Laßt doch die Raucher endich in Ruhe….

“…..Gesundheitsapostel fürchten weder Übertreibung noch Alarmismus, wenn es darum geht, Raucher von ihrer Nikotinsucht zu befreien. Mal im Ernst: Hat die Weltgesundheitsorganisation keine anderen Sorgen?…” (Welt)

34 comments

  1. Christian Peter

    Raucher sind Asoziale, man sollte den Verkauf von Nikotin endlich verbieten,
    damit sich diese Diskussionen endlich erübrigen.

  2. KClemens

    Christian Peter :Raucher sind Asoziale, man sollte den Verkauf von Nikotin endlich verbieten,damit sich diese Diskussionen endlich erübrigen.

    Das wäre aber ein klassisches Eigentor. Dann kann die Pharmaindustrie ja ihre Nikotinpflästerchen- und Kaugummis mehr verkaufen…

  3. KClemens

    KClemens :

    Christian Peter :Raucher sind Asoziale, man sollte den Verkauf von Nikotin endlich verbieten,damit sich diese Diskussionen endlich erübrigen.

    Das wäre aber ein klassisches Eigentor. Dann kann die Pharmaindustrie ja ihre Nikotinpflästerchen- und Kaugummis mehr verkaufen…

    Äh, muss natürlich heißen:

    Dann kann die Pharmaindustrie ja ihre Nikotinpflästerchen- und Kaugummis nicht mehr verkaufen…

  4. Prinz Eugen von Savoyen

    @Christian Peter

    Die Selbstgefälligkeit eines gewissen Christian Peter ist derart abstoßend, dass mir auch gelegentliche Besuche des Forums immer schwerer fallen.

    Solche Idioten nicht mehr lesen zu müssen erspart Zeit, das bringt auch etwas.

  5. Wolf

    @Christian Peter
    Trinker sind natürlich auch Asoziale, man sollte den Verkauf alkoholischer Getränke verbieten. Hat man übrigens schon mal in den 30er Jahren in den USA versucht, mit den bekannten Folgen: Bildung von Gangstersyndikaten, die bis heute bestehen (heute handeln sie mit Rauschgift), Tausende Morde, Beschaffungskriminalität, Prostitution usw. Setzt sich heute mit Rauschgift fort, mit denselben Folgen, ebenso Tausende Morde (siehe Mexiko), Gangsterkriege, Kriege der Händler und Produzenten gegen Regierungen, ohne den geringsten Erfolg der letzteren – offenbar aus der Prohibition nichts gelernt.

  6. Prinz Eugen von Savoyen

    @Christian Peter

    Präpotent wie immer, und auch so unbedarft. Ich habe zu Ihnen nichts mehr zu sagen, schade um die Zeit. Antwort entbehrlich.

  7. wollecarlos

    Christian Peter :
    Raucher sind Asoziale, man sollte den Verkauf von Nikotin endlich verbieten,
    damit sich diese Diskussionen endlich erübrigen.

    Ich möchte Ihnen Gelegenheit bieten, Ihre Meinung zu begründen.

    Vielleicht kommt dann doch noch was dabei raus!

  8. Plan B

    @Prinz Eugen von Savoyen

    Die Dummheit dieses Herrn manifestiert sich schon in der Forderung, “Nikotin zu verbieten”. Nikotin ist ein Nervengift, das in geringen Dosen anregend wirkt und nichts mit irgendwelchen “körperverletzenden” Immissionen und Emissionen zu tun hat.

    Wenn man, wie ich, eine E-Zigarette benutzt.

    Und was das Passivrauchen angeht, da ist die WHO auf Kriegsfuß mit der Wissenschaft, weil ideologisch gepolt:

    = Wissenschaftliche Studien, welche die Gefahr des Passivrauchens zeigen sollen, messen dies mit einem sogenannten relativen Risiko. Ein relatives Risiko von 1.0 bedeutet: Es besteht kein Risiko. Ein Risiko, das wesentlich grösser als 1.0 ist, bedeutet eine tödliche Gefährdung. Das Lungenkrebsrisiko für einen Raucher ist über 20. Die meisten Studien über Passivrauchen schwanken aber bloss um 1.0. Zählt man alle Studien zusammen, kommt man in etwa auf einen Wert um 1.2. Die Beamten unserer Gesundheitsbehörde oder die Kommunikationshandlanger von Ärztevereinigungen machen daraus eine Todesbedrohung. Das ist lächerlich. Ein vernünftiger Mensch, etwa der Direktor der Arzneimittelprüfung der amerikanischen Food and Drug Administration, Robert Temple, meint dazu: «Mein Grundsatz ist: Wenn das relative Risiko nicht wenigstens 3.0 oder 4.0 ist – vergiss es!» So denken auch die meisten meiner Kollegen. Aber eben, es ist nicht Sache der Wissenschaft, auf einer dünnen Datenbasis aggressive Kampagnen zu führen, auch wenn sie noch so gut gemeint sind.

    Prof. Beda M. Stadler, Immunologe, Bern =

    Aber natürlich, Tabakrauch stinkt. Diese Belästigung ist real.

  9. Rennziege

    @Plan B

    Zum Passivrauchen — englisch: second-hand smoking, was lustigerweise so was wie “gebrauchten Rauch” impliziert:
    Da oide Hawelka wurde um die hundert Jahre alt, nachdem er fast sein ganzes Leben in Wirtshäusern zugebracht hatte, die so verqualmt waren, dass man sich den Weg durch die Nachbartische nur ertasten konnte. Gott hab’ ihn selig, den knorrigsten Wirt der Welt, den ich gerade noch erleben durfte!
    Womit ich nicht bestreiten will, dass aktives Rauchen eigentlich grober Unfug ist … aber manchmal ein sehr angenehmer Unfug. Und wie schal wär’ das Leben, wenn es nur aus Vernunft bestünde! Muss man unbedingt so uralt werden, dass man in Demenz und Pflegeheim endet? Wo einem jemand den Hintern abwischen muss, dem das genau so peinlich ist wie einem selbst? (Der alte Hawelka allerdings stand bis zu seinem Tod auf eigenen Beinen, im eigenen gleichnamigen Café und war er selbst.)

    P.S.: Was bringen E-Zigaretten, Plan B? Braucht man dann kein gelegentliches Nikotin mehr? Tät’ mich interessieren.

  10. Christian Peter

    Mit Süchtigen zu diskutieren, ist reine Zeitverschwendung. Ich halte es mit
    dem New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg : “Raucher haben das
    Recht, sich selbst zu töten. Das bedeutet aber nicht, dass sie auch andere
    mit ihrem giftigen Qualm töten dürfen.”

  11. Rennziege

    @Christian Peter

    Dann übersiedeln S’ halt nach New York, Chef! Aber wozu? Ich kenne keinen einzigen Raucher, der sich in Gesellschaft von Kindern oder Nichtrauchern eine anzündet. Oder im Auto, sei es ein eigenes oder fremdes.
    Aber es gibt Nichtraucher, die verbalen giftigen Qualm absondern, z.B. Bloomberg oder … schau’n S’ amoi in’n Spiegel!

    Der Prinz hat recht. Nicht zum ersten Mal.

  12. wollecarlos

    Christian Peter :
    Mit Süchtigen zu diskutieren, ist reine Zeitverschwendung.

    Sie schwatzen Dummzeug!

    Erstens wissen Sie gar nicht ob es sich bei den hier mitmachenden Mit-Diskutanten um “Süchtige” handelt. Ja, Sie wissen nichteinmal, ob es sich um Raucher handelt!

    Zweitens wartet die versammelte Gemeinde noch immer auf Ihre ARGUMENTE, die Sie zu Ihrem Beitrag 12. Juli 2013, 11:56 | #1

    “Raucher sind Asoziale, man sollte den Verkauf von Nikotin endlich verbieten,
    damit sich diese Diskussionen endlich erübrigen.”

    nachzuliefern aufgefordert wurden.

    Kommt da noch was, oder sind Sie ein Warmluftgenerator?

  13. Reinhard

    Ich habe vor fast genau 20 Jahren das Rauchen beendet.
    Ich halte das Rauchen in Speisegaststätten für unhöflich und im gleichen Raum mit Kleinkindern für verantwortungslos und kriminell (der Schutz der Kleinen ist für mich der einzige Grund für Verbote und gesetzliche Eingriffe; man muss mit den Zwergen aber nicht in eine Bar gehen…).
    Ansonsten soll jeder Volljährige, egal was selbstgefällige Moralapostel so absondern, Salz und Fett fressen, Alkohol und Zuckerwasser saufen oder eben Machorka oder Grasschnitt vom Bahndamm rauchen, soviel er (oder sie oder es oder was auch immer) will.
    Das einzig kranke Übel in dieser Welt sind fanatische Moralisten mit ihrer auf Verbote und Bestrafung fixierten Blockwartmentalität. Zum Glück sind wir anders gestrickt und verbieten diesen Ab-Sonderlingen nicht einfach das Wort, sondern belächeln ihr Geschwafel.

  14. Reinhard

    Nochwas: Nach der Logik der Moralisten müsste das bekannte MacFastfoodLokal, alkohol- und nikotinfrei und mit dem AMA-Gütesiegel gestempelt, die gesündesten Jugendlichen hervorbringen…

  15. Plan B

    = P.S.: Was bringen E-Zigaretten, Plan B? Braucht man dann kein gelegentliches Nikotin mehr? Tät’ mich interessieren. =

    Nun, Rennziege, das verwendete Liqiud ist ja nikotinhaltig (gibt’s in unterschiedlichen Geschmacksrichtungen; ich bevorzuge schmidtlike die Menthol-Variante. Was Sie wohl meinen ist, greife ich gelegentlich auch zu einer Aktiven? (wie die ehemaligen Landser so sagten); ja, gelegentlich, Outdoor beim Pils oder Wein im Biergarten.

  16. Rennziege

    @Plan B
    Danke für die Info! Dann werde ich mit meinen vier bis fünf Aktiven pro Tag, sööba draht, wohl weder verhaftet werden noch beizeiten von dannen gehen. Was meinen Horror vor einem Pflegeheim, sei es auch noch viele Jahrzehnte entfernt, nicht mildert. 🙂

  17. Mona Rieboldt

    comment-219147″>@Prinz Eugen von Savoyen

    Ich würde Sie und Ihre Kommentare aber vermissen. Und es schreiben doch auch andere hier u.a. Rennziege, gms, deren Kommentare lesenswert sind.
    Und wenn Ihnen jemand auf die Nerven fällt (Christian Peter bekommt da den ersten Preis) einfach nicht mehr lesen und ignorieren.

  18. Christian Peter

    Ich halte es mit Immanuel Kant, der meinte : “Die Freiheit des Einzelnen
    endet dort, wo die Freiheit des Anderen beginnt.”

    Oder mit Art. 4 der (heute noch gültigen) Erklärung der Menschen –
    und Bürgerrechte 1789 : “Die Freiheit besteht darin, alles tun zu
    dürfen, was einem anderen nicht schadet: Diese Grenzen können
    alleine durch das Gesetz bestimmt werden.”

  19. Mourawetz

    Ich krieg immer Augenkrebs, wenn ich genötigt werde, den nackten Unterleib ab Unterkante Oberschenkel mancher Weiber zu ertragen. Sollen wir deshalb Miniröcke verbieten?

  20. wollecarlos

    @Christian Peter
    Solange Sie nicht mitteilen können, wieso Raucher “Asoziale” sind (Ihr Blogeintrag von 12. Juli 2013, 11:56), sollten Sie sich mit solchen Sprüchen -die offensichtlich IHRE intellektuelle Kapazität übersteigen- zurückhalten!

    Davon aber mal ganz abgesehen:
    Sie sind also für das Verbot von Autos?
    Sie sind also für das Verbot von Flugreisen?
    Sie sind also für das Verbot von alkoholischen Getränken?
    Sie sind also für das Verbot von cholesterin-haltigen Lebensmitteln?
    Sie sind also für das Verbot ….
    nun, von allem, was Menschen so tuen.

    Denn Irgendwer wird sich immer “beschädigt” fühlen.

    Das gedankenlose nachplappern irgendwelcher Aphorismen würde ich gern verbieten lassen!

  21. Prinz Eugen von Savoyen

    Ist der wc eher herzig, so ist der CP in seiner präpotenten Unbedarftheit fast immer ein Ärgernis. Ausser abkanzeln kommt bei ihm selten etwas heraus.

    Ich gründe jedenfalls nun eine Bewegung: Endlich Durchatmen, endlich Nichtschwimmer. Vor allem werde ich vor den Gefahren des Passivschwimmens warnen.

  22. wollecarlos

    Daß es in einem Volksschwank einen Dummen August gibt, gehört sich so. Aber gibt es auch einen Dummen Christian?

    Dieser Bevormundungsanhänger nämlich behauptet, daß “Nikotin die Droge der Unterschicht” sei und fügt als Beleg für seine skurille Meinung einen Artikel an, der das gar nicht belegt.

    Schon das ordentliche Lesen des Links hätte genügt!

    Und dann hätte er sich über die journalistischen Qualitäten des Autors mal schlau machen sollen:
    Wissen schützt vor Dummheit, womit wir den Kreis zum Dummen Christian geschlossen haben.

  23. Josef Roth

    @Christian Peter
    Das heißt also, Ihre Freiheit, mir das Rauchen zu vermiesen endet dort, wo meine Freiheit zu Rauchen beginnt.
    Alles nur Auslegung. Allgemein ist jedoch feststellbar, daß es sogenannte “Nichtraucher-Faschisten” gibt, während es kaum militante Raucher gibt.

    PS: Ich bin Nichtraucher.

  24. Christian Peter

    @Reinhard

    Keine Wichtigtuerei, sondern empirische Fakten.
    Kein Moralismus, sondern Schutz des Rechtsgutes Leben.

  25. Prinz Eugen von Savoyen

    @Christian Peter

    Moralisierender Wichtigtuer. Ich habe mit der “Unterschicht” übrigens kein Problem. Eigentlich rede ich lieber mit denen als mit blasierten Oberschichtlern.

  26. wollecarlos

    @Prinz Eugen von Savoyen
    Da schließe ich mich Ihnen an!

    Mit solchen”Asozialen”, wie der “Herr” Peters meint, daß Raucher es seinen, hat man eben ein gleicheres Level, als mit solchen “Oberschichtlern” wie diesem Christian Peters!

    Es macht eben mehr Sinn, mit dem Asozialen -lt. C.P.- Winston Churchill, der niemals ohne dampfende Zigarre gesehen wurde, oder mit dem asozialen -lt. C.P.- Wirtschaftsminister und Bundeskanzler Ludwig Erhard, dessen Markenzeichen ebenfalls eine Zigarre war, zu diskutieren, als mit Blasierten, wie CP.

    Selbst der asoziale -OT Christian Peter- Bundeskanzler Schröder, der auf seine Cohiba nicht verzichten wollte (obwohl Sozi!) und Bundeskanzler Helmut Schmidt (ebenfalls asozial nach CP und noch dazu !!! Sozi!!!), erfreuten und erfreuen sich des Qualms.

    Adolf Hitler jedoch war fanatischer Nichtraucher und ließ auch keine Raucher in seiner Umgebung zu.

    Das sind, um diesem unsäglichen Verbotsheini Peter endlich mal Recht zu geben: “empirische Fakten”.

  27. Prinz Eugen von Savoyen

    …übrigens, aus Churchills Autobiografie habe ich das:

    Auf meinem Programm stand jetzt ein Zusammentreffen mit König Ibn Saud, den der amerikanische Zerstörer „Murphy“ zur Konferenz mit dem Präsidenten abgeholt hatte. Ibn Saud reiste mit dem ganzen Prunk eines orientalischen Herrschers, bestand doch sein Gefolge aus rund fünfzig Köpfen, darunter zwei Söhnen, dem Premierminister, einem Astrologen und nicht zuletzt einer Herde Schafe, die nach mohammedanischem Ritual unterwegs geschlachtet wurden. Am 17. Februar nahm ich ihn in der Oase Fayum, aus der vorübergehend alle Einwohner entfernt worden waren, im Hotel du Lac in Empfang. Eine Anzahl gesellschaftlicher Probleme entstand. Ich war darauf aufmerksam gemacht worden, dass in Gegenwart des Königs weder geraucht, noch Alkohol genossen werden dürfte. Beim Lunch, die dem ich als Gastgeber auftrat, ging ich dem Problem unverzüglich zuleibe und ließ ihm durch den Dolmetscher sagen, wenn die Religion Seiner Majestät das Rauchen und den Genuss von Alkohol verbiete, müsste ich darauf hinweisen, dass es ein geheiligtes Ritual meiner Lebensführung sei, vor, nach, während und zwischen den Mahlzeiten Zigarren zu rauchen und alkoholische Getränke zu mir zu nehmen. Der König fügte sich liebenswürdig in die Situation; nichtsdestoweniger überreichte mir sein Mundschenk ein Glas Wasser aus der heiligen Quelle in Mekka, das köstlichste Wasser, das ich je getrunken habe.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .