Kategorie-Archive: Journalismus

Die Rückkehr zum Menschenopfer

Von | 12. Mai 2021

Die Lust am blutigen Ritual der öffentlichen Opferung ist wieder da. Sie vibriert in der Stimme der grünen Kanzlerkandidatin, wenn sie den Partei-Ausschluss des Außenseiters Boris Palmer fordert. Blitzt in den kalten Augen der Klimaaktivistin Neubauer, wenn sie in einer Talkshow den früheren Verfassungsschutz-Präsidenten Maaßen des Antisemitismus bezichtigt (ohne dafür … > weiter lesen

Beruf Quoten-Farbiger?

Von | 17. April 2021

(Christian Ortner) Warum erzwungene Minderheitenquoten in Medienhäusern keine gute Idee sind. In Deutschland hat jüngst, mit freundlicher Unterstützung der Bundeskanzlerin und vor allem des deutschen Steuerzahlers eine Gruppierung namens “Neue deutschen Medienmacher*innen” nicht weniger als einen Komplettumbau der deutschen Medienwelt gefordert. Der durchaus einflussreiche Verein, ein Netzwerk von etwa 2.000 … > weiter lesen

Wenn Verhaberte Verhaberung beklagen

Von | 5. April 2021

“…..die Art und Weise, wie in den Medien, deren Spitzenvertreter sich während der vergangenen Jahre als Buddies der neuen Mächtigen gefielen, jetzt über die österreichische Plage der Verhaberung, über die Infantilität der zeitgenössischen Kommunikation und über den Verlust der christlichen Werte in der Volkspartei geschrieben wird, macht mich fassungslos.” weiterlesen > weiter lesen

Das Blindgänger-Amt: 40.000 Schuß, 400 Treffer

Von | 16. Februar 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Die sensationellste Information dieser turbulenten Stunden und Tage ist von Verfassungsministerin Edtstadler gekommen. Diese Information hat klargemacht: Österreich hat mit 99-prozentiger Wahrscheinlichkeit keinen Fall Blümel, sondern einen Fall Korruptionsstaatsanwalt, die zum zentralen Problem dieses Landes geworden ist. Damit aber haben wir auch eine tiefe Krise der Republik und … > weiter lesen

Die „grausame“ Abschiebung – und die Fakten

Von | 1. Februar 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Linke Medien, NGOs und Parteien sowie einige christliche Funktionäre und der bei jeder Anti-ÖVP-Zusammenrottung unvermeidliche Othmar Karas haben einen neuen Anlass gefunden (oder konstruiert), sich über eine angeblich “grausame” Abschiebung durch Österreich aufzuregen. Der grüne Vizekanzler Kogler und der grüne Bundespräsident Van der Bellen erregen sich über diese … > weiter lesen

Der „Stern”: Untergang mit Ansage

Von | 26. Januar 2021

“… Wenn ein Stern verglüht, sprühen die Funken. Strahlend zeigt der Himmelskörper noch einmal, welche Kraft in ihm steckt. Ist er aber bereits erloschen, fallen bloß noch Trümmer zu Boden, so wie jetzt eben beim Niedergang des „Stern“. Zuerst hinter vorgehaltener Hand und dann nur in einem kurzen Beitrag der > weiter lesen

Kleine Kulturgeschichte des Nazivergleichs

Von | 25. Januar 2021

Die Ineinssetzung von Personen, aktuellen Ereignissen, Entwicklungen und Haltungen mit solchen aus der Nazizeit, insbesondere mit Hitler, Goebbels und Freisler, Judenstern, Holocaust, der Pogromnacht, dem „Stürmer“ oder dem „totalen Krieg“, ist ein rhetorisches Massenvernichtungsmittel. Sie garantiert, dass jede Diskussion in Schreierei ausufert und jede Differenzierung auf der Strecke bleibt/ mehr

Das verfluchte Zitat

Von | 1. Dezember 2020

Der berühmte Spruch einer deutschen TV-Ikone über journalistische Tugenden steckt manchen der älteren Kollegen noch im Blut. Einer neuen Generation von Haltungsjournos dagegen ist er wie ein Pfahl im Fleisch. Weshalb sie fleißig daran arbeitet, den Satz zu relativieren, umzufummeln oder zu delegitimieren. Eine Schmierenkomödie mit tieferer Bedeutung. / mehr