenden- kümmern, alles andere ist uninteressant 😉

  26. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Gerade meine Beispiele bezogen sich auf privatrechtliche Vorgänge (z.B. Geschäftsabschlüsse). Ich zwinge niemanden dazu, dass er mir die Hand reicht. Ich erlaube mir aber die konkrete Person danach zu beurteilen und geschäftlich und privat zu meiden. Derartige Interaktionen bestehen aus einem Geben und einem Nehmen. Wenn ein Teil der Gleichung nicht erfüllt wird, erübrigt sich die Interaktion aufgrund der ihr zugrundeliegenden Einseitigkeit.

  27. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Was mich aber erstaunt, ist, dass Sie Menschen nach Konfessionen in Schubladen stecken. Ich gehe davon aus, dass einem die Mehrzahl der Moslems wie auch die Mehrzahl der Juden die (rechte) Hand reichen würde. Und mit denjenigen, die das nicht tun wollen, muss ich ich mich ja nicht abgeben.

  28. mariuslupus

    @Thomas Holzer
    Sollte Ihnen ein Araber die linke Hand zum Gruss reichen, ergreifen Sie sie.

  29. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Ich schubladisiere insofern niemanden.
    Ich lehne jegliche Diskriminierungs-, Verhetzungsparagraphen et al. auf das Entschiedenste ab.
    Jeder soll mit dem kontrahieren dürfen, mit dem er möchte.
    Jeder soll seiner Religion, auch seinem Atheismus, anhängen, diesen vertreten, ja missionieren (dürfen), so lange keiner zu Gewalt aufruft.
    Verteilt meinetwegen hunderttausende Korane, Bibeln oder Mao-Bibeln und/oder Mein Kampf, was auch immer; who cares?!
    Nur die, welche Angst davor haben, daß das Weltbild, die Ideologie, die “Idee”, welche(s) sie selbst vertreten, Mängel leidet, haben auch Angst vor “dem” Fremden.

  30. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Jeder hat seine Schwächen (ich wahrscheinlich noch viel mehr): Andreas Unterberger durschaut z.B. nicht die langfristigen Implikationen von TTIP und der VDS. Christian Ortner unterschätzt bei der Forderung nach einer Drogenliberalisierung die Gefahr einer verstärkten Verbreitung sehr harter Drogen. Ansonsten schätze ich die meisten ihrer Ansichten aber sehr.

    Ähnlich geht es mir bei Ihnen. Ihr blinder Fleck dürfte im Umgang mit totalitären Ideologien liegen. In der Theorie klingen Ihre diesbezüglichen Überlegungen sehr vernünftig. In der Praxis suchen sich radikale Ideologen aber Leute in Lebenskrisen, Leichtgläubige, Schwache, (leicht) Unterbelichtete, Entwurzelte, etc.

    Ihr Ansatz würde dann funktionieren, wenn gewisse philosophische, politische und historische Grundkenntnisse flächendeckend vorhanden wären und sie auch jeder versteht. Leider ist dies nicht der Fall und es gibt aktuell auch kein nennenswertes Gegengewicht. Das Bildungsniveau ist auch hier massiv gesunken und ein Schulfach “politische Bildung” wäre eher ein Beitrag zur Verstärkung als zur Lösung des Problems.

    Die fehlende intellektuelle Gegenwehr in der Weimarer Republik endete – wie wir wissen – fatal. Wenn nur die Totalitären ihren Standpunkt vermitteln können und wollen, werden sie auf kurz oder lang siegen.

    An so einem Punkt ist Europa wieder angelangt: man war über Jahrzehnte hinweg zu sehr damit beschäftigt den Kapitalismus und den Westen um seiner selbst Willen schlecht zu schreiben, anstatt ideologischen Fundamentalangriffen auf die menschliche Zivilisation frühzeitig entschieden mit Argumenten entgegen zu treten.

  31. Thomas Holzer

    @Selbstdenker
    Nihilist
    Meine Replik dürfen Sie morgen lesen 😉

  32. Selbstdenker

    @Thomas Holzer:
    Ich bin schon gespannt, vielleicht tut Ihnen etwas Schlaf heute gut 😉

  33. Falke

    @Thomas Holzer
    Das ist ja das Problem: ich bin – genau wie Sie – der Meinung, dass man jedwelche Schrift, Meinung, Auffassung usw. verteilen und veröffentlichen dürfen soll, auch den Koran. Das ist aber praktisch nicht der Fall, eben weil Sie z.B. “Mein Kampf” erwähnen. Während man jeden linksextremistischen Mist ohne weiteres von sich geben darf, tritt bei sogenannten “rechten” Meinungen sofort der Staatsanwalt auf den Plan, gerade erst kürzlich durch unseren großartigen Justizminister durch wesentliche Verschärfung des Verhetzungs-Paragraphen wieder ins Bewusstsein der Menschen gerufen. Also: entweder schrankenlose Meinungsfreiheit (dafür wäre ich absolut) oder Einschränkungen – dafür in ich keineswegs, allerdings wenn, dann auch für jede andere Hetzschrift, wie es auch der Koran eigentlich ist.

  34. Selbstdenker

    @Falke:
    Wobei sich die Hetzschriften der Kommunisten, der Nazis und der Islamisten nicht gegenseitig neutralisieren, sondern einander verstärken.

    Alle drei Ideologien – so unterschiedlich sie sich nach außen auch zeigen mögen – eint der subjektive Kollektivismus. Es ist das gemeinsame toxische Gen.

    Man sollte sich auch vergegenwärtigen, dass eine lautstarke Minderheit im öffentlichen Diskurs meist überrepräsentiert ist bzw. diesen häufig sogar hijacken kann. Der an sich schlüssigen Theorie möchte ich die sich abzeichnenden Schwierigkeiten in der Praxis entgegenhalten.

    Müssen wir uns in der aktuellen Situation wirklich auf dieses Experiment einlassen?

  35. Selbstdenker

    @Falke:
    Sorry für mein Mitteilungsbedürfnis in dieser Sache.

    “Wobei sich die Hetzschriften der Kommunisten, der Nazis und der Islamisten nicht gegenseitig neutralisieren, sondern einander verstärken.”

    Sehr gut kann man diesen Effekt übrigens in Deutschland studieren: im “Kampf gegen Rechts” werden alle Dissidenten, die den linken Narrativen nicht folgen, als “rechte Hetzer” verunglimpft.

    Zum Ausgleich dieser unterstellten extrem rechten Bewegungen unterstützt man offen und verdeckt extrem linke Bewegungen. Damit wurde nun eine Dynamik in Gang gesetzt, die auch tatsächlich rechtsextreme Kräfte nützen werden.

    Angela Merkel gefällt sich nun in der Rolle als Feuerwehrfrau für den Brand, den sie selbst gelegt hat. Und als Brandbeschleuniger wird sogar noch das Geld der Steuerzahler verwendet.

  36. mariuslupus

    @Selbstdenker
    Ein interessanter Link. Unglaublich, es gibt sie doch die linksextreme Gewalt in Deutschland, steht sogar in der FAZ. Interssant wäre zu erfahren wäre wer diese Schlägertrupps finaziert. Auch in der BRD war es nicht erlaubt zu sagen, dass die 68er Terroristen vom MfS finanziert wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.