23 comments

  1. Thomas Holzer

    “sondern vom innersten Kern einer abgehobenen Politelite, die offenbar jedes Gespür für das Machbare verloren hat.”

    Nicht so sehr für das Machbare; vielmehr hat diese “Elite” den gesunden Hausverstand und jedes wirtschaftliche Grundwissen, so diese je vorhanden waren, am Eingang zu den Machtzirkeln entsorgt.

  2. Gerhard

    Zypern ist bezüglich aktueller Finanzproblemen nicht Italien, Spanien oder Portugal. Zypern hat sich trotz EU- und Euro-Mitgliedschaft in den vergangenen Jahren zu einem Steuerparadies (auf Kosten anderer) entwickelt. Erst die US- und deutsche Geheimdienste haben den Politikern beweisen können, dass tausende Milliarden US-Dollars an russischen Schwarzgeldern in Zypern weissgewaschen wurden und dann offiziell als zyprische Investitionsgelder teilweise wieder nach Russland zurückflossen. Eigentlich müsste doch jeder vernünftige Mensch erkennen, dass es bei zypriotischen Investitionen in Russland, welche das 5fache des zypriotischen BNP betrugen, nicht mit normalen Dingen zugegangen ist. Die diversen Bankguthaben (auch Giro- und Sparkonten) wurden extrem gut verzinst, alles indirekt auch Kosten der anderen Euroländer. So ist es nur gerecht, wenn nun ein Teil dieser Zinsen vom Staat wieder abgeschöpft wird. Letzlich liegen auch nach dieser Einbehaltung die Zinserträge noch weit über der Inflationsrate.
    Ein Beweis mehr, dass die Kontrollen der EU, EZB underer Institutionen total versagt haben und die genannten Länder absichtlich die Partnerländer betrogen haben.

  3. Der Unternhemer

    @Thomas Holzer
    Es muss Ihnen nicht Angst und Bange werden. Es genügt, wenn Sie Ihren klaren Menschenverstand behalten.

    Es gilt, das Spiel zu erkennen was seitens der Machteliten gespielt wird. Man kann seinen klaren Menschenverstand z.B. gebrauchen, sich auf die kommenden Ereignisse vorzubereiten.

    Man kann seinen klaren Menschenverstand dazu benutzen zu erkennen, dass die – auch hier auf diesem Blog – glorifizierte Demokratie genau diejenige Staatsform ist, die all diese Dinge ermöglicht. Demokratie ist die Vorstufe zu Diktatur und Totalitarismus – zwangsläufig. Demokratie ist ein Herrschaftsmodell, es ist nicht die Gesellschaftsform freier Bürger.

    Es sei an dieser Stelle daran erinnert, dass z.B. die USA bei der Staatsgründung als konstitutionelle Repubklik gegründet wurden und nicht als parlamentarische Demokratie. Die Gründerväter der USA waren weise genug das zu erkennen. Erst in den 40er Jahren des 19. Jahrhunderts wurde zur parlamentarischen Demokratie (one man – one vote) übergegangen und damit das Jakobinertum der französischen Revolution auch auf die USA übertragen.

    Der Wirtschaftsnobelpreisträger James M Buchanan sagte: ” Wenn sich die Steuerillusion des modernen demokratischen Staates enthüllen wird, wird dieser sozialdemokratische Gott stürzen”. Es besteht also Grund zur Hoffnung.

  4. Rennziege

    @Thomas Holzer
    Geht auch mir so. Vor allem, wenn man (wie ich) erstmals erfährt, dass Wolfgang Schäuble seit 40 Jahren ununterbrochen im Deutschen Bundestag sitzt, davon viele als Minister. Der kennt alle Tricks und Winkelzüge, auch die Leichen in den Kellern seiner Kollegen.
    Er will die die politische Union Europas um jeden Preis, sprich: einen sozialistisch-planwirtschaftlichen Völkerkerker à la EUdSSR. Und er kann leider auch auf ahnungslose (oder längst in dieses Komplott eingebundene) Wurzelsepperln wie z.B. unseren dauergrinsenden Abnicker Werner Faymann rechnen.
    In Deutschland bildet sich ímmerhin eine Partei (AfD) mit unbelasteten, integren Köpfen, die diesem Verrat Widerstand leistet — wenn auch das halbe Jahr bis zur Bundestagswahl eine kurze Frist ist. Aber was haben wir? Gleichgeschaltete Blockparteien wie ín der DDR.
    Und einen Frank Stronach, der wider Erwarten diffus bleibt und seine Partei mit abgehalfterten Hinterbänklern bestückt, die für nichts eintreten als ihre Versorgung.

  5. Der Unternehmer

    @Thomas Holzer
    Da braucht Ihnen nicht Angst und Bange zu werden. Es genügt, wenn Sie Ihren klaren Menschenverstand behalten und das Spiel durchschauen und sich entsprechend vorbereiten auf die kommenden Ereignisse. Auch Herr Schäuble wird nicht verhindern können, dass sich das System am Ende selbst zerlegen wird.

    Den klaren Menschenverstand schärfen kann man z.B. durch lesen des Buches “Demokratie – der Gott, der keiner ist” .

    Es sei hier erinnert an einen Ausspruch des Wirtschaftsnobelpreisträgers James M Buchanan: “Wenn sich die Steuerillusion des modernen demokratischen Staates enthüllen wird, wird dieser sozialdemkratische Gott stürzen”.

    Es besteht also Grund zur Hoffnung.

  6. menschmaschine

    @Rennziege
    “In Deutschland bildet sich ímmerhin eine Partei (AfD) mit unbelasteten, integren Köpfen, die diesem Verrat Widerstand leistet”

    daß diese köpfe zumindest in der wahrnehmung der bürger nicht weiter unbelastet bleiben und unpassenderweise ins rechtsextreme schmuddeleck gedrängt werden, dafür sorgt auch in deutschland ein staatlicher propagandasender, der sich aus zwangesgebühren speist:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/12425-tagesschau-diffamiert-afd

  7. menschmaschine

    @Samtpfote
    sie meinen den fallfehler gleich im ersten satz? peinlich, ansonsten aber ein interessantes und vor allem von ressentiments freies interview. danke.

  8. Samtpfote

    @menschmaschine
    Nein – über solche Kleinigkeiten tippe ich nicht in meinbe Tastatur.

    Mein Kommentar bezog sich – ich gebe zu haarscharf unter der Gürtellinie – auf Schäuble und seine Rollstuhlkarriere. Ohne das Attentat wäre er vielleicht ein Anderer geworden…

  9. Rennziege

    @Der Unternehmer
    Schon begriffen, wenn auch widerstrebend. Aber ich sehe Lucke und seine Mitstreiter pragmatisch: Um einen Moloch wie die in Jahrzehnten gewachsene und wider alle Vernunft gemästete EU-Kamarilla zu Fall zu bringen, muss man fürs erste so tun, als ob. Und Eingang finden, denn von außen sind Schlangengruben nicht zu knacken.

  10. Der Unternehmer

    @Rennziege
    Wenn es denen tatsächlich gelänge, den Euro zu Fall zu bringen, hätte die EUdSSR eine schwere Niederlage erlitten. Mal schauen, wie die Medien sich verhalten werden.

  11. KClemens

    Der Unternehmer :
    @Rennziege
    Wenn es denen tatsächlich gelänge, den Euro zu Fall zu bringen, hätte die EUdSSR eine schwere Niederlage erlitten. Mal schauen, wie die Medien sich verhalten werden.

    Die Medien sind vollauf damit beschäftigt die AfD als neue NPD zu verorten.

    Sieht aber so aus, als ob das beim geneigten Publikum nicht so ankommt.

  12. Der Unternehmer

    @KClemens
    Ich bin Parteien gegenüber generell skeptisch eingestellt. Aber wenn es der AfD gelänge, die Euroeinheitsfront zu durchlöchern, wäre zumindest schon mal ein Schritt in die richtige Richtung getan. Ohne Euro ist der europäische Zentralstaat gestorben.

    Generell plädiere ich für eine Entpolitisierung des Lebens und der Wirtschaft. Dazu muss die Parteienherrschaft massiv eingeschränkt werden.

  13. Reinhard

    Es ist natürlich leicht, Kritiker in’s rechte Eck abzuschieben; dort finden sich eh alle anders als stramm sozialistisch und zentralistisch Ausgerichteten in trauter Runde wieder.
    Langsam überzuckern das aber einige Leute; das Volk ist in der Mehrheit zwar strunzdummes Konsumvieh, Bildungs- und Medienpolitik sei Dank, aber die Minderheit, die staunend erkennt, ein eigenes Gehirn nicht nur zu besitzen sondern gelegentlich auch einmal benutzen zu können, scheint zu wachsen.

    So ist es trotz medialem Verschweigens dieser Offensichtlichkeit gestern in einer kleinen Pausenrunde sehr schnell zur Erkenntnis gelangt, dass die EU (einmal mehr) gelogen hat. Als die Zyprer (entgegen den dortigen Medienberichten, die die Schuldigen allein in Deutschland verorten) ein nationales Gesetz initiierten, das die EU-weit eingeführte Einlagensicherung unterläuft, war die erstaunliche Reaktion aus Brüssel: Es gäbe eben immer die Möglichkeit, dass Staaten nationale Gesetze beschließen, die anders lauten als die EU-Richtlinien.

    Ach so.

    Also ich erinnere mich, so wie viele, an Richtlinien, deren nicht sofortige und willfährige Umsetzung durch aufmüpfige Nationalparlamente zu Schelte, Strafzahlungen an und Sanktionsdrohungen aus Brüssel führte; ebenso Klagen vor dem europäischen gerichtshof wegen des zaghaften Versuches, vielleicht eine kleine abwichende Detailregel unterzuschummeln. So musste Österreich (angeblich zähneknirschend) den freien Uni-Zugang für Ausländer durchpeitschen, entgegen nationaler Interessen, weil Brüssel in einem demokratisch nicht legitimierten Prozess eine andere Richtlinie vorgab.

    Die Aussage, die dem zyprischen Ausscheren aus der europäischen Rechtssprechung folgte, müsste eine wache österreichsiche Regierung unverzüglich dazu führen, dem Parlament die nationalen Interessen widersprechenden, aber von der EU in den letzten Jahren eingeforderten Gesetze zwecks Widerruf und Neuordnung vorzulegen. Mit dieser Aussage hat Brüssel nämlich das Märchen der nationalen Politiker enttarnt, dass alle dem Staat und dem Volk schadenden Gesetze automatisch von der EU kämen, denn offensichtlich kann sehr wohl jeder Staat souverän und frei entscheiden, welche Regelungen er umsetzt und welche nicht.

    Wieder wurde eine Lüge über die EU und durch die EU enttarnt. Dass die nationalen Regierungen weiterhin so tun, als würden sie nur unter Druck unangenehme Regelungen durchsetzen und nicht willfährig, freiwillig und zum bewussten Schaden am eigenen Staat und Volk handeln, beweist, dass die EU allein als Zentralmacht absolut machtlos wäre, wenn sie nicht von den nationalen Politikern getragen würde. Wir sehen die EU als Zentralmacht, die Zentralisten jubeln ihr auch freudig zu, aber die Realität scheint anders: Die EU ist nur ein Konstrukt zur Verschleierung, ein Zusammenschluss der Machtstrukturen, der es ermöglicht, in jedem Staat nach belieben über das Volk “alternativlos” drüberzufahren ohne selbst die Verantwortung zu übernehmen. Deshalb braucht die EU auch keine demokratische Legitimation, weil sie gar kein Herrschaftsinstrument, sondern ein Instrument der Verschleierung der Wahrheit ist. Ein Blendwerk, eine Farce, genauso wie die bunten wertlosen Lappen mit Copyright-Aufdruck, die uns als Geldschein-Dummies untergejubelt wurden.

    Und die Medien?
    Die schweigen.
    Die müssen sich ja über Orban aufpudeln, weil er einen nationalen, souveränen Weg geht. Die Ahnungslosen haben sie hinter sich; einer unserer stramm linken Geistesriesen sieht ja in der Beschneidung der Rechte eines Verfassungsgerichtes sogar die Machenschaften eines neuen Hitler und das Ende der Demokratie, ohne zu ahnen, dass viele europäische Staaten nicht einmal ein Verfassungsgericht besitzen. Und Deutschland nicht einmal eine Verfassung. Alles keine Demokratien scheinbar. Da jaulen die Vereinigten Linken, weil Orban alten Kommunisten ihre schnell noch zugeschanzten fetten Abfertigungen wieder abknöpfen will, aber wer redet von dem wirklichen Dammbruch in Zypern, wo ein ganzes Volk teilenteignet werden sollte? Ist es also eines angeblich demokratischen Rechtsstaates würdiger, die Aktienwerte russischer Altgenossen zu retten, als ungarischen Altgenossen etwas abzuknöpfen, um den arbeitenden Steuerzahler zu entlasten?

    Und das ist erst der Anfang…

  14. gms

    Reinhard :
    Wir sehen die EU als Zentralmacht, die Zentralisten jubeln ihr auch freudig zu, aber die Realität scheint anders: Die EU ist nur ein Konstrukt zur Verschleierung, ein Zusammenschluss der Machtstrukturen, der es ermöglicht, in jedem Staat nach belieben über das Volk “alternativlos” drüberzufahren ohne selbst die Verantwortung zu übernehmen

    Paradetypisch hierfür ist die ominöse Vorratsdatenspeicherung. Als man in Brüssel bereits ahnte, damit zu weit gegangen zu sein und eine Überarbeitung avisierte, wurden in A plötzlich Stimmen laut, es hagelte Strafzahlungen, würde man nicht raschest ein Gesetz beschließen. Daß die Zahlungen Peanuts sind, so es überhaupt dazu kommt, und mehrere Länder, u.a. Deutschland, die Vorgaben nicht umsetzten resp. wieder zurücknahmen, verdeutlicht die Mechanismen.

    Kartelle agieren intransparent und an jenen vorbei, welche die Rechnung dafür bezahlen. Kartelle von Regierungen bilden dabei keine Ausnahme.

  15. Der Unternehmer

    @Reinhard
    Sie sprechen in Ihrem post die Medien an. “und die Medien? die schweigen”.

    Hoffentlich ist Ihnen klar, dass die Medien längst Teil des Systems sind und kein Gegengewicht zur Politik mehr sind.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .