Kriminelle Migranten: Jahrelang unter dem Deckel gehalten

Von | 18. Januar 2017

“Die Polizei-Analyse „Casablanca“ und eine Razzia im Nordafrikaner-Viertel in Düsseldorf bringen ans Licht, was die rot-grüne Regierung in NRW jahrelang unter dem Deckel gehalten hat: Die kriminelle Energie von Marokkanern und Algeriern, ihre Verachtung für den deutschen Staat, die Polizei, die Mitbürger. „Die Gruppe erscheint unverschämt und respektlos“, berichtet eine Kommissarin…..” (weiter hier)

13 Gedanken zu „Kriminelle Migranten: Jahrelang unter dem Deckel gehalten

  1. Karl Schurz

    Das deckt sich mit eigenen, indirekten Erfahrungen. Der Sohn eine Freundes wurde schon vor September 2015 grundlos in Düsseldorfer Altstadt von “Südländern” zusammen geschlagen. Silvester 2014 berichtete meine Tochter später darüber, wie bereits ein Jahr davor erste “südländische Gegrapsche” auf der Domplatte Gestalt annahm. Da meine Tochter gut erzogen und selbstbewusst ist, hat der Antänzer hier schnell das Weite gesucht. Ihre Erfahrung: direkt mit harter Abwehr beginnen, zuerst lautstark mit Worten und wenn es nicht reicht, stumpfes Trauma im Schritt. Die meisten sind das nicht gewohnt von deutschen Frauen ( und deutschen Männern, die eher als Schwächlinge angesehen werden. Ausnahme: Osteuropäer inkl. Schlesier 🙂 ).

  2. Rado

    Vom Treiben der organisierten Polit-medialen Schweigekriminalität genoss ich neulich beim Autofahren eine Kostprobe, als ich durch deutsche Radiosender zappte. Auf allen Kanälem Multikultipropaganda der hardcore-Sorte.
    Höhepunkt war ein Betrag im “Deutschlandfunk”. Eine Frankfurter Kinderbuchautorin ließ sich den begriff “NAFRI” markenrechtlich schützen und will ihmn positiv besetzen, weil diese Leute doch so nett und lebensfroh seien. Dieselbe Story gibts übrigends auch hier.
    http://www.fnp.de/lokales/frankfurt/stadtgefluester/Kinderbuchautorin-Nadia-Doukali-laesst-bdquo-Nafri-ldquo-rechtlich-schuetzen;art51666,2414138

  3. Hanna

    @Rado: Danke für die Info, hochinteressant. Das gibt eröffnet doch einige Möglichkeiten. Im übrigen verstehe ich die “Angst” nicht, “sich als rechts beschimpfen lassen” zu müssen. Na und? Rechts ist eine legitime Richtung, es ist Auslegungssache. Und wer etwas Verbotenes dahinter wittert, der/die hat die verbotenen Gedanken und sollte mit Anzeigen wegen Diskriminierung zu rechnen haben. Was die Agressionen der NordafrikanerInnen betrifft – täglich in diesem Theater, hier, in Wien 15. Ja, die sind “lebensfroh”, weil sie sich als Eroberer fühlen. Arabisch sprechende ÖsterreicherInnen haben Angst vor denen, und ich meine Neu-Österreicherinnen.

  4. Fragolin

    @Karl Schurz
    Diese Typen suchen Opfer, nicht Gegner. Den Deutschen wurde das Gegner-Sein abgewöhnt. Es könnte aber schnell wieder hochkochen…

    @Rado
    Es gibt immer zwischen den Wellkammisten ganz besonders findige Armleuchter, die auch noch persönlichen Gewinn daraus schlagen wollen. Dann kann man sich auch eine bessere Wohngegend leisten, wo nicht so viele NAFRIs herumlaufen…

  5. vdm

    Hmm. Der Bericht ist von Januar 2016. Und auch wenn es jetzt ab und an eine Razzia da gibt, hat sich grundsätzlich nichts geändert . Erst vor ein paar Wochen der “Fund” von ein paar Kalaschnikoffs – Verdächtige noch am selben Tag wieder auf freien Fuß….

  6. raindancer

    Mich schaudert noch immer wegen dem Fall der Maria L und dem Mörder Hussein K
    Aber wenn man sich den Krone Bericht von den Illegalen an der öst.ung. Grenze anschaut hat sich nichts geändert.
    Die werden hin und her geschoben, irgendwann kommen sie doch zu uns.
    Das wichtigste aber, es hat sicher niemand genau recherchiert..wer da eigentlich rumstreunt bei uns.
    So gesehen glaub ich, es kommen immer neue Amris und Hussein K und die Grenzen sind noch immer offen.
    Grenzkontrolle ..was soll das, Grenzen dicht wär die Lösung und Asylstop.
    Alles andere ist Betrug an den Menschen.
    Ebenso ist es für mich noch immer ein Rätsel warum alle glauben, beim Überschreiten europäischer Grenzen werden Fundamentalisten und Frauenverachter plötzlich zu westlichen Vorbildmännern.
    Ich mag schon bald nicht mehr kommentieren, weil politisch passiert das was ich nicht will und wenn man sagt was man denkt ist man rechts..ein Albtraum.

  7. raindancer

    Ergänzung: und diese ganze Gutmenschgerede von wegen Einzelfall..der ganze Nahe Osten und Afrika immer mehr..ist ein Gebiet des radikalen Islam und der Frauenverachtung..die gemässigten kann man mit der Lupe suchen, warum redet man also bei den Einwanderern, die kriminell werden, immer von Einzelfällen?

  8. raindancer

    und bei Frauenverachtung meine ich die ganze Palette von ein bisschen Frauenverachtung im Sinne von Tradionelles Frauenbild (Frau bleibt daheim kocht und hält die Klappe und verschleiert sich und bekommt viele viele Kinderlein) bis hin zur Vergewaltigung..in jeder Form wird es Österreich schaden.
    Mir tun besonders die Schülerinnen und Lehrlingsmädchen leid, die schon damit konfrontiert sind und da redet man immer von Bildung soll besser werden.
    Für mich fällt unter Bildung nicht, sich mit Fundamentalisten herumzuschlagen, sich wieder zurückzuziehen zu müssen aus Vorsicht, damit es zu keiner Konfrontation kommt.

  9. Falke

    Es wird immer von “illegal Eingewanderten” gesprochen. Wer lässt die denn überhaupt hinein? Und wenn man ihrer einmal habhaft geworden ist: wieso werden sie nicht sofort abgeschoben? Und wenn das aus den absurdesten und abstrusesten “humanitären, rechtsstaatlichen” oder anderen vorgeschobenen Gründen “nicht möglich” ist: Wieso werden sie nicht in geschlossenen Lagern gehalten, so lange, bis eine Abschiebung endlich “möglich” ist oder sie freiwillig ausreisen? So ähnlich machen es ja die “bösen und unmenschlichen” Ungarn und Slowaken – dafür ist dort die Ausländerkriminalität nahe Null. Aber das wollen wir doch nicht, oder? Weil wir (und die Deutschen) ja offenbar zu wenig Inländerkriminalität haben; da brauchen wir unbedingt “Aufstockung” aus Afrika.

  10. Kluftinger

    Der “Deckel” in NRW ist der dortige Innenminister Jäger. Es hatte ja auch versucht, auf die “Kölner Nacht” 2015/16 den Deckel draufzuhalten. Zurücktreten musste dann er Kölner Polizeichef – weil ein Bauernopfer musste gefunden werden.

  11. stiller Mitleser

    Bayernkurier, besser nicht ansehen – man bekommt sonst Bayern-Fernweh

  12. raindancer

    @stiller Mitleser
    ich hab da nix gefunden im Bayernkurier was so toll wär
    aber mich hats noch nie in die nördlicheren Regionen gezogen…

  13. mariuslupus

    Eine schwere Frage. Warum bestellt Viktor Orban bei seinen Innenminister keine ” neue Studie zu Ausländerkriminalität” ? Antwort, weil Viktor Orban als Einfaltspinsel in seiner Regierung, keinen so hervorragenden Innnenminister, vom Justizminister ganz zu schweigen, hat. Sollte Orban das Ergebnis dieser Studie lesen, wird er sicher vor Neid erblassen. Diese Chance hat er verpasst. Hätte er doch auf seine Kollegin Merkel gehört.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.