Kauft nicht beim Juden, Version 2.0

Von | 21. Dezember 2021

(CHRISTIAN ORTNER/ “EXXPRESS”) Eine ganz bemerkenswerte Idee, wie man den Frieden auf Erden im allgemeinen und jenen zwischen den unterschiedlichen Ethnien im Besonderen fördern kann, hat die weltweite „Black Lives Matter“-Bewegung (BLM) dieser Tage auf ihrer Website öffentlich gemacht. „Wir träumen von BlackXmas“, stand da zu lesen, also etwas „Schwarze Weihnachten“, warum auch nicht. Doch dann kommt des Pudels Kern: „Das bedeutet, bis 1.Jänner kein Geld bei weißen Unternehmen auszugeben.“

Kauft nicht bei Weißen – so etwas in der Tonalität hatten wir in Europa schon einmal, damals hat es halt geheißen „Kauft nicht beim Juden“.

Nicht, dass die damalige Situation mit der heutigen vergleichbar wäre, die „Weißen“ von heute sind nicht die Juden von damals. Aber: Hier kommt uns trotzdem Rassismus der allerübelsten Sorte, noch dazu dreist öffentlich artikuliert, unter dem Deckmäntelchen des Antirassismus daher – ein Übelkeit erregender Anblick.

Eine Geschichte, die entgleiste

Nur zur Erinnerung: entstanden ist BLM ja als Bürgerrechtsbewegung, die sich vor allem gegen Polizeigewalt wendet, deren Opfer immer wieder schwarze US-Bürger wurden und werden. Die Organisationgewann schnell weltweit an Einfluss; 2014 wurde #BlackLivesMatter „Wort des Jahres“, mehr als 1100 schwarze Professoren verliehen ihrer Unterstützung für BLM Ausdruck. Einige Medien in den USA nannten BLM „eine neue Bürgerrechtsbewegung“ in der Tradition von Martin Luther King.  #BlackLivesMatter wurde zu einem der zwölf Hashtags, die 2014 die Welt veränderten, gewählt. 2015 demonstrierte der Tennisstar Serena Williams ihre Unterstützung für BLM indem sie schrieb: „Macht weiter so. Lasst euch nicht stoppen. Wir haben über so viele Jahrhunderte so viel durchgemacht und wir werden auch das hier überwinden.“

Wie stark der Einfluss von BLM war und ist zeigt sich immer wieder, wenn Sportler, Demonstranten, ja gar Polizisten bei Veranstaltungen niederknien, um ihre Solidarität zu beweisen; auch Unternehmen gehen immer wieder symbolisch in die Knie.

Vor wem wird da gekniet?

Ich glaube, sie alle wäre nicht schlecht beraten, die weihnachtliche Zeit der Besinnung einmal zu nutzen, um sich zu besinnen, vor wem da eigentlich gekniet wird: vor einer Organisation, die sich ganz offen zu einem ganz üblen Rassismus bekennt – „kauft nicht beim Weißen“.

Man stelle sich nur vor, was los wäre, würde irgendein weißer Narr die Parole „kauft nicht bei den Schwarzen“ ausgeben.

Und nein, auch wenn das manchmal anders gesehen wird: Rassismus wird um keinen Deut besser, wenn er sich gegen Weiße richtet.

Einigen Nachdenkbedarf haben angesichts des jüngsten Rassismus – Skandals rund um BLM auch die österreichischen Sympathisanten der Organisation.

Geradezu gerührt berichtet etwa der „Standard“ von der ersten großen BLM-Demo in Wien: „Eine Bewegung, die um die Welt geht, ist in Wien angekommen. Mit Wucht,“ war da zu lesen, „Und so hielten Menschen aller Hautfarben, vor allem Junge, aber auch die Omas gegen rechts, ihre Schilder hoch, selbst dann noch, als der Regen die Schrift längst gelöscht hatte….Nach nur wenigen Minuten war der Platz der Menschenrechte überfüllt. Bis weit in die Mariahilferstrasse, in den Getreidemarkt und über den Museumsplatz reichten die Menschenmassen. “Everyone vs. Racists” stand auf den Plakaten und “Dark skin is not a crime”. Selbst ein Polizeiauto, das die Straße blockierte, ließ in leuchtenden Buchstaben “Black Lives Matter” eine Anzeigetafel entlangtanzen.“ (4.Juni 2020).

Nach den jüngsten rassistischen Entgleisungen der BLM-Bewegung möchte man bei deren nächsten Demos eigentlich keine Polizeiautos mehr sehen, die da ihre Solidarität zur Schau stellen.

4 Gedanken zu „Kauft nicht beim Juden, Version 2.0

  1. Cora

    Dieser Rassismus unter dem Deckmantel des Antirassismus ist unerträglich. Und es wird ärger, auch bei uns. Dabei sind die Parallelen doch offensichtlich, ausgerechnet bei uns, wo wir genau diese Art von abgrundtiefem Rassismus in nicht allzu ferner Vergangenheit erlebt haben, kriecht es wieder hervor, beim Standard und überall dort, wo uns die moralisch Bewegten mit ihrem Lavendel die Welt erklären wollen . Das Oberlehrerhafte war nie weg. All die Nie-wieder-Krieg- und Kauft-nicht-bei-Ausstellungen und Fernseh-Dokumentationen, u.s.w. haben nichts gefruchtet, uns dagegen zu immunisieren, warum, weil nur die Insignien, gegen die es aufzutreten gilt, gebrandmarkt wurden, nicht aber die Ideologie und die ihr zugrunde liegenden Mechanismen, die den Hass auf Andersdenkende schüren, das Denunziantentum, das “Kauft nicht bei”, u.s.w. Die von sich eingenommenen, die meinen, die Wahrheit für sich gepachtet zu haben, sind die Urheber auch dieser grässlichen Bewegung. Vor denen heißt es, sich in Acht zu nehmen, aber wo wird das gezeigt oder gelehrt?

  2. Falke

    Besonders skurril wird es, wenn sich privilegierte schwarze Multimillonäre, wie etwa die oben erwähnte Serena Williams, Naomi Osaka oder kürzlich der mehrfache Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton gar schrecklich darüber beklagen, wie schlimm sie als Schwarze diskriminiert werden.

  3. Allahut

    Grundsätzlich steht es jedem frei dort einzukaufen wo er will, und jeder soll auch selbst entscheiden können, wo er nicht einkaufen geht.
    Allerdings wäre die Empörung von der Staatsspitze abwärts und in allen Medien, besonders bei Herrn Dr. Ortners “Freunde” beim “Standard” gewaltig, würde jemand einen Kaufboykott bei Weißen fordern, da würde wieder enorm viel geistiger Schleim abgesondert werden.
    Wie krank unsere Gesellschaft mittlerweile ist sieht man bei den Reaktionen auf die Corona-Demos, laut Politik und Mainstream tummeln sich dort nur Rechtsradikale, Neonazis und Verschwörungstheoretiker, als die Linke noch gewalttätig gegen den Opernball oder Burschenschafterball demonstriert hat, war das ein Zeichen der Zivilgesellschaft. Was noch auffällt ist, dass niemand öffentlich festhält, dass jeder freie, unbescholtene Bürger das Recht hat zu demonstrieren, das gilt auch für den medial oft zitierten Herrn Küssel.
    Eine lautstarke Minderheit nimmt sich heutzutage das Recht, der schweigenden Mehrheit eine Meinung und Haltung aufzuzwängen. Die Schwulenbewegung belästigt ja auch ständig mit dem öffentlichen Aufzeigen ihrer sexuelle Orientierung die Heterosexuellen, ich zumindest will dass nicht wissen , weil ich das als Privatangelegenheit betrachte.

  4. Rado

    Achte bei meinen Einkäufen neuerdings selber auf Marken. Was mir seit Heuer nicht mehr ins Haus kommt, sind Produkte mit dem “Nordgesicht” Logo, denen ich als Kunde beim Wandern zu weiß bin. Behaltet einfach euren Plunder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.