“Legalisiertes Mobbing”: Forscher wollen Völkerball verbieten

“….Völkerball wirke “unterdrückend” und “entmenschlichend” heißt es. Vorgestellt wurde die Untersuchung kürzlich bei einem Kongress in Vancouver, wie die Washington Post schreibt.” mehr hier

9 comments

  1. Triumph Cruiser

    Völkerball ist auch wirklich ein Unding. Basketball geht für “kleinwüchsige” Personen auch gar nicht, weil der Korb so hoch montiert ist, – oder zB. Fußball, da werden sämtliche, beidseitig beinamputierten (ab- und an kommt es vor, dass man auf eine Mine tritt, bzw. großes Pech, als US- Besatzer in Afghanistan, oder dem Irak hat) diskriminiert. Olympiadisziplin im Schwimmen ! Erkläre das einem Bewohner der Atacama- Wüste …

    … Schach, – da gibt es offizielle Weltmeisterschaften ! Da werden aber Personen mit “besonderen Bedürfnissen” nie- und nimmer eine Chance haben anzutreten – ich könnte noch unzählige Beispiele anführen ..

  2. astuga

    Richtig so, auch fürs Mobbing gilt: alles zu seiner Zeit und im passenden Rahmen.
    Mobbing hat im Sport nichts verloren, sondern gehört dorthin wo Schüler hetzerische und lieblose Ansichten vertreten die nicht zum Unterricht passen.

    Kritisch gegen Islam und Migration zu sein, Trump gut zu finden, den Klimawandel in Frage zu stellen, die Demokraten zu kritisieren, Abtreibungen nicht zu bejubeln, die Gender-Thematik in Frage zu stellen, MAGA-Kappen zu tragen…
    Dann ist Mobbing Ok, auch von Seiten der Lehrkräfte.
    Mitschüler dürfen sich gerne beteiligen!

  3. Namor

    Heute lachen wir darüber. In wenigen Jahren ist es Realität. Die richtigen Experten finden sich, diese werden mit Geld und Aufmerksamkeit versorgt. Schreiben nach Gehör, verpflichtends Kindergartenjahr, allseitig Bereicherung durch Integrationskinder jedweder Art,…
    Schwangerschaftsabbruch ist in den meisten Kulturen ein absolutes Tabu, geschredderte Kücken sind unserer Kultur wichtiger, weil sie wichtiger GEMACHT WURDEN. Kirchen könnten eine Arche in dieser Postmodernen Sintflut sein, sind sie zunehmend nicht mehr. Ich beneide manchmal Muslime. Ihre Religion heißt zwar “Unterwerfung” aber wir sind die zu Kreuze kriechenden.

  4. sokrates 9

    Eigentlich gehört jeder Sport verboten!Böser Wettbewerb,immer gibt es Verlierer,hat in einer sozialistischen Einheitswelt wo sich alle lieb haben nichts zu suchen!

  5. Rizzo C.

    Wir spielten es seinerzeit mit einem schweren Medizinball und es erfreute sich grosser Beliebtheit. Tolle Trefferwirkung!

  6. astuga

    Statt Völkerball nennen wir es doch Multikultiball.
    Es werden zwei Mannschaften gebildet – eine mit Kindern mit Migrationshintergrund, und eine mit autochthonen Kindern.
    Und um das sog. “Privileg” auszuschließen, bekommt nur eine Gruppe den Ball.

    Optional sind auch Varianten nach Trennung in Gender, Religion oder sexueller Orientierung möglich.
    Und immer daran denken, wir gewinnen alle dabei!

  7. Johannes

    Völkerball war meine Leidenschaft, ich war immer der letzte am Feld (Asphalt-Schulhof) und meine Hose war immer hin. Manchmal war der ganze Hosenboden, ratsch, in einem durch aufgerissen.

    Es war ein Kampf ohne Mitleid (außer bei Mädchen) aber auch ohne dumme Aggression. Ich danke meinem Lehrer das er mit uns lachen konnte wenn einer den Ball voll auf den Rücken bekam. Das beste war wenn man einen wuchtigen Wurf an die Brust des Gegners setzte ( es war meist derselbe, der auch bis zuletzt drinnen war, ein stämmiger Bursch viel zu groß und stark für sein Alter) und er ihn nicht parieren konnte.

    Es war immer verbissener Kampf und man war stolz wenn man für sein “Volk`einen scheinbar aussichtslosen Rückstand in einen Sieg verwandelte.

    Niemals kann ich mich erinnern das es während oder nach dem Spiel zu Gehässigkeiten kam.

    Wer verloren hat freute sich auf die nächste Turnstunde und auf die Revanche.
    Es waren wunderbare Jahre!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .