Kein Schwimmunterricht bitte, wir haben Ramadan!

Offenbar verlangen Muslime in Deutschland, dass ihre Kinder in der Fastenzeit nicht am Schwimmunterricht teilnehmen sollen – weil dort die Gefahr bestehe, dass sie Wasser schlucken könnten. (hier)

32 comments

  1. Thomas Holzer

    @Fragolin
    Sie kamen mir zuvor! 😉
    Verlangen kann man (fast) alles, ob zu recht oder nicht, ist prinzipiell egal.
    Die einzig wichtige Frage ist, ob -in concretu- der Staat, respektive dessen Organe, diesen Forderungen nachgeben.
    Würde der Staat seine “Neutralität” allen Bürgern gegenüber ernst nehmen -sprich: vor dem Gesetze sind alle Bürger gleich- würde es dämlicher Broschüren, Aufrufe, jämmerlicher Bitten um Teilnahme gar nicht bedürfen.

  2. Dr.Gerd Eichberger

    Wenn man mehr betet, fastet und weniger lernt, wird man sicher nicht gescheiter. Daraus ergibt sich vielleicht das Faktum, dass in der muslimischen Welt lediglich zwei Nobelpreise entstanden – von denen einer nicht einmal von den Muslimen selbst anerkannt wird. Religion führt also offensichtlich zu keiner Steigerung der Intelligenz…

  3. Reini

    die Täglichen Sorgen der neuen Zuwanderung,….
    Die Zuwanderer haben unsere Kindergärtnerin gebeten, dass keine Wurstsemmeln im Kindergarten gegessen werden, ihre Kinder könnte unvorhergesehen etwas davon abbekommen.
    Die Zuwanderer haben auch das Laternenfest im Kindergarten verweigert, da hier ein Besuch in der Kirche vorgesehen ist.
    Weiteres wurde der Mann innerhalb 5 Monate 2 mal Vater, … alles ist möglich, soviel zur “Vielweiberei”, dass diese in Österreich verboten ist. usw,…

  4. Thomas Holzer

    @Reini
    Die sog. Progressiven waren aber ganz begeistert, als über die legale! “triple Hochzeit” dieser -ursprünglich 4- Homosexuellen in einem lateinamerikanischen Land berichtet wurde.
    Wird auch in Österreich bald eingefordert werden; von den “üblichen Verdächtigen”

  5. Herbert Manninger

    Unterwerfung, egal, wo man hinsieht. Man nennt es ,,Respekt”, hier eine hochmoralische Bezeichnung für elende Feigheit.
    Und zu ,,unseren” Linken: Eure diebische Freude, mit Hilfe der moslemischen Einwanderung den Rechtsstaat doch noch vernichten zu können wird nicht lange währen. IHR seid, wenn es soweit ist, zuerst dran!

  6. Rado

    Na das ist doch mal wieder etwas ganz nach dem Geschmack des österreichischen Bundespräsidenten.
    Kommen vielleicht Bitten, allen – ich meine ALLEN – Kindern aus Solidarität mit all denen, die das aus religiösen Gründen tun, bei +30 Grad nichts mehr zu trinken zu geben?

  7. Herbert Manninger

    Was auch interessant wäre: Wann trinken und essen Moslems in Skandinavien, wenn die Sonne um diese Zeit kurz oder garnicht untergeht?

  8. sokrates9

    Aus welchen Grund müssen wir solche Forderungen überhaupt zur Kenntnis nehmen? Wann finden sich Leute die diese Islamisierung nicht akzeptieren und solche Forderer hochkantig rauswerfen und Ihnen erklären, dass dies jederzeit erfüllbar sei?-in einem der moslemischen Länder..Interessant dass hier immer vor allem die “emanzipierten??” Frauen umfallen!!!

  9. KTMTreiber

    @Rado:

    Zitat: “Na das ist doch mal wieder etwas ganz nach dem Geschmack des österreichischen Bundespräsidenten.”

    53,8 % des wahlberechtigten Stimmvolkes können nicht irren … 😉

  10. Rado

    @Dr.Gerd Eichberger
    Religion führt übrigends mM auch nicht zu Kultur! Bin gerade am überlegen, woraus die gelebte islamische Kultur hierzuladen eigentlich besteht? Kebabbraten, Islam- und Erdoganpropaganda alleine kanns ja wohl nicht sein. Mit fehlen da irgendwie die Protagonisten. Kann es sein das da gar nichts ist?

  11. KTMTreiber

    @Rado

    Ich denke der Islam (in dieser, heute bekannten Form) gehört genauso wenig zu Europa, wie Land Rover Defender auf den Yas Marina Circuit (Rennstrecke auf Yas Island in Abu Dhabi) .

  12. mariuslupus

    @Fragolin
    Hätte mir etwas mehr Weit- und Durchblick erwartet.Sselbstverständlich werden diese Forderungen der Moslems in den höchsten Regierungskreisen befürwortet, akzeptiert und durchgesetzt. Die Moslems wollen sich nicht integrieren, sich nicht assimilieren, sie möchten eine Parallelgesellschaft bilden. Die Moslems werden dabei von den Regierungen unterstützt.
    Ausserdem, die Moslems handeln weitsichtig. Warum sollen sie Gesetze in D oder A befolgen, wenn sie vorhaben die Macht zu übernehmen. Die notwendige Unterstützung der Parteien haben sie bereits.

  13. Thomas Holzer

    @KTMTreiber 10:19h
    Letzteres sollte man dem Markt überlassen 😉
    Wobei ich mich manchmal schon bei dem Gedanken ertappt fühle, nur an jene Personen, welche einen zuvor abzulegenden Test mit zumindest Auszeichnung bestanden haben, einen Bentley und/oder Jaguar zu verkaufen 🙂

  14. KTMTreiber

    @Th. Holzer

    Wie wahr, -ich bin auch absolut davon überzeugt, dass ich im 72er E-Type V12 meines Schwiegervaters eine bessere Figur mache (getraue ich mich nur zu schreiben weil ich weiß das er hier sicherlich nicht liest) 😉

  15. Dr.Fischer

    zu Rado 8.53
    …entsprechend der Sichtweise unseres denk- und auch sonst fitten BP wäre Ihr Vorschlag nicht nur dringend umzusetzen, sondern noch zu erweitern: Für alle: kein Schwimmen im Ramadan. (Und beim Duschen Mund zu!!)

    Zu dem Kindergartenbericht kann man nur mehr entsetzt den Kopf schütteln (so lange er noch festsitzt). Wieso erlauben wir, daß unsere Kinder dermaßen verbogen werden? Wie erklärt man einem hier sozialisierten, ergo mitfühlenden Kind, daß es neben Ali keine Wurstsemmel mehr pampfen darf, weil Ali sogar für ein versehentlich, vlt gar bei einem ausgelassenen Lacher auf ihn gespucktes Schweinegewebefaserl von diesem Brutalo-Allah bestraft wird? Vom Appetit des Ali einmal ganz abgesehen. Dassind doch perverse Bestrebungen und keinesfalls Integrationsbemühungen ( im übrigen vonseiten der Autochthonen, versteht sich) , wenn die Nachwüchse der Einwanderer vor den hiesigen Gepflogenheiten und Gewohnheiten geschützt werden.

  16. Rado

    Appropos AvdB: Gibt es eigentlich irgendwo irgendeine Religion bei der man sich zur höheren himmlischen Ehre bei bestimmten Anlässen den Finger in den Annus steckt? Das wär doch was für seine Solidaritätsdemos!

  17. KTMTreiber

    @ Dr. Fischer

    “Wieso erlauben wir, daß unsere Kinder dermaßen verbogen werden?”

    Nun, das erlauben nur Leute welche selbst “verbogen” wurden, oder sich verbiegen lassen. Mein Kind ist weder “verbogen”, noch lasse ich es mir “verbiegen”. Der Grund warum man zulässt, dass Kinder “verbogen” werden, ist vermutlich eine Mischung an mangelnden Selbstwertgefühl und jahrzehntelanger Indoktrinierung.

    Ich hatte vor Jahren in der VS schon eine “Audienz” beim Klassenlehrer meines Sohnes wegen des Wort “Neger” (Anmerkung: einer seiner besten Freunde war einer). Ich habe dem Mann freundlich, aber bestimmt erklärt, dass mein Kind “Neger” ( französisch nègre, spanisch negro, lateinisch niger für „schwarz“) sagen darf, – wie er “lustig” ist. Weder meine Gattin, mein Sohn, noch ich, lassen uns von dieser verdammten, aus Amerika “herübergeschwappten” Political correctness, unserer Sprache berauben (in meiner Kindheit war Neger KEIN Schimpfwort).
    Nach einer längeren Diskussion meinte der Lehrer, dass ich wohl recht hätte, wir uns jedoch in “schwierigen” Zeiten befänden und er auch nur “reagieren” müsse. Das Fazit des Gespräches war, dass ihn (Lehrer) dieses Gehabe (wörtlich) ebenfalls “anpisse”.

    Mein Sohn betreibt seit seinem 5. LJ eine Kampfsportart (mittlerweile 12 – schwarzer Gürtel – demnächst 1. Dan) und sowohl meine Frau, der Verein, als auch ich haben ihn gelehrt, diese “Fertigkeit” nur zur Verteidigung zu nutzen (was bis dato funktioniert). Er kam nie in die Verlegenheit. Doch weiß er, wenn ihn jemand bedroht, oder tätlich gegen ihn vorgehen möchte, dann hat er das “GO” (von Mama u. Papa) den Angreifer, “auf die Matte zu legen”. Da stehen wir zu 100 % hinter unserem Kind.

    Genau das ist der Unterschied – der Großteil dieser Gesellschaft läuft heute EIERLOS durch die Welt. Bloß nicht anecken, keinen Widerstand und stets den Kopf einziehen. Diese, heutige Gesellschaft der Schwachen ist zum “Fremdschämen” und macht den Gegner (Islam) dermaßen stark ! Es erstaunt mich nicht, dass Muslime uns / unsere Gesellschaft als schwach erachten. Es ist lediglich das, was sie wahrnehmen und sie lachen zurecht über den Großteil unserer Gesellschaft. – Nicht über meinen Sohn, meine Frau und nicht über mich, – wir wissen uns zur Wehr zu setzen, sollte es notwendig sein.

  18. KTMTreiber

    Nachtrag: Mein Kind besucht eine AHS und sein Notenschnitt liegt bei knapp unter 2 (Gut). Ein Kind aus dem Mittelstand und nicht aus der Unterschicht. Bringt euren Kinder bei sich zu wehren, nicht alles zu glauben, zu kritisieren und auch zu hinterfragen !

  19. waldsee

    ich kann die Worte “gläubige Muslime ,kurz Rechtgläubige genannt ” gar nicht mehr hören,vielmehr handelt sich um ein zunehmend böser werdendes Religionsspiel.
    Verklärte Gesichter mit dazugehöriger Mimik,
    ewige Keuschheit nachahmende Kleidung,bewußt herbeigeführte Isolation……usw , fügen als Teil des Spiels dem Gemeinwohl großen ,irreperablen Schaden zu.

  20. KTMTreiber

    @waldsee

    … frei nach Herbert Spencer, —> „Survival of the Fittest“ – mögen die am angepasstesten Individuen überleben … 😉

  21. Reini

    Bei dem Bericht “Kein Schwimmunterricht bitte, wir haben Ramadan!” erkennt man wieder die radikale Auslebung des Islam, denn Kinder bis 14 Jahren halten keinen Ramadan!

  22. raindancer

    diese Spinnereien mögen in Kabul normal sein, wenn sowas in Österreich durchgeht, ist es ein Armutszeugnis

  23. waldsee

    vergessen sie nicht,es gibt auch noch andere Religionen ,die ihre Kinder nicht mit Ungläubigen planschen lassen wollen.

  24. GeBa

    Diese Unterwerfungen – wird gefordert und nachgegeben, wird am nächsten Tag mehr gefordert.

  25. astuga

    Das ist eine fadenscheinige Ausrede, da es sich ohnehin nicht um Wasser im Sinne eines Lebensmittels handelt.
    Oder wird aufs Zähneputzen auch verzichtet?
    Außerdem müssen Kinder gar nicht verpflichtend Fasten.

    Die derart strenggläubigen Muslime sollen lieber darauf achten, bei den Waschungen vor dem Gebet bei der Mundspülung nicht zu viel Wasser runter zu schlucken.
    Versehentlich natürlich, nicht weil sie Durst haben…

  26. Thomas Holzer

    @astuga
    Es sollte den staatlichen Behörden herzlich egal sein, respektive es hat sie gar nicht zu interessieren, ob Kinder fasten dürfen oder müssen (wer hat überhaupt das Recht, dies zu behaupten?) !
    Die Behörden haben schlicht und einfach die Verpflichtung, auf Einhaltung der geltenden Gesetze zu bestehen; alles andere kostet nur Zeit, Geld und Nerven und ist darüber hinaus mehr als nur unerheblich

  27. astuga

    Im Sinne des Kinderschutzes bzw überhaupt dem Schutz Schwächerer und abhängiger Personen sollte es nicht egal sein, ob Kinder oder andere Fasten MÜSSEN…

    Ich halte auch nichts davon wenn Veganer ihre Kleinkinder zu Tode ernähren, oder jemand an einer Teufelsaustreibung stirbt.
    Fällt imho alles unter geltendes Recht.

  28. Falke

    In einem laizistischen Staat ist Religion Privatsache. Die Gläubigen können in ihrer Privatzeit machen, essen, trinken was und wann sie wollen; das hat den Staat überhaupt nicht zu interessieren, er hat ganz einfach die geltenden Gesetze und Vorschriften durchzusetzen, und aus.

  29. astuga

    Nun, erstens geht es ja um geltendes Recht und darum eben keine Ausnahme für private Religionsausübung zu machen.

    Dennoch ist der Ansatz, Religion wäre grundsätzlich nur Privatsache aber auch ein naiv-idealistischer.
    Natürlich lässt sich Religion niemals völlig auf die Privatsphäre begrenzen.
    Bzw ihre Anhänger werden, wie bei jeder Weltanschauung, immer danach streben ihre Einflusssphäre und Deutungshoheit auszuweiten (Einfluss und Macht zu gewinnen).
    Das liegt in der Natur der Sache, oder in der Natur des Menschen.
    Nicht anders haben sich ja Demokratie und Rechtsstaat als Konzepte selbst etabliert.

    Wenn man das akzeptiert, dann kann man ernsthaft und sinnvoll daran gehen Maßnahmen zu ergreifen, dass Religion tatsächlich weitgehend eine Privatsache bleibt.
    So wie das Wissen um den unvermeidbaren Machtmissbrauch in Politik und Gesellschaft die eigentliche Grundlage von Demokratie ist.
    Denn nur dazu dienen in Wahrheit all die demokratischen Elemente (Wahlen, begrenzte Amtszeiten, Gewaltenteilung, Meinungsfreiheit etc.) – der Machtbeschränkung und Machtbegrenzung.

    Wir leben momentan in zunehmend defekten Demokratien weil wir das vergessen haben, und irrtümlich glauben diese Dinge hätten einen Selbstzweck.
    In Wahrheit entwerten wir sie dadurch, dass wir sie auf einen Sockel stellen und zur hohlen Inszenierung verkommen lassen.

    Aber um nicht zu sehr abzuschweifen – die Gläubigen können viel tun (auch mir ihren Kindern), aber eben auch nicht alles.
    Vor allem sollte man nicht davon ausgehen, dass jeder Gläubige und jede Religion gleich unproblematisch wäre.
    Denn sonst unterscheidet sich das Ideal eines liberalen Ansatzes in nichts mehr von einem toxischen Ideal des Kulturrelativismus (der leider überall zu beobachten ist).

  30. mariuslupus

    @astuga
    Der Kinderschutz ist Muslime betreffend, aufgehoben. Eine christliche Familie die ihr Kind ein Monat lang hungernd und durstig in die Schule schickt, hätte am zweiten Tag eine Behörde am Hals. Muslimische Eltern dürfen, vom Wohlwollen der Behörden überzeugt, nicht nur ihren Kindern die Nahrung verweigern, sie dürfen ihre Töchter in lächerliche Kleidungsstücke hüllen, den Töchtern das äussere Genitale abschneiden, minderjährige Töchter in einer sogenannten Ehe vergewaltigen lassen und u.U. durch einen Ehrenmord beseitigen.
    Der Einzug der Scharia in die Gerichtssäle ist bereits vollzogen

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .