15 Gedanken zu „Leider wahr

  1. FDominicus

    Blödsinn, der Euro ist eine lebende Leiche und wird nur noch durch künstliche Mittel am Verscheiden gehindert.

  2. Thomas Holzer

    @FDominicus
    Auch der Umverteilungsstaat ist nur noch eine lebende Leiche und wird nur noch durch künstliche Mittel am Verscheiden gehindert! 😉

  3. world-citizen

    Wenn es Menschen gibt, die den Euro als lebende Leiche betrachten, sind dies zumeist “patriotische” US-Amerikaner.
    Immerhin ist es ja gottgewollte Bestimmung, daß der Dollar die globale Leitwährung ist.
    Immerhin ist die USA von niemand geringerem als Gott dazu auserwählt worden, die Welt vor Unheil zu bewahren und den Rest der Menschheit auf den “richtigen Weg” zu weisen.

    Diese Europäer, die sich da anmassen, den USA etwas streitig zu machen, was Gott ihnen zugesprochen hat – so eine “Unverschämtheit” darf nicht hingenommen werden.

  4. Thomas Holzer

    @world-citizen
    Woher nehmen Sie die Gewissheit, daß es eine gottgewollte Bestimmung sei, daß der Dollar die globale Leitwährung sein soll?!
    Nicht die USA wurden von Gott auserwählt, sondern die “Gründungsväter” der USA glaubten, sich auf Gott berufen zu dürfen!
    Das ist ein wesentlicher Unterschied, welcher sogar für Sie leicht zu erkennen sein sollte.
    Würde Gott jede Vereinnahmung Seiner Selbst durch Staaten und/oder Menschen sanktionieren, müßte Er wahrscheinlich sogar Seine absolute Unendlichkeit der “relativen Unendlichkeit Seiner Urteilssprüche” opfern 😉

  5. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>> Woher nehmen Sie die Gewissheit, daß es eine gottgewollte Bestimmung sei, daß der Dollar die globale Leitwährung sein soll? <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Leider gibt es immer wieder Leute, die eine Satire nicht gleich als solche erkennen.
    Eine "gottgewollte" Bestimmung gibt es natürlich nicht, wohl aber Menschen aus der Tea Party Bewegung und auch konservative bildungsferne Schichten, die das sehr wohl glauben:

    "Diese unverschämten Europäer nehmen sich da einfach etwas, das Gott den USA zugesprochen hat" 😉

  6. Rennziege

    @WC:
    Sie haben übersehen, dass die USA seit ein paar Jahren einen nagelneuen, einen demokratisch gewählten, besonders in der europäischen Mainstream-Presse enthusiastisch verehrten Gott hat, der überdies den Vater und den Sohn in sich vereinigt: Barack Hussein Messias Obama.
    Wenn er öffentlich auftritt, spenden ihm die anwesenden Weiber stehende Ovulationen. 🙂
    Dennoch ist er für den Rest seiner Amtszeit eine vorzeitige lame duck; sein Pyrrhussieg über 65% der Amerikaner, die seine unbezahlbare Verstaatlichung des Gesundheitswesens und deren desaströse Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt ablehnen, macht sein selbstgefälliges Grinsen schon heute zur gequälten Grimasse.
    Aber dieser Gott fühlt sich eh viel wohler auf dem Golfplatz, in Camp David, auf Hawaii und auf Martha’s Vineyard. Das Weiße Haus ist für ihn nur eine Adresse von vielen, wo er seine Chicago-Halbweltler, unter denen er großgeworden ist, zum Pläneschmieden für die Zeit nachher präsidial bewirten kann.

  7. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> Sie haben übersehen, dass die USA seit ein paar Jahren einen nagelneuen, einen demokratisch gewählten, besonders in der europäischen Mainstream-Presse enthusiastisch verehrten Gott hat, der überdies den Vater und den Sohn in sich vereinigt: Barack Hussein Messias Obama. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Abgesehen davon, dass er weder ein Gott, noch ein Messias ist, sondern auch nur ein menschliches Individuum mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen, darf man nicht vergessen, dass der Kongress von den Vertretern der Tea Party dominiert wird, die natürlich nichts unversucht lässt, ihn zu sabotieren.

    Und ausserdem teilt der das Schicksal so gut wie aller Politiker, die es sich nicht leisten können, ihrem Gewissen mehr Gehorsam zu schenken als der veröffentlichten Meinung.

  8. Thomas Holzer

    @world-citizen
    Das Problem ist, bei Ihnen kann man sich nie sicher sein, was Sie als Satire und was als Realität ansehen! 😉

  9. gms

    WC,

    “Eine “gottgewollte” Bestimmung [für den Dollar als Leitwährung] gibt es natürlich nicht, wohl aber Menschen aus der Tea Party Bewegung [] die das sehr wohl glauben”

    Schon mal den Spruch “End the Fed!” gehört? Oder fallen Ihre obigen Worte auch in jene Kategorie, wonach alles und nichts nachträglich zur Satiere geadelt werden kann?

    Stimmt schon — Tea Party Anhänger fressen definitiv kleine Kinder, schubsen aus Langeweile zum Zeitvertreib Leute auf stark befahrene Straßen, zerren mit Gewalt Kranke aus Spitälern, gehen am Wochende mit der Schrottflinte auf Indianderjagd und sind zugleich durch erfolgreiche Sabotagen in Kondomfabriken für die weltweite Überbevölkerung verantwortlich, aber die Sache mit der Leitwährung ist doch ein Kleinwenig zu dick aufgetragen.

  10. Rennziege

    @WC:
    “… so gut wie aller Politiker, die es sich nicht leisten können, ihrem Gewissen mehr Gehorsam zu schenken als der veröffentlichten Meinung.”
    Um einem Gewissen zu gehorchen, muss man erst einmal eins haben. Es lässt sich weder kaufen noch erschleichen. Letzteres trifft nur für die veröffentlichte Meinung zu.
    Umkehrschluss: Wer kein Gewissen hat, eignet sich zum Politiker.

  11. Reinhard

    @world-citizen
    “…dass der Kongress von den Vertretern der Tea Party dominiert wird…”
    Ich weiß ja inzwischen, dass Sie es mit der Realität nicht so ernst nehmen, wenn nur die Parolen stimmig klingen, aber das US-Repräsentantenhaus hat 433 Sitze, von denen aktuell die Republikaner 233, die Demokraten 200 einnehmen. Etwa 40 Abgeordnete der Republikaner gelten als Mitglieder der “Tea-Party”-Splittergruppe.
    Der zweite Teil des Kongresses, der Senat mit 100 Sitzen, wird von den Demokraten mit 53 Sitzen dominiert, 2 unabhängige Senatoren gelten als Demokraten-affin, nur 45 entfallen auf die Republikaner.
    Diese ultrakonservative Randgruppe der Republikaner ist weder besonders mächtig noch besonders aggressiv, und vor Allem “dominiert” sie nicht den Kongress, in dem sie nicht einmal 10% der Sitze innehat. Sie hat im aktuellen Haushaltsstreit nur dem Rest ihrer Partei klar gemacht, wie verlogen eine Politik ist, die vor den Kameras Obamas Wirken ablehnt, im Repräsentantenhaus aber seine Vorstöße absegnet. Nur mit den Stimmen der “Tea-Party”-Bewegung wäre weder etwas durchzusetzen, noch etwas zu blockieren.
    Also dreschen’S weiter Ihre Parolen aus dem Stroh Ihrer Ideologie, aber behalten Sie ruhig im Hinterkopf, dass die Realität nicht immer mit der warmen Luft übereinstimmt, was propagandistisch durchseuchte Nachrichtenagenturen so in die Welt blasen.

  12. Reinhard

    und noch etwas @world-citizen
    “…konservative bildungsferne Schichten…”
    Nachweislich haben die bildungsfernen Schichten in den Ghettos der US-Großstädte eher Obama gewählt als die Republikaner. Die “Tea Party” wird von Unternehmern und einem freiheitlichen Mittelstand getragen, die weniger Staat und mehr freie Marktwirtschaft fordern, die Fed abschaffen und das Bildungswesen reprivatisieren wollen.
    Aber putzig, immer wieder zu lesen, dass alle, die nicht stocksozialistisch marschieren, “bildungsfern” sein müssen. Gratulation, Sie passen wirklich gut auf, die Regeln Ihres kleinen Parolen-Handbuches akribisch einzuhalten.

  13. world-citizen

    >>>>>>>>>>>>>>>>>>> Die “Tea Party” wird von Unternehmern und einem freiheitlichen Mittelstand getragen, die weniger Staat und mehr freie Marktwirtschaft fordern, die Fed abschaffen und das Bildungswesen reprivatisieren wollen. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

    Wer an den Kreationismus glaubt, kann nicht bildungsnah sein – auch wenn es erfolgreiche Unternehmer oder Mittelständler sind. Gut zu verdienen hat noch lange nichts mit gebildet zu tun.

  14. Rennziege

    @Reinhard:
    Haben Sie bitte Verständnis und Mitgefühl für unseren Liebling WC: Er plappert ja nur den Stumpfsinn der europäischen Presse nach, die ebenso einfältig (und nur aus zweiter, nicht minder linker Internet-Hand) über die USA berichtet.
    Selbst so etwas Simples wie die von Ihnen geschilderten Mehrheitsverhältnisse in den beiden Häusern des Kongresses sind diesen bezaubernden Mitmenschen böhmische Dörfer. Von der US-Verfassung ganz zu schweigen.

  15. Reinhard

    @world-citizen
    Wer an den Marxismus glaubt, kann auch nicht bildungsnah sein.
    Oder an den menschgemachten Klimawandel.
    Oder daran, dass das EU-Parlament besondere demokratische Macht verkörpert.
    Oder daran, dass man Schulden mit noch mehr Schulden dauerhaft tilgen kann.
    Oder daran, dass die Pensionen sicher sind.
    Oder, oder, oder…
    Tolle Logik.

    P.S. Pikantes Detail am Rande: ausgerechnet jene, die unser Klima und die Ökosysteme konservieren wollen, sind Verfechter der Evolutionstheorie. Bei den Kreationisten würde ich verstehen, dass die Konservierung ihrer Gottesschöpfung ganz oben auf der Agenda stünde, aber ausgerechnet die Verfechter der Auslese versuchen diese beständig zu negieren.
    Den Rückschluss auf irgend eine Bildungsnähe spare ich mir.

    P.P.S. wie bildungsnah ist eigentlich jemand, der zwar Behauptungen über den US-Kongress aufstellt, aber offenkundig nicht einmal eine Ahnung hat, wie dieser aktuell zusammengesetzt ist?

    @Rennziege
    Unser world-citizen kommt mir wie die Pippilotta vor: “Ich mach mir die Welt…”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.