Kriegsgefahr für Europa

Von | 22. August 2020

(A.U.) Der EU droht die Verwicklung in einen Krieg. Den meisten Europäern ist das aber gar nicht bewusst, was irgendwie an die vermeintlich schönen Sommer von 1914 und 1939 erinnert. Die heutigen EU-Bürger debattieren das mehr weniger erfreuliche Wetter und die Beschwernisse durch Corona und chaotische Behörden (dies insbesondere dann, wenn sie einen Urlaub in Kroatien gemacht oder geplant haben). Aber sie begreifen meist nicht, dass die EU selber so direkt militärisch herausgefordert ist wie noch nie in ihrer Geschichte. Zugleich gibt es auf politischer Ebene zwischen den Führungskräften Deutschland und Frankreich offensichtlich massive Divergenzen über die richtige Antwort. mehr hier

6 Gedanken zu „Kriegsgefahr für Europa

  1. CE___

    Naja.

    Seit dem Mai 2010, mehr als zehn Jahre lang, hat sich Österreich von Griechenland anrotzen und beleidigen lassen müssen wenn zusammen mit den anderen Euro-Nordstaaten nicht doch hunderte Milliarden (oder sind es schon Billionen allein für dieses Land?) an Euro’s als Geldgeschenke überwiesen oder zumindest dafür , weil von der EZB neu gedruckt, die Haftung übernommen wurde.

    Also meine Lust als Österreicher nun für die Griecher deren Erdgasfelder aus dem Feuer zu holen, UNCLOS hin oder her, ist wirklich endendwollend bzw. nicht vorhanden.

    Ich habe auch meine Würde.

    Sollen doch die Griechen mit einem Vorschlag hochkommen wie sie uns zur einer Hilfe überreden wollen.

    Welche Anteile könnte eine OMV an den Erdgasfelder erhalten. Wie hoch soll eine Bezahlung von Österreichern sein die sich vielleicht freiwillig auf der Seite Griechenlands in einem Konflikt beteiligen wenn sie meinen es tun zu müssen. Wann werden mit der Erdgas-Erlösen österreichische Hilfsgelder seit 2010 getilgt. Und so weiter.

    Und wenn nicht dann halt nicht.

    Am besten man ist gleich bös’ miteinander, anstelle böse miteinander nur etwas später.

  2. Kluftinger

    P.S.: keine Oppositionspartei wagt eine Kritik an der Türkei /Erdogan…
    no na, die Wiener SPÖ wird es sich mit ihrem Wählerpotential nicht verscherzen und den anderen ist es egal…

  3. Rado

    Erdogan ist Garant, dass sich die Türken in Europa ohne viel Mühe kaufen lassen. Wenn er spricht, gehorchen sie. Die roten Wählerkäufer brauchen nur den Türkischen Apoarat in Österreich zu schmieren und die Briefwahlstimmen sprudeln. Bei einer wirklich westlich demokratischen Türkei wäre das alles viel schwieriger.

  4. sokrates9

    Eine Kriegsgefahr sehe ich nicht.die EU kann militäisch gegen Erdogan keinen Krieg führen,Erdogan hingegen braucht keinen Krieg, er bekommt von der EU ohnehin alles was er will.Jetzt gibt es EU – Sanktionen gegen Weißrussland weil die nicht so abgestimmt haben wie die EU will – Beweise habe ich bisher nicht gefunden.Wo sind eigentlich die EU – Sanktionen der ” Wertegemeinschaft” gegen die Türkei?Wieviel Tote sind der Türkei im Syrien / Kurdenkonflikt zuzuschreiben??

  5. Falke

    @sokrates9
    Richtig: ich bin sofort auf seiten der Demonstranten und Protestierer, wenn sie mir auch nur die Spur eines Beweises liefern, dass Lukaschenko die Wahlen gefälscht hat. Geschrei und Gebrüll, und sei es noch so laut, fällt nicht unter die von mir akzeptierten Beweise. Und die Behauptungen der EU oder gar Merkels noch weniger; die sollen lieber vor ihrer eigenen Tür kehren – dort liegt mehr als genug Müll herum.

  6. sokrates9

    falke@ Wir sind in Zeiten der völlig faktenbefreiten Politik gelandet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.