7 comments

  1. TomM0880

    So sehr ich mir wünsche, endlich diese unsägliche GIS-Gebühr verschwinden zu sehen, weiß ich als gelernter Österreicher (auch mit der letzten schwarz/blauen Regierung wurde ich schmerzhaft wieder daran erinnert), dass niemand, der etwas daran ändern könnte, Interesse daran hat dies zu tun.

    Egal wie gut die Argumente sind, die gegen einen ÖRR sprechen, werden diese nie in Medien kommuniziert, die eine größere Reichweite haben.

    Im Gegenteil, sollen in Zukunft sogar weitere Medien mit Zwangsgebühren finanziert werden, um Objektivität im Sinne der EU und Klimarettungswahn zu sichern. Im gleichen Zuge sollen Strafen für “Hass” und “Hetze” im Internet verschärft werden.

    Wer meint, in Europa geht es noch rechtsstaatlich zu, der lügt oder ist dumm.

  2. GeBa

    Bitte umlegen auf Österreich, ich schaue nämlich NIE ORF, überhaupt wenig fern ….
    Aber was soll ich statt dem Kastl dort hin stellen? 🤭

  3. Falke

    @GeBa
    Z.B. ein Aquarium. Ist viel schöner, bunter, die Insassen reden keinen Unsinn (sie reden eigentlich überhaupt nicht – paradiesische Stille) und die Bilder sind niemals gefälscht 🙂

  4. astuga

    Auch bei Okto TV (Wien), der Salzburger Radiofabrik und anderen sog. “Freien Sendern” gehört die Finanzierung mit öffentlichen Geldern eingestellt.

    Diese Sender haben weniger Zuseher oder Hörer als viele youtube-Kanäle und sind meist auch handwerklich schlechter (jedenfalls nicht besser) und von den Inhalten her uninteressanter.
    Oft genug handelt es sich um reine Spielwiesen für einzelne politische Parteien und deren Klientel.

    “Die Unterlagen, die die U-Kommission wenige Tage vor der heutigen Sitzung erhalten hat, belasten den Geschäftsführer der Okto-TV schwer. „Er steht im Verdacht, Förderungen mit seinem eigenen Unternehmen abgeschöpft zu haben und sich als Gewinn ausgeschüttet zu haben“, macht der Wiener FPÖ-Klubobmann Toni Mahdalik aufmerksam. Wegen fehlender Unterlagen hat die MA13 deshalb einen Wirtschaftsprüfer beauftragt, der eine Rückzahlungsforderung in Höhe von EUR 620.000 festgestellt hat…”
    https://freilich-magazin.at/foerderung-als-gewinn-anzeige-gegen-okto-tv/
    www . diepresse . com/5752993/okto-tv-fpo-erstattet-anzeige-gegen-den-mitmach-sender

  5. fxs

    Wurde das Volksbehren zur ersatzlosen Abschaffung der GIS-Gebühren, das immerhin von über 300.000 Österreichern unterschrieben wurde im Parlament schon behandelt?

  6. Johannes

    Eine Zwangsgebühr ist ein Anachronismus.
    Man stelle sich vor es gäbe eine Zwangsgebühr für Suchmaschinen, für Telefonanbieter, für Privatfernsehen, für Plakatwände, für Werbeprospekte und für viele andere Unternehmen die es nur gut mit uns meinen. Die ihre Aufgabe darin sehen einen Bildungsauftrag zu erfüllen.

    Wie unverschämt das ganze System geworden ist an einem Beispiel:

    Meine Nachbarn, ältere Leute, hatten zwei Gästeapartment für die Urlaubssaison (zwei, drei Monate), irgendwann kam ein schreiben vom ORF sie müssten für jedes ihrer Apartments in dem ein Fernseher steht die GIS Gebühr berappen.
    Die Leute haben resigniert und das Vermieten aufgegeben, die Rente ist jetzt wieder schmäler geworden, weil ein Moloch seinen Anteil haben wollte wurde Selbständigkeit zerstört und Lebensqualität für ein älteres Ehepaar verschlechtert.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .