Konflikte im Ärzte-Milieu halt

“…..In Asylheimen kommt es vermehrt zu Aggressionen. Die Polizei sieht sich an der “absoluten Belastungsgrenze”. Um weitere Gewalt zu verhindern, fordert sie eine Sortierung der Flüchtlinge nach Religion….” (hier)

16 comments

  1. sokrates9

    Das kann es doch nicht geben! Wir haben doch Welcome Refugees gerufen, der Bundespräsident höchstpersönlich hat sie am Bahnhof begrüßt, auch Feymann und Mitterlehner freuen sich ! Die können doch nicht versuchen im toleranten friedfertigen Österreich ihre jahrhundertelangen Konflikte auszutragen! Solidaridät und Menschlichkeit sind die ” Zauberwörter”!

  2. heartofstone

    Einfache Lösung: Keine Asylanträge von Mohammedanern mehr annehmen, straffällig gewordene abschieben. Sollen die armen mohammedanischen Flüchtlinge doch bei ihren reichen Glaubensbrüdern am Golf Zuflucht suchen …

  3. Thomas Holzer

    Eine “Sortierung” der Flüchtlinge nach Religion wird nicht ausreichend sein, schlagen sich doch Muslime anscheinend liebend gerne gegenseitig die Schädel ein.
    Um das Ganze halbwegs friedlich abzuwickeln, wird nach noch viel mehr Kriterien diskriminiert werden müssen

  4. Thomas Holzer

    Da ist die Caritas-Kärnten schon wesentlich weiter; um die Gemüter zu beruhigen, veranstaltet sie für die Flüchtlinge einen “Trommel-workshop” 😉

  5. sokrates9

    Thomas Holzer@ Mit “Sortierung” von Flüchtlingen gelingt es noch leichter Banden und Clans zu gründen; dann werden die Afghanen gegen die Türken, die Kosovaren gegen die Albaner, usw noch leichter sich Strassenkämpfe liefern können!

  6. Heinrich Elsigan

    Thomas Holzer das ist richtig, deswegen versteh ich die Angst vor Islamisierung auch nicht so sehr.
    Auf Christen oder Jesiden wird nur dann losgegangen, wenn es sich um eine sehr kleine Minderheit handelt, davor gibts interreligiöse muslimische Konflikte oder nationale Konflikte der Zuwanderer.

  7. aneagle

    hoffentlich bekommen die Einheimischen nicht wieder diese islamophoben Agressionen.
    Wann verstehen die endlich, dass das nichts mit dem Islam zu tun hat. Das ist Werk von kriegs-treiberischen Zionisten, die, wie jeder weiß, die Regierungen von Saudi-Arabien und dem Iran in ihren Diensten haben. Sonnenklar ! 😉

  8. Fragolin

    @aneagle
    Ach was, die hatten alle nur eine schwere Kindheit… 😉

    Diskriminieren, Separieren, Inhaftieren, Deportieren… und dann???

  9. Thomas Holzer

    @Reini
    Darauf warte ich auch schon gespannt! Wird aber sicherlich nicht soweit kommen, da sind unser aller Gutmenschen mit Demonstrationen, Aufrufen zum Widerstand, Sitzblockaden et al. vor.
    Ich wage zu wetten, daß es zu keiner tausendfachen Abschiebung kommen wird, in vorauseilendem Gehorsam wem auch immer gegenüber

  10. Mario Wolf

    Die Separierung nach, na ja nach was eben, ist eine abslut einfältige Idee. Diese zeigt dass man sich schon jetzt von der Vorstellung jemanden zu intergrieren zu können, wollen, sagen die Gutmenschen, möchten sie schon, aber können werden sie es nicht. Und wer redet noch von Abschibungen von aggressiven, kriminellen Musulmanen. Niemand traut sich das. Und niemand hat es vor. Also es entsteht mitten in Europa ein staatliche Machtvakuum, das eine grosse Gruppe von Fremden in einem rechtsfreien Raum leben wird. Genau wie sie das mit ihren Klans in Afghanistan, Pakistan, Kurdistan, usw. schon immer geamcht haben

  11. Thomas Holzer

    @Wolf
    Die Mafia scheint nicht genug zu sein 😉 anscheinend ist all dies “gewollt”

  12. Fragolin

    @Reini
    Ich erlaube mir eine Korrektur: die ersten versuchten Abschiebungen.
    Aber schon vorher erwarte ich gespannt die ersten Versuche, Flüchtlinge aus deutschen Messehallen nach Estland, Polen oder Rumänien zu deportieren. Das verspricht schon jetzt ganz großes Kino!

  13. Mourawetz

    Pack schlägt sich Pack verträgt sich. Aber wo ist nun die Stellungnahme von Siegmar Gabriel. Hat der nicht erst unlängst gesagt, “das ist Pack, die haben mit Deutschland nichts zu tun”. Für sie gebe es nur eine Antwort: Polizei, Staatsanwaltschaft und wo möglich Gefängnis. Achso, das war ja, als gegen die Flüchtlinge demonstriert wurde, Flüchtlinge selbst sind ja Menschen mit Sonderrechten, die haben andere Rechte mitten in Deutschland. Welcome Refugees.

    Gabriel: Rechtes “Pack” von Heidenau hart bestrafen | WAZ.de – Lesen Sie mehr auf:
    http://www.derwesten.de/thema/fluechtlinge/trauen-uns-nicht-raus-so-leben-fluechtlinge-in-heidenau-id11022215.html#plx687541575

  14. Seerose

    Da auch immer dort, wo Menschen auf relativ kleinem Raum zusammengepfercht werden, grosse Aggression entsteht, ist die Loesung recht einfach. Wir teilen jeder Ethnie einen Wiener Bezirk zu und bringen die Leute in Einfamilienhaeusern mit grossem Garten unter. So koennten z.B. die Albaner in der Inneren Stadt untergebracht werden, die Afghanen in der Leopoldsstadt usw. usw. usw. Ich hoffe, dass sich das mit den 23 Bezirken ausgeht, ich habe die Ethnien nicht durchgezaehlt. Ein kleines Problem koennte sich noch dadurch ergeben, dass in der Inneren Stadt sehr wenige Einfamilienhaeuser gibt. Man sollte also die Albaner zuerst fragen, ob sie nicht lieber in Hietzing unterkommen moechten.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .