Lautlose Übernahme (aber nicht die, an die Sie jetzt denken)

Von | 16. Oktober 2018

(FRANK JORDAN) Bitte lesen Sie das Folgende. Sich selbst zuliebe. Auch wenn die Thematik Sie auf Anhieb nicht interessiert. Zu Beginn ein Vergleich. Er hinkt. Trotzdem kann er im Rahmen eines so kurzen Textes dem Verständnis dienen. Stellen Sie sich vor, Sie besitzen ein normalerweise pilzreiches Stück Wald. Die Temperaturen sind mild aber seit zwei Monaten ist kein Regen gefallen. Die Pilzernte droht auszubleiben. Sie beschliessenen, den Boden künstlich zu beregnen. Innerhalb von fünf Tagen schiessen die Pilze nun hervor. Eine Pracht – aber Sie wissen auch, dass, sobald Sie den Kunstregen einstellen und die Natur machen lassen, diese Pracht in 48 Stunden dahin und vertrocknet sein würde. Sie machen weiter. Und weiter. Immer weiter. Für kurze Zeit herrschen pilztechnisch paradiesische Zustände, aber ganz langsam verändert sich die Sache. Die Pilze werden wässrig und matschig, Nicht nur sie, sondern auch der Rest der Pflanzen, das Erdreich selbst beginnt zu faulen und verarmt, da das Wasser sämtliche Nährstoffe hinausgespült hat. Am Ende stehen Sie vor einem zerstörten Stück Boden, das möglicherweise Jahre braucht, bevor es gesundet sein wird.

János Kornai war der erste Ökonom im Osten, der die „Pilz-Theorie“, die These des „Soft Budget Constraint“ (weicher Budgetzwang) auf die sozialistische Planwirtschaft anwandte. Er demaskierte sie damit als Einweg-Ticket in den verschleierten, verschleppten aber zwingenden Bankrott und wurde dafür mit dem Titel „Verräter des Sozialismus“ geadelt. Heute warnt die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) als prominenteste Exponentin (viele andere taten und tun es längst) vor genau demselben. Gemäss ihrem Quartalsbericht sind wir seit den 80er Jahren auf ebendiesem zerstörerischen Pfad. Das Schweigen, das dazu aus den Funktionärsgehegen der EU dringt, ist ohrenbetäubend. Aber auch das leuchtet ein: Jedes noch so kleine zustimmende Kopfnicken wäre das Eingeständnis, dass wir uns auf direktem Weg in einen neue Planwirtschaft befinden.

Es geht um den „Aufstieg der Zombie-Firmen“ dem die BIZ in ihrem Quartalsbericht von Ende September ein eigenes Kapitel widmet. Zombies in diesem Sinn sind hoch verschuldete und über einen längeren Zeitraum unrentable Firmen, die ihre Kreditzinsen nur dadurch stemmen und überleben können, dass entweder Kredite verlängert, neue Kredite aufgenommen oder die Zinsen abgeschafft werden. In einem natürlichen nicht manipulierten Marktumfeld würden sie im Rahmen natürlicher Bereinigung via Insolvenz verschwinden (vertrocknen).

Zombie-Unternehmen entstehen dann, wenn Banken das Ausfallrisiko von Unternehmenskrediten nicht einpreisen und Kredite vergeben oder verlängern, von denen sie wissen, dass sie möglicherweise nie bedient werden oder aber dann, wenn Unternehmen sich übermässig verschulden können, weil Kredite nichts mehr oder nur sehr wenig kosten (Null- und Niedrigzinsen). Was dann eintritt, ist eine Art „Verwöhnte-Kinder-Effekt“: Wenn ein Kind oder Jugendlicher weiss, dass, was auch immer er anstellt, seine Eltern ihn raushauen werden, dann wird er nie risikobewusst und verantwortlich handeln. Das Gegenteil ist der Fall: Jedes Gefühl für Verantwortung wird ihm so regelrecht abtrainiert. Bei den Firmen ist es dasselbe: Wenn ein Unternehmen (Mitarbeiter aller Bereiche und Stufen) weiss, dass, wie auch immer es wirtschaftet, es nicht bankrott gehen und stets an Geld kommen kann (was der künstlichen Bewässerung entspricht), dann wird der Ehrgeiz, profitabel zu sein, mit der Zeit regelrecht erstickt. Die Mentalität der Führungscrew, der Mitarbeiter, der Lieferanten fault ebenso, wie seine Finanzen und die Qualität seiner Produkte.

Genau das passiert in Europa, aber auch in anderen Industrienationen. Gemäss den Untersuchungen der OECD-Volkswirte Dan Andrews und Giuseppe Nicoletti  betrug der Anteil des in solchen Zombie-Unternehmen gebundenen Kapitalstocks per 2013 in Griechenland 28 Prozent, in Italien 19, in Spanien 16 Prozent und in Deutschland 12 Prozent. Seither sind fünf weiter Jahre „Stabilisierung“ ins Land gegangen und es ist anzunehmen, dass die Zahlen heute weit alarmierender sind. Das erklärt, warum man vonseiten der EZB stillhält, nichts an der Politik des billigen Geldes ändert und eine weitere Verwässerung des Euro, die Enteignung der Bürger, die Zerstörung der Produktivität und die konstante Benachteiligung rentabler solider Firmen und Staaten in Kauf nimmt. Eine Wiedereinführung von Zinsen, würde die Misere sofort aufdecken. Die Zinslasten für die Unternehmen würden steigen, es käme zu Entlassungen, Lohnkürzungen, Preisdruck auf Zulieferer und Pleiten – kurz: zum grossen Krach.

Das ist politisch und im Rahmen des Friedensprojekts EU nicht erwünscht. Und es ist nur die halbe Wahrheit. Längst haben wir es nicht nur mit Zombie-Unternehmen, sondern auch mit Zombie-Banken und Zombie-Staaten zu tun. Staaten und Banken also, die ohne billiges Geld, das die Politik gewährt, nicht überleben könnten beziehungsweise in eine brutale Bereinigung hineinstolpern und möglicherweise eine neue Weltfinanzkrise katastrophalen Ausmasses auslösen würden. Das Gerede von „Stabilisierung“, der „überwundenen Krise“ und der „Verhinderung neuer Krisen“ durch die Zentralbanken-Politik ist aber möglicherweise im Grunde bloss die Verschleierung eines viel grösseren Coups: die lautlose Übernahme der Wirtschaft, der Finanzmärkte und der Staaten durch die Zentrale in Brüssel.

Das Zauberwort, das uns von Ökonomen gerne als Segen verkauft wird, ist die veränderte „Gläubigerstruktur“, die eine Krise wie jene ab 2007/2008 zu verhindern in der Lage sei. Jene, die den Staaten, Banken und mittlerweile auch der Unternehmen Geld leihen, seien – glücklicherweise, heisst es – nicht mehr wie vor der Krise in erster Linie Banken, sondern Zentralbanken, also eigentlich Staaten. Und Staaten – so sagen sie – sind viel sicherer als Banken. Das ist eine Lüge: Staaten sind genauso pleitgefährtdet wie Unternehmen – man kann sich einen solchen Bankrott hierzulande und heute bloss nicht mehr vorstllen.

Im Fall Italiens befindet sich bereits ein Fünftel der ausstehenden Staatsschulden im Besitz der EZB. Der negative Saldo innerhalb des Clearing-Systems Target2  (für den ebenfalls Staaten haften) von fast einer halben Billion Euro ist darin noch nicht enthalten. Gleichzeitig haben die Banken zwar keine neuen Staatsanleihen gekauft, aber ihre Bestände auch nicht abgebaut und hängen in Bezug auf diese Portefeuilles stark von deren Rentabilität, also indirekt nebst der vorausgegangenen „Rettung“ (Zombifizierung) auch hier von der EZB und ihrer Billig-Geldpolitik ab.

Das alles ist sehr oberflächlich und grob geschildert. Aber es reicht, um zu begreifen, dass hier möglicherweise seit langem etwas im Gang ist, das – vor dem Hintergrund milder Temperaturen (relativer Noch-Wohlstand, „sozialer Friede“) – durchaus als lautlose Übernahme bezeichnet werden kann. Die Übernahme der europäischen Gesellschaften durch einen zentral gesteuerten Staat. Denn jedes Kind weiss: Wer die Schulden kontrolliert, kontrolliert das Eigentum und damit die Produktionsmittel und die Menschen. Innereuropäisch aber auch international sind das mehr und mehr die Staaten. Natürlich ist dieses Zukunfts-Szenario nur eines von mehreren möglichen. Die Tatsache jedoch, dass die grossen Wirtschaftsverbände ebenso, wie die Politiker – jene also, die die Kontrolle über einen grossen Teil der Produktionsmittel und ihre Verteilung ebenso innehaben, wie das Gewalt- und Geldmonopol innehaben – auf „Vollendung“ und „Vertiefung“ drängen und eine Mehrheit der Menschen die Botschaft von „Sicherheit durch mehr Koordination“ glaubt, lässt die Wahrscheinlichkeit, dass der Versuch in diese Richtung weitergehen wird, sehr gross werden. Ausserdem würden sich auch andere auf den ersten Blick selbstmörderische organisierte Politpläne, wie zum Beispiel die Einwanderungs- und Energiepolitik, erklären, deren Folgen früher oder später nach zentralen Lösungen – sprich: Clearing verlangen werden.

Ob nun aber dieses Szenario Wirklichkeit wird oder ob ein anderer Weg mit mehr Markt eingeschlagen wird: Gemeinsam ist allen, dass – je nachdem, wie lange die aktuelle Entwicklung fortgeschrieben wird – der Boden oder zumindest Teile davon nach diesem grossangelegten Experiment zerstört sein wird. Das betrifft die wirtschaftlichen Grundlagen unserer Gesellschaft ebenso, wie die moralischen. Wer das heute weiss, kann sich vorbereiten, indem er sich Werte erschafft, die weder von der Gesellschaft, noch vom Staat abhängen. Wissen und Fähigkeiten, die ihm erlauben, selbständig und im Kleinen etwas auf die Beine zu stellen – egal, ob als Unternehmer, Handwerker oder Selbstversorger. Mobile und nicht verwässerbare Werte, wie zum Beispiel Gold, die ein Überbrücken oder einen Neuanfang möglich machen, wenn das Papiergeld nur noch Papier sein wird. Und schliesslich einen moralischen Kompass, der, basierend auf gesundem Eigeninteresse Halt und Grund gibt, die für mehr reichen, als nur sich selber.

Ein Gedanke zu „Lautlose Übernahme (aber nicht die, an die Sie jetzt denken)

  1. Leitwolf

    Naja, ich halte die Pilz-Theorie nur für bedingt anwendbar. Der Waldboden geht bei starker Bewässerung nicht so schnell unter. Auch sind “zu günstige” Bedingungen für Unternehmer (im Sinne billigen Geldes, Subventionen..) nur bedingt geeignet die Wirtschaft zu schwächen.

    Der aktuelle Befund ist doch recht einfach und brutal. Die Unternehmen verdienen viel zu wenig, insbesondere in den produktiven Branchen, und die Löhne bzw. die Lohnkosten sind viel zu hoch. Die Gretchenfrage ist wie das so kommen konnte, zumal die Reallöhne seit Ewigkeiten stagnieren. Ich kenne zwar die Antwort, werde sie hier aber nicht geben.

    Wer jetzt einwendet, dass es doch multinationale Unternehmen gibt die anscheinend prächtig verdienen, dem sei entgegnet: das tun sie anderswo. VW verdient das meiste Geld mit Autos die es in China verkauft, und dort baut. Auch Apple betreibt seine Wertschöpfung hauptsächlich in China.

    Und wie sieht die Wirtschaftspolitik, jenseits des billigen Geldes, aus? Wir treiben die Kosten weiter in die Höhe! Energiepreise, Umweltauflagen, “Dekarbonisierung” usw., all das muss sich der “reiche Westen” halt leisten können. Stattdessen werden Pseudowirtschaften konstruiert.

    Rund 350.000 Jobs soll die Energiewende in D schon geschaffen haben. Ist natürlich super bei jährlichen Kosten von >150.000 Euro pro Job. Ob Sicherheitsmitarbeiter, Parkraumbewirtschafter oder Genderakademiker, Dienstleistungen die erst gar niemand haben möchte boomen, und die Kosten werden auf der Allgemeinheit übergewälzt. Da der Weg in produktive Sektoren verhindert wird, drängt das Kapital zugleich in Immobilien. Die Rendite muss aus der Wertsteigerung “erwirtschaftet” werden.

    Es ist ganz einfach. Wir haben entweder eine Wirtschaft die sich (unter dem marktwirtschaftlichen Effizienzgebot) nach Kräften an Ressourcen bedient, oder wir haben gar keine Wirtschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.