Lieber Assad als das, was nach ihm kommt?

Von | 19. Dezember 2013

“…Einen Monat vor Beginn einer Syrien-Friedenskonferenz in der Schweiz zeigen sich westliche Staaten skeptisch über eine Ablöse des Diktators. Von radikalen Islamisten gehen eine noch größere Gefahr aus….” (“Presse“)

2 Gedanken zu „Lieber Assad als das, was nach ihm kommt?

  1. Reinhard

    Diese Skepsis hätten sie vom ersten Moment des “arabischen Frühlings” an haben sollen. Aber damals galt ja jeder Skeptiker als Faschist und Diktatorenfreund. Tunesien, Libyen, Ägypten – überall das gleiche Bild des Chaos und der Machtkämpfe, die immer häufiger radikalislamische Elemente gewinnen. In Ägypten endete die “Revolution” in einem Armeeputsch, was heute als die beste Lösung des Problems gesehen werden darf, das allerdings erst durch den Sturz Mubaraks entstanden ist.

  2. Tom Jericho

    Vor allem gibt es de facto keine Alternative mehr, weil die angebliche Rebellenbewegung sich still und heimlich aufgelöst hat. Der Grund wird doch nicht die ausbleibende Finanzierung aus Saudi-Arabien sein?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.