Kein gutes Zeichen….

“….Die deutschen Exporte sind im August wegen der schwachen Nachfrage aus großen Schwellenländern und der späten Sommerferien so stark eingebrochen wie seit der weltweiten Finanzkrise nicht mehr. Sie fielen um 5,2 Prozent zum Vormonat…” (hier)

4 comments

  1. Thomas Holzer

    Kein Problem, wird von den Neubürgern durch erhöhten Konsum wettgemacht 😉

  2. gms

    Es ist in erster Lesung ein untrügliches Zeichen für die Inkonsequenz und zugleich opportunistische Anschmiegsamkeit vorgeblich liberaler Autoren, zuerst denjenigen Haltung zu attestieren, die den Preis für die idiotische Sanktionspolitik zahlen wollen [1], und hernach eben diesen Preis als “kein gutes Zeichen” zu apostrophieren.

    [1] Hierzublogs am 4. August 2014, “Von Putin-Verstehern und Männern mit Haltung” tinyurl.com/pb72fev

  3. wbeier

    Schwellenländer neigen eben zur Industrialisierung – darum heissen sie auch so. Naja und dann erzeugen sie die Produkte eben im eigenen Land und sch……. zunehmend auf teuer zu bezahlendes “Made in Germany”.
    Ein “Erfolg” der sogenannten europäischen “Wissensgesellschaft” die dieses Wissen inflationär und zum Vorteil mancher Börseln exportiert hat. Heute weiß man auch in zB. Brasilien wie man Metalle für spezielle Anforderungen legiert um ein Beispiel zu nennen.

  4. gms

    wbeier,

    > Heute weiß man auch in zB. Brasilien wie man Metalle ..

    Brasilien wird zurzeit lehrbuchhaft von Linken gegen die Wand gefahren. Irgendein Wissen um Legierungen ändert daran garnichts.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .