Kubs: Jetzt beginnt der digitale Widerstand gegen das Regime

Das Brot ist knapp in Havanna, die Kubaner sind sauer auf ihre Regierung. Die muss sich erstmals direkt mit kritischen Bürgern via Twitter auseinandersetzen. Die Ein-Parteien-Diktatur sucht noch nach einer Antwort auf die ungewohnten Proteste. weiter hier

2 comments

  1. Kluftinger

    Da gibt es den alten Witz : “Was passiert wenn man in der Sahara den Kommunismus einführt? Antwort: zuerst nichts aber dann wird der Sand teurer”.
    Leider ist dieses Phänomen in all den sozialistisch bzw. kommunistisch geführten Ländern nicht zu leugnen.
    Erklärbar ist es schon. Mit der Fähigkeit von eine paar Parteifunktionären kann man keine Volkswirtschaft steuern. Das sollte sich seit dem Zusammenbruch des Sowjetblocks herumgesprochen haben.
    (bis hin zur Tschoi Päm, wenn sie wieder einmal freihändig “Steuerreform” verkündet).

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .