14 Gedanken zu „Kosten für Energiewende explodieren

  1. wbeier

    Dazu ein Vortrag von Prof.Sinn zum bundesdeutschen “Zappelstrom” und der energiewenderischen theoretischen Notwendigkeit des Baues von 1500 Pumpspeicherkraftwerken um diesen zu stabilisieren. “Vom Polarkreis bis zum Brenner” (zit.)

  2. Humanist

    als Physikerin müsste die Kanzlerin Merkel diese zusammenhänge eigentlich geistig erfassen können. tut sie aber nicht. zumindest tut sie so, den grünbewegten flaschinnen und flaschen kann man ihre begeisterte schlichtheit, mit der sie sich vor ernster arbeit drücken, ja nicht vorwerfen, sondern den arbeitenden financiers, die sich das gefallen lassen. aber eine physikerin sollte man solcherart keinesfalls entschulden.

  3. sokrates9

    …Gemäss Schätzungen wird die Energiewende in Deutschland bis 2025 über eine halbe Billion Euro kosten. Die Belastung für eine vierköpfige Familie beträgt demnach total etwa 25’000 Euro..
    So sieht Politik einer in der DDR sozialisierten Bundeskanzlerin aus!

  4. Marcel Elsener

    @Humanist

    Wieso glauben Sie, dass die geschäftsführende Kanzlerin Merkel das nicht alles weiss, werter Humanist? Es ist ja für jeden unbefangenen Zeitgenossen offensichtlich, dass die Energiewende nicht funktioniert, dass die sogenannten CO2-Ziele nicht erreicht werden, dass die Kosten für die Energieumlagen und die Zahl der Eingriffe im Stromnetz immer mehr steigen usw. usf.

    Noch steht das deutsche Volk mehrheitlich hinter der Energiewende, auch wenn eine wachsende Minderheit murrt infolge der steigenden Kosten. Die Mehrheit steht deshalb hinter der Energiewende, weil sie noch immer von den Medien wirksam desinformiert wird. Frau Merkel ist Opportunistin. An dem Tag, an dem die deutsche Mehrheit nicht mehr hinter der Energiewende steht, wird auch Frau Merkel dagegen sein und schon immer dagegen gewesen sein.

    Die mächtigen Spinner, welche die Energiewende vehement unterstützen, sitzen in einem Klüngel von moralisierenden Grünen, Lobbyisten und deren Günstlinge im Bereich der Erneuerbaren-Energie-Industrie, kirchlichen/theologischen/philosophischen Kreisen und eben der grossen Mehrheit der Journalisten. Hier handelt es sich um Leute, die grösstenteils keine Ahnung von der Materie haben und stattdessen mit ihren moralischen Überzeugungen hausieren gehen. Die Ausnahme sind wohl ein Teil der Lobbyisten der EE-Industrie, die zwar wissen, dass die Energiewende in dieser Form unmöglich zu realisieren ist und gewaltige Summen verschlingen wird, deren Zustimmungsmotiv jedoch v.a. ökonomischer Natur ist: sie verdienen sich eine goldene Nase an der Energiewende. Korruption und Günstlingswirtschaft sind und waren schon immer integraler Teil der Energiewende. So einfach ist das.

    Trotz der noch immer mächtigen parteiischen Medienindustrie bröckelt jedoch die Macht der EE-Befürworter unter dem Druck der Realität; es wird immer schwieriger die Propagandalügen aufrechtzuerhalten. Man versucht zwar mit Wunderwaffen (etwa mit dem Smart-Grid oder mit illusorischen Energiespeichern) sowie mit Durchhalteparolen den Auflösungsprozess zu verlangsamen, aber verhindern kann man ihn nicht. Der Krieg ist bereits entschieden, aber ein paar Schlachten sind noch zu schlagen.

    Ein grösserer Blackout würde den ganzen Energiewendespuk sofort beenden; ohne Blackout wird die Agonie infolge der Rückzugsgefechte der Energiewendebefürworter und der parteiischen Medien noch einige Jahre dauern.

    Interessant ist, dass bei den Sondierungsgesprächen von CDU/CSU und SPD die Klimaziele von Paris jetzt auch offiziell fallen gelassen wurden, obwohl man diese Tatsache nicht an die grosse Glocke hängt. Hier hat man bereits vor der Realität kapituliert. Die Medien schweigen dazu weitgehend verschämt; die klügeren Journalisten haben wohl begriffen, dass es jetzt Zeit ist, das schon längst leckgeschlagene Energiewendeschiff zu verlassen, bevor dessen Sinken auch den Dümmsten offenbar wird. Die zahlreichen Opportunisten in der Medienindustrie wiederum verhalten sich abwartend und beobachten die weitere Entwicklung. Lediglich ein paar grüne Medienfanatiker werden sich noch für die verlorengegangene Sache lauthals einsetzen. Man erinnere sich an die umfassende Schelte der (deutschen) Medien an die Adresse von Präsident Trump, als dieser die Klimaziele von Paris für die USA als irrelevant erklärte. In nicht einmal einem Jahr hat sich das mediale Blatt weitgehend gewendet. Beeindruckend…

    Wir werden gerade Zeuge einer weiteren (scheinbaren) 180-Grad-Kehrtwende der grössten Kanzlerin aller Zeiten. Diese Kehrtwenden von Frau Merkel und ihrer Entourage waren jedoch nie echt sondern immer nur taktischer Natur. Als nahezu perfekte Opportunistin ist sie immer mit zielsicherem Instinkt der Stimmungslage der veröffentlichten (Medien-)Meinung gefolgt und konnte so auf der Welle der jeweils momentanen medialen Zustimmung reiten. Jetzt, wo die Medien immer mehr Rückhalt im deutschen Volk verlieren, was sich wiederum durch sinkende Leser-, Zuhörer- und Zuschauerzahlen ausdrückt, ist es für Frau Merkel nicht mehr so leicht, auf dieser Zustimmungswelle zu reiten – ganz einfach, weil die wachsende Diskrepanz zwischen veröffentlichter und öffentlicher Meinung immer offensichtlicher wird. M.E. neigt sich die Ära Merkel dem Ende zu, selbst wenn es ihr gelingen sollte nochmals für knapp 4 Jahre als Bundeskanzlerin die Regierungsgeschäfte zu leiten.

  5. humanist

    @Marcel Elsener: …d’accord. ich meinte ja: Merkel tut nur so, als verstünde sie es nicht. Sie tut ja auch so, als verstünde sie den rasch himmelhohen unterschied zwischen linearen und exponentiellen zusammenhängen nicht: am eklatantesten: die auswirkung unterschiedlicher vermehrungsraten zwischen den menschengeschenken und jenen, die schon länger hier leben, auf unserer kinder und enkel fortkommen!
    Ich weiss von meinem technischen Studium, dass die DDR Lehrbücher technischen! Inhaltes oft erstklassig bzw besser als unsere “westlichen” waren. Merkel kann doch nicht völlig unbeleckt von Logarithmen durch ihr Studium geglitten sein? Ergo trifft Ihr trauriger Befund von Merkels NULL Interesse an “richtigem”, verantwortlichem und zukunftsgerichtetem politischen Tun zu. Vae victis!

  6. sokrates9

    Humanist@ Einspruch: Meine Erfahrung mit vielen Leuten die in der der DDR studiert haben ist dass Ihnen Kreativität, Intuition, Denken in Zusammenhängen, Querdenken, kritisches Hinterfragen zusätzlich zur Untertanenmentalität der Norddeutschen zumindest in technikaffinen Studien während der Zeit der Hochblüte der DDR voll fehlt!Unreflektiert werden auswendig gelernte Formeln dargestellt! Merkel ist für mich ein gutes Beispiel so eines Wendehalses die sich von der herrschenden Meinung voll manipulieren lässt!

  7. humanist

    @sokrates9: …interessant und gut möglich. ich habe in meinem bereich (schwerindustrie) eine andere Beobachtung zb an Absolventen der Bergakademie Freiberg gemacht, die über hohe (technische) problemlösungskompetenz verfügen, m.E. die höchste kunst bzw die “quinta essentia” des interdisziplinären Denkvermögens. Auch der Sachsen per se Ablehnung der merkelschen “Her-mit-allen-Elenden-der-Welt!-Politik” zeugt m.E. von hausverstand und gewissermassen technischer Intelligenz. …however: merkel gerät zum menetekel! hoffen wir das beste für unsere deutschen freunde…

  8. Falke

    Das sind die Folgen der sogenannten “Energiewende” – eine der vielen absurden ad-hoc-Entscheidungen Merkels zum Schaden Deutschlands und seiner Bevölkerung – zumindest jener, die “schon länger hier leben”.

  9. Marcel Elsener

    @Humanist

    Oh, dann habe ich Sie falsch verstanden. Tut mir leid, ich wollte Sie nicht belehren. Ansonsten Zustimmung zu Ihren Einschätzungen.

  10. Leitwolf

    Ich vertrau da ganz auf Cem Özdemir. Der macht mir den Eindruck als hätte er den totalen Durchblick..

    https://www.youtube.com/watch?v=UzZXnNV4SoM

    Scherz zur Seite, auch Herr Sinn liegt da recht daneben. Er stellt das so dar, als ob es sich um ein saisonales Problem handeln würde, wo halt die Erneuerbaren im Herbst zu wenig produzieren würden. Ein solches Problem wäre aber relativ leicht zu handhaben. Man bräuchte nur ein paar konventionelle Kraftwerke in Reserve halten, die halt nur den Herbst über laufen. 10TWh an “Speicherkapazität” wären über diese ca. 100 Tage locker zu liefern, wenn die Anlagen eine Leistung von zusammen 4GW hätten, weil 4GW * 100 * 24 = 9,6TWh sind. Die Kosten für den Betrieb wären recht überschaubar. Dieses vermeintliche “Speicherproblem” ließe sich leicht umgehen.

    Tatsächlich aber muss man aber bei den Erneuerbaren innerhalb von wenigen Stunden einspringen können, das ganze Jahr über, für ihre gesamte Leistung. Da liegt der Hund begraben.Bald werden 70-80GW an (maximaler) EE-Gesamtleistung installiert sein. Bei einer Grundlast <1% davon, macht das in Praxis gar keinen Unterschied. Ich muss entweder alle herkömmlichen Kraftwerke weiter laufen lassen, oder nach dem Prinzip "beggar thy neighbor" die umliegenden Staaten um Hilfe bitten, oder aber halt einfach Stromausfälle in Kauf nehmen. Oder man kombiniert all das, so wie Deutschland aktuell macht.

    Tatsächlich sinken die CO2 Emissionen in der deutschen Stromproduktion kaum, und das trotz all dem betriebenen Aufwand der immensen Kosten.

  11. Thomas Holzer

    Die Kosten für alles!, was “unsere” Politiker verordnen, explodieren; egal ob Energiewende, Vereinheitlichungen, E-Autos, Steuern………..you name it!

  12. Thomas Holzer

    Nachtrag:
    Würde man “unseren” Politikern die Oberhoheit über z.B. die Entwicklung der Mobiltelephone überantworten, würde z.B. ein i-phone heute sicherlich weit über € 6.000 kosten, und die Netzabdeckung wäre auf Wien (wenn überhaupt) beschränkt 😉

  13. Gerald Steinbach

    Thomas Holzer
    Besonders teuer wird es wenn der Staat zum Bauträger wird, Beispiele gibt es da ja genug

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.