12 Gedanken zu „Landwirtschaft: Die Subventionskönige 2012

  1. Mercutio

    Danke für den Hinweis, damit wird auch für Außenstehende klar, dass nicht “die” Bauern die Abkassierer sind, ausgenommen von einigen wenigen ohnehin in Indsutriellenhand befindelichen Großbetrieben. Gleichzeitig rühmen wir uns der Feinkostladen Europas zu sein. Lächerlich.

  2. FDominicus

    Ich verstehe Ihre Überraschung nicht Staaten lieben große Firmen, das ist doch nichts Neues….

  3. Mercutio

    @FDominicus
    Nun ich würde es nicht große “Firmen” nennen, sondern eher in sehr vielen Fällen dem VP Netzwerk nahestehende “Bildungseinrichtungen” wie die LIFs (Ländliche Fortbildungsinstutute) oder Subventions-Marketingklitschen, siehe Genussregionen Österreich, wo der Hauptteil dieser stolzen Subeventions-Summe wiederum befreundeten Medien und Werbeagenturen etc zufließt. Ein Umverteilungssystem, dass in der krisengeschüttelten Branche hunderte, wenn nicht tausende wertvollle Arbeitsplätze sichert 😉

  4. Christian Peter

    @Mercutio

    Selbstverständlich sind Bauern die Abkassierer, denn 88 % der für den
    ländlichen Raum veranschlagten Fördermittel kommen der Landwirt –
    schaft zugute und nur 12 % der restlichen Landbevölkerung.

    Ein Skandal ist überdies, dass die Republik Österreich als Kofinanzierer
    um 205 Millionen Euro pro Jahr mehr aus Steuermitteln für den Agrar –
    sektor zuschießt, als dies für das Abholen der EU – Subventionen nötig
    wäre.

  5. Mercutio

    @Christian Peter
    Eben nicht der kleinstrukturierten Landwirtschaft, sondern Marketingagenturen, Verarbeitungsbetrieben und großen Gütern. Bei den echten Bauern unterhalb von 20 oder 30 Hektar, die den Großteil der Kulturlandschaftspflege leisten, kommt nur ein kleiner Bruchteil der Fördersummen an. Nicht zu vergessen was die Kammern an Bürokratiekosten verschlingen, die kein Bauer braucht, sondern die sich selbst dienen.

  6. Samtpfote

    MA 45… ist das nicht die mit dem Misttelefon???

  7. Reinhard

    Jetzt versteh ich auch, warum sich so aufgeregt wird über die Handvoll Almbauern, deren Fläche zu berechnen der österreichische Staat bis heute nicht wirklich in der Lage zu sein scheint. Da schummelt sich der eine oder andere vielleicht sogar ein paar Hunderter in die Tasche, dieses verbrecherische Drecksvolk!
    Da fällt dann gar nicht auf, wie Wiener Magistratsabteilungen, Wäremkraftwerke und erpresserische Marketinggesellschaften im Dunstkreis der parteilichen Versorgungsposten die Millionen abcashen.
    Wie immer – beim Eierdieb wird nach dem Galgen gerufen, dem Mafiaboss rollt man den Teppich aus…

  8. Reinhard

    In jeder Form der Subvention
    versteckt sich auch die Korruption…

  9. Mourawetz

    So schlecht ist es also um die “Genuss Region Österreich” bestellt, dass sie am höchsten subventioniert werden muss. Dann ist es wohl nicht weit her mit den “Genussregionen”, wenn sie am Bettelstab darben, Als “Leistungsempfänger” auf den Steuermttel-Trog angewiesen, um noch irgendwie konkurrenzfähig zu sein. Ein Grund mehr auf diese ganz zu verzichten und stattdessen Qualitätsprodukte aus dem Ausland zu kaufen. Tomaten aus Israel. Rindfleisch aus Argentinien. Schafsfleisch aus Neuseeland. Schweinefleisch aus Thüringen. Butter aus der Normandie. Die Liste läßt sich beliebig fortsetzen ganz ohne den österreichischen “Genussregionen”. Mit Recht.

  10. Mercutio

    @Mourawetz
    Zumal dieses Geld ohnehinn nie den Bauern zu nutzen kommt, sondern windigen Geschäftemachern und dubiosen Vereinen aus dem einschlägigen Parteiumfeld.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.