Klima: „Langjähriges Mittel“ jetzt kürzer

Von | 11. Februar 2021

Für Klimabetrachtungen wird gerne das „langjährige Mittel“ herangezogen, das die Temperatur im 30-Jahres-Durchschnitt abbildete. Jetzt wurde die Referenzzeit gekürzt. Ein Schlag für die Propaganda der Klima-Aktivisten. Gewisse, nicht unbedeutende Daten könnten an Dramatik verlieren. Und das wäre schließlich unerhört./ mehr

2 Gedanken zu „Klima: „Langjähriges Mittel“ jetzt kürzer

  1. sokrates9

    Habe den Eindruck man versucht immer mehr Verstand durch Emotion zu ersetzen. Jetzt kommt die kälteste Kältewelle (Beitrag zum Klimawandel?) ORF auch Zeitungen hyperventilieren! Auf der Lankarte sieht man: Starke Frostperiode – Temperaturen zwischen 0 und -8 Grad! Irgendwie für Winter nicht sensationell! daher: Minus 20 – 25 Grad in 2000 Meter Höhe!!…und jetzt kommts: Durch den Wind hat es GEFÜHLTE Minus 10 bis minus 25 Grad im Tal!! Selbst der Wetterbericht wird schon manipuliert!

  2. Nightbird

    @sokrates9
    Man kann nicht etwas durch Emotion ersetzen, was man nicht hat! Nie gehabt hat.
    Irgendwo im Universum gibt’s sicher Intelligenz. Aber sicher nicht hier.

    Das Klima, das Wetter schlägt Purzelbäume. Momentan schaut’s aus, als wär’ alles normal. Aber dabei bleibt’s nicht. Im Gegentum. Aber nur keine Sorge. Es wird schon noch lustig werden, wenn der Mensch bemerkt, daß er den Ast abgesägt hat, auf dem er gesessen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.