Keine Willkommenkultur im Thalys-Express

Von | 25. August 2015

“……Nach dem brutalen Übergriff drei amerikanischer Soldanten und eines britischen Geschäftsmanns auf einen allein reisenden Marokkaner auf der Fahrt im Thalys von Paris über Brüssel nach Amsterdam haben führende VertreterInnen aller deutschen Parteien von der Bundesregierung schärfere Maßnahmen zum Schutz von allein reisenden Marokkanern gefordert…..” (must read, hier)

7 Gedanken zu „Keine Willkommenkultur im Thalys-Express

  1. Thomas F.

    Die Dame im Kanzleramt hätte es befürwortet, in dieser Situation erst mal den Dialog zu suchen. So wie in der Ukraine und in Südossetien und Abchasien und Transnistrien…

  2. Fragolin

    @Thomas F.
    Sie erkennen eine Satire aber schon, wenn Sie Ihnen begegnet, oder?

  3. sokrates

    Da findet laut Presse ein armer Marokkaner zufaeligineinemPark eine Kalaschnikov, zufaelligerweisezuzueglich 300 Schuss Munition! Da ist es wichtigdas sofort auf das Fundamt zu tragen und weil das gerade geschlossenhat setzt er sich in demZug um es in Amsterdamabzugeben, Und dann kommen Moslemhasser die ihmdasFundstueck streitig machen!

  4. Marianne

    Besonders vermisse ich bisher die sonst unausweichliche Forderung, besonders des linksgrünen MS, nach eine weiteren Verschärfung des privaten Waffenbesitzes, idealerweise eines völligen Waffenbesitzverbots. Hängt das vielleicht damit zusammen, daß der junge Herr aus Marokko die mitgeführten Waffen eventuell illegal besaß? In diesem Fall ist dringed eine Revision der geltenden Waffenbesitzgesetze angezeigt. Waffenbesitzverbot gilt ausschließlich für autochtone Europäer. Nordafrikaner und generell alle Angehörigen der muslimischen Religion dürfen jede Art von Waffen, inklusive Kriegsgerät, besitzen und mit sich führen. Das ist schließlich Teil ihrer Folklore und dieses kleine Zugeständnis muß es uns doch wert sein, daß sich diese ach so verfolgten und unterdrückten bei uns willkommen und wertgeschätzt fühlen. Sie werden dann mit der Zeit möglicherweise den Gebrauch des Kriegsgeräts in der Öffentlichkeit etwas reduzieren.

  5. Christian Weiss

    Der Abschnitt gefällt mir am besten:
    “Laut Augenzeugenberichten lag es vor allem am technischen Versagen seiner Schusswaffe, dass der allein reisende Marokkaner sich nicht besser verteidigen konnte. „Es muss dringend mehr getan werden um allen Menschen die gleichberechtigte Teilhabe an moderner Technik zu ermöglichen“ hieß es hierzu aus der Piraten-Partei.”

    Da besteht in der Tat noch Nachholbedarf. Die Friedens- und Freiheitskämpfer des Halbmonds scheitern immer wieder an den technischen Herausforderungen:
    https://www.youtube.com/watch?v=Lcr3BLAfPZ8

  6. Fragolin

    @Christian Weiss
    Das liegt nur daran, dass die Technik der Ungläubigen eben nicht dazu taugt, Allahs Frieden über die Welt zu bringen… 😉

  7. Josef Roth

    Auch hier ist die Satire nur einen Hauch von der Realität entfernt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.