Kategorie-Archive: Österreich

Memo to Mückstein

Von | 20. April 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Der Gesundheitsminister wurde entlassen. Grund: Er hatte seinen Regierungschef nicht über die Corona-Absperrung einiger Ortschaften informiert. Dieses brandaktuelle Beispiel stammt zwar nicht aus Österreich, sondern einem anderen EU-Land. Es ist aber auch für Österreich lehrreich. Sowohl in Hinblick auf den alten, wie auch ganz besonders auf den neuen, … > weiter lesen

Bauernopfer, Lebensgefährder oder Fußabstreifer

Von | 19. März 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Der Abzug des bisherigen Corona-Impfstoff-“Einkäufers” Clemens Martin Auer von diesem Aufgabenbereich ist eine typisch österreichische Scheinlösung. Es wird so getan, als geschähe etwas, aber in Wahrheit geschieht nichts. Es gibt ja nur zwei Möglichkeiten: Entweder hat der Gesundheitsministeriums-Beamte seinen Minister informiert, dass Österreich im zweiten Durchgang der Impfstoffvergabe … > weiter lesen

Die Bürokratie wird uns noch erwürgen…

Von | 9. März 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Parlamentarier, Minister und erst recht alle EU-Institutionen sehen den wichtigsten, wenn nicht sogar einzigen Sinn ihrer ganzen beruflichen Existenz darin, ständig neue Gesetze und Regeln zu erfinden. Rund um die Uhr wird die Politik in den repräsentativen Demokratien Europas ständig von einschlägigen Lobbys, NGOs und Medien unter Druck … > weiter lesen

Die Günstlings-Wirtschaftsordnung

Von | 17. Februar 2021

(JOSEF STARGL) Zivilisationsrevolutionäre, moralisierende Tugendwächter, Kollektivisten und Egalitaristen behaupten ständig ein Marktversagen und fordern trotz Staats- und Staatenverbundsversagen noch mehr (angeblich) ergebnisgerechte politische Lösungen für soziale Probleme sowie für Umwelt- und Klimaprobleme.

Im Namen einer neojakobinischen Ergebnisgleichheit verlangen sie eine „Politik der offenen Grenzen“ mit mehr Einwanderung in den überdehnten … > weiter lesen

Warum der Politik der Mut zum aufrechten Gang fehlt

Von | 26. Januar 2021

(JOSEF STARGL) Staatsversagen und Staatenverbundsversagen sind derzeit für zahlreiche Bürger ein Impuls zum Nachdenken über die Aufgaben und über die Verantwortung von Politik und Bürokratie in einer liberalen, rechtsstaatlichen Demokratie.
Die bisher artikulierte Kritik an der Realverfassung der partialinteressenorientierten Strukturkonservierer und an einer ineffizienten Verwaltung führte in diesem Land des … > weiter lesen

Schlechte Zeiten für Liberalkonservative

Von | 22. Januar 2021

(ANDREAS UNTERBERGER) Von Amerika bis Deutschland hat ein heftiger Tsunami all jene gegen die Wand geschleudert, die zutiefst von jenen Werten überzeugt sind, die vor 30 Jahren die großen Sieger der Weltgeschichte über die großen Totalitarismen zu sein schienen. Das waren und sind Werte wie Freiheit, Demokratie, Rechtsstaat, Toleranz, Heimat, … > weiter lesen

Die drohende Erosion der Voraussetzungen von Wohlstand

Von | 12. Dezember 2020

(Rudolf Taschner; längerer Text) In keiner Epoche der Weltgeschichte war das Potential für Wohlstand aller Erdenbürger größer, als es in der Gegenwart ist. Dabei sprechen wir von einem Wohlstand, der auf einer Verbindung materieller Prosperität mit fairen Chancen gelingender Lebensführung und einem Mitsprache- und Mitgestaltungsrecht beruht, das allen und nicht … > weiter lesen

Selber Schuld…

Von | 16. November 2020

Die NZZ über den kommenden 2. Lockdown in Österreich: “Teilweise haben sich die Österreicher den neuerlichen Lockdown selbst zuzuschreiben. Nachdem das Land die erste Welle der Pandemie im Frühjahr verhältnismässig gut gemeistert hatte, griff eine gewisse Sorglosigkeit um sich. Auch an diesem Samstag herrschte in Wiens Einkaufsstrassen ein Gedränge, … > weiter lesen