Kategorie-Archive: Geschichte

Buchtip: “Wie wir wurden, was wir sind: Eine kurze Geschichte der Deutschen”

Von | 20. März 2021

(ANDREAS TÖGEL) Auf einer Länge von nur rund 250 Seiten die Geschichte der Deutschen zu erzählen, ist nur dann möglich, wenn man sich, wie der Autor dieses Meisterwerks, auf die Beschreibung der „großen Linien“ konzentriert, auf denen sie ihren Weg durch die Jahrhunderte beschritten haben.

Was sind für H. A. … > weiter lesen

Dekadenz – ein böses Wort?

Von | 17. März 2021

“… Der Verfall ist die unmittelbare Folge eines lange anhaltenden Wohllebens, das eine Gesellschaft mit wachsendem Reichtum auszeichnet. An die Stelle der Selbstbehauptung tritt die Langeweile, statt Härte nur noch Verweichlichung und am Ende eine selbstzerstörerische Hybris. Überfluss, Überdruss, Übermut, Untergang. Die Klage darüber ist uralt, aber ist sie deshalb … > weiter lesen

Buchtip: “Charles de Gaulle und sein Jahrhundert”

Von | 10. März 2021

(ANDREAS TÖGEL)  Eine nicht belegte Aussage des Generals, anlässlich eines 1970 – nach seinem Rücktritt als Staatspräsident und kurz vor seinem Tod – erfolgten Besuches beim greisen “Caudillo” Francisco Franco nahe Madrid, liefert ein anschauliches Charakterbild dieses zweifellos großen Franzosen: „Sie sind der General Franco, das ist schon etwas; … > weiter lesen

Hayek, Montaigne und Europa, ein fiktiver Dialog

Von | 9. März 2021

(JOSEF STARGL) Friedrich August von Hayek (1899 – 1992): Die kulturelle und die zivilisatorische Entwicklung Europas ist das Ergebnis menschlicher Handlungen, aber nicht eines Entwurfes. Die Integration in der Europäischen Union wird von den Mitgliedern der EU-Institutionen vorangetrieben, die als konstruktivistische Rationalisten eine „neue Ordnung durch Organisation“ ersehnen. Sie wollen > weiter lesen

„Viele Maßnahmen der Orbán-Regierung entsprechen klassisch linker Politik“

Von | 2. März 2021

Der parteilosen Sozialdemokrat Gunter Weißgerber sprach mit der Budapester-Zeitung über das schwierige deutsch-ungarische Verhältnis: „Ungarn und Polen retteten die Mitteleuropäer mehrfach in der Geschichte. Vergessen haben das nur die Westeuropäer. Ungarn, Polen und die Balten erinnern ihre Partner in der EU daran. In ihrer Überheblichkeit fühlen diese sich daraufhin schwer … > weiter lesen

Das generische Femininum und die österreichische Schule

Von | 27. Februar 2021

Es überrascht, dass es der Referentenentwurf des deutschen Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz mit dem eher spröden Titel „Entwurf eines Gesetzes zur Fortentwicklung des Sanierungs- und Insolvenzrechts (Sanierungsrechtsfortentwicklungsgesetz – SanInsFoG)“ in die Schlagzeilengeschafft hat.

Im Normalfall wäre das Thema nicht beachtet worden und würde allenfalls in Fachkreisen zu … > weiter lesen

Nur die Logik des Tausches und des Marktes schafft Wohlstand

Von | 22. Februar 2021

(BEAT KAPPELER) Es ist der Tausch, von dem Ökonomie handelt, nicht nur die Knappheit, wie oft geschrieben wird. Denn viel anderes ist auch knapp, die Liebe, der Friede, gute Politik. Im Tausch treten die zwei Akteure gegeneinander auf, Anbieter und Nachfrager. Sie einigen sich, der Markt wird geräumt – im … > weiter lesen

Kleine Kulturgeschichte des Nazivergleichs

Von | 25. Januar 2021

Die Ineinssetzung von Personen, aktuellen Ereignissen, Entwicklungen und Haltungen mit solchen aus der Nazizeit, insbesondere mit Hitler, Goebbels und Freisler, Judenstern, Holocaust, der Pogromnacht, dem „Stürmer“ oder dem „totalen Krieg“, ist ein rhetorisches Massenvernichtungsmittel. Sie garantiert, dass jede Diskussion in Schreierei ausufert und jede Differenzierung auf der Strecke bleibt/ mehr