Kölner Silvesternacht, in der Provinz angekommen

“…Müssen wir nun nach Schorndorf bei jedem der vielen tausend Stadtfeste, die in Deutschland jedes Jahr stattfinden, mit Gewaltexzessen rechnen wie damals in Köln?…” (offensichtlich, hier)

13 comments

  1. Rado

    Immer eine Armlänge Abstand von deutschen Abiturienten und Realschülern halten!

  2. Der Bockerer

    Martin Schulzens Goldschätze wollten sich offenbar nur ein wenig austoben, bevor sie ein Leben lang für unsere Renten schuften müssen. 😉

  3. mariuslupus

    Aber sicher, Merkels Wille geschehe, mit Demizeres und Heikos Hilfe als Ministranten. Oremus !

  4. stiller Mitleser

    @ Selbstdenker (Ihre Fragen von gestern) und wbeier

    Kommentare wie dieser von wbeier (außer dem “vorsätzlich” – soweit vermag ich nicht zu denken) haben mich hier attachiert, vielleicht auch aus der Gewöhnung daran, hinter Phänomenen Strukturen zu suchen.
    Alle Interventionen meinerseits, die Ihnen wie ein – selbstverständlich unberechtigtes und freches – Hantieren am Narrativ erscheinen, sind eher Tipps eines Außenseiters an andere Außenseiter, die ihre Marginalisierung unnötig kultivieren und ihren möglichen Einfluß dadurch beschneiden.

  5. namor

    @wbeier
    Weit und breit keine Theorien über Geopolitik. Im kalten Krieg standen sich 5,75 Weltmächte zu 1,25 Weltmächten gegenüber, die technischen, wirtschaftlichen, kolonialen auf der einen und die Fläche auf der anderen Seite. Dazu alle wichtigen Kleinstaaten auf der einen Seite.

    Schon 1945 gab es nur eine Weltmacht, die Angelsachsen unter Führung der USA. Dies hat sich verstärkt, Bevölkerungswachstum, Überwachungstechnologien, Waffenreichweite, ausbeutbare Bodenschätze, Heimatland auf drei Kontinenten, Kontrolle wichtiger Gebiete, …

    Deutschland war um 1900 die Gefahr, wirtschaftlich, militärisch und große wachsende Bevölkerung. Deutschland wäre wohl ganz ohne Krieg zur europäischen Hegemonialmacht aufgestiegen. Deutschland war nicht nur wirtschaftlich ein Magnet, sondern auch kulturell eine Bank. Die reichen Kleinstaaten hätte man einfach eingesaugt. Die armen Kleinstaaten finanziell abhängig gemacht. Das angezählte Österreich-Ungarn irgendwann nach belieben abgewickelt.

    Der kalte Krieg hat die hegemoniale Stellung der USA gestärkt und lies die Ambutation von Teilen Deutschlands, die Vertreibung von 15 Mio (sic!) Menschen, sowie die Teilung Deutschlands so nebenher geschehen. Man hatte einen Feind, wichtig für Gruppenbildung und Identität, wir der Westen.

    Die Frage ist jetzt, greift die USA (genauer die Angelsachsen) nach der Weltherrschaft als Einheitsregierung und ist Deutschland (mit Japan) der wichtigste Vasall. Oder reicht es, unantastbar zu sein und mit Interventionen wie im Nahen Osten oder der Ukraine andere am Aufstieg zu hindern, bzw seine Interessen (Öl) durchzusetzten.

    Für Deutschland und Europa sind zwei Szenarien vorstellbar. Zum einen ist man doch irgendwie “verwandt” und eine mächtige Waffe in der Hand der Angelsachsen. Zum anderen ist ein unter Deutschland hegemonisiertes Europa eine Gefahr (die einzige Gefahr, da China doch noch weit zurück und Russland maßlos überschätzt) und in Allianz mit Russland auch gut mit Ressourcen versorgt.

    Aber am Ponyhof werden solche Fragen nicht gestellt, da bekommen Hegemon-Präsidenten den Nobelpreis, egal wie viel sie bomben. Die Regierungen Europas werden sich diese Fragen im Hinterzimmer stellen und den Antworten der Angelsachsen nur eingeschränkt trauen. Der BREXIT ist eine zentrale Sache in der Angelegenheit und meines Erachtens von der EU provoziert.

  6. Gerald Steinbach

    Man ist wieder einmal zutiefst erschüttert und überrascht von der Gewalt in tschermanie, eigentlich sollte man das nicht mehr sein.
    Nächstes Jahr wenn dann auf einen Gast ein Polizist kommt wird sicherlich alles friedlich ablaufen und die Medien werden davon berichten

  7. Falke

    Die Million (oder wahrscheinlich viel mehr, so genau weiß das der deutsche “Rechtsstaat” nicht) “Schutzerflehenden” werden ja möglichst gleichmäßig und gerecht auf das ganze Land verteilt (nur die Ex-Ossies sind da noch bockig und wehren sich dagegen – Merkel, Maas und de Maizière werden aber schon dafür sorgen, dass diese “fremdenfeindliche” Einstellung bald aufhört). Damit ist sichergestellt, dass all jene, die schon länger hier leben, ebenfalls früher oder später in den Genuss des bunten und fröhlichen Lebens gelangen, das die Neubürger zu Silvester in Köln so drastisch dargestellt haben.

  8. Gerald Steinbach

    Rado
    Super, ich würde es überhaupt begrüßen, Gemeinden, Landkreise mit viel Grün und Rot bei den letzten Wahlen, bevorzugt zu behandeln, wenn es heißt wo soll die neue Flüchtlingseinrichtung entstehen, immerhin macht man diesen Menschen gleichzeitig einen Gefallen, sozusagen ein win win Situation

  9. Falke

    @Rado
    Immerhin ist die AfD dort von Null sofort Drittstärkste geworden, die SPD überholt – ein Zeichen, dass es dort auch schon “rumort”, jedenfals dass zumindest eine großer Teil der Bevölkerung aufgewacht ist.

  10. mariuslupus

    @Rado
    Niemand in diesen grünen Bundesland, B -W, wird etwas aus diesen Vorfall lernen. Niemand !

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .