König Draghi und die Wohlstandsblase

Von | 23. April 2017

“….Es ist in der Tat kaum zu übersehen, dass die EZB trotz der andauernden Beteuerung ihres Präsidenten, der jede seiner formal geldpolitischen Entscheidungen als „innerhalb des Mandats“ begründet, sich tief in die Wirtschafts- und sogar in der Ordnungspolitik – eine Domäne der nationalen Politik – hineingefressen hat…..” (hier)

5 Gedanken zu „König Draghi und die Wohlstandsblase

  1. sokrates9

    Europa liegt auf der Intensivstation und der Patient wird im Koma gehalten. Dadurch ist die Lagge stabil und das genügt offensichtlich…

  2. Thomas Holzer

    Die Bezeichnung “König” erachte ich als mehr als nur übertrieben; “darf” doch ein König im schlechtesten Fall mit seinem Kopf für seine Entscheidungen gerade stehen, was bei einem Herrn Draghi wohl eher nicht der Fall sein wird

  3. mariuslupus

    @Thomas Holzer
    Der war echt gut ! Die Vorstellung wie der König ohne Kopf gerade steht. Super ! Endlich etwas zum Schmunzeln, in diesen betrüblichen Zeiten.
    Aber Spass beiseite. Draghi hat keine Konsequenzen zu befürchten, der Weg zu Madamme G. bleibt ihm erspart, aber ein, nicht zu kleiner, Bonus ist ihm sicher.

  4. Thomas Holzer

    @mariuslupus
    😉 So soll es ja sein, zumindest ab und zu

  5. Johannes

    Großbritannien Dänemark und Schweden haben, obwohl berechtigt, dem Euro entsagt. Jetzt denke ich mir die werden sich dabei etwas überlegt haben. Ich würde meinen diese Länder haben ihren Analysen mehr vertraut als einer emotionalen Regung. Der Euro ist eine interessante Idee aber er wird eines nie können, für alle ein Vorteil sein.
    Für die Südländer ist er ein Korsett das ihre Wirtschaft einschnürte und ihre traditionelle Geldpolitik und deren Vorteile beendete, die Folge ist die Unfähigkeit aus eigener Kraft Krisen zu bewältigen, gleichzeitig bot diese Schwäche den Spekulationshaien alle Möglichkeiten ganze Länder unter Druck zu setzen.
    Für Deutschland scheint der Euro ideal aber Deutschland wird dadurch zum Feindbild für alle die am Euro Schaden nehmen und das ist meiner Meinung nach sehr, sehr gefährlich für Europa.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.