Lieber schweigen als Migranten in Verruf bringen?

Von | 5. Juli 2016

“Eine Nachwuchspolitikerin, die eine Vergewaltigung durch Männer vermutlich arabischer Herkunft erst verschwiegen hatte, spricht nun darüber. Der Fall befeuert die Debatte über Political Correctness.” (hier)

28 Gedanken zu „Lieber schweigen als Migranten in Verruf bringen?

  1. sokrates9

    Das kommt wenn man die Ideologie, das political correctness höher stellt als Regeln des normalen Zusammenlebens! Heute ist es viel wichtiger den armen Täter mit einem Heer von Psychologen, Richtern, Sozialarbeitern zu entschuldigen als den Hausverstand einzuschalten!

  2. Fragolin

    Linke Kämpferinnen für Feminismus und Antirassismus – he, hat die Linke nicht mal die Vertretung der Arbeiterklasse gespielt? Also jener jetzt als dumpfe Masse von Modernisierungsverlierern verächtlich gemachten Kleinen Leute im Alltagskampf? Wenn man seine Klientel bespuckt und sich andere Liebkinder züchtet, könnte es sein, dass man in der Versenkung verschwindet. Erklärt auch die letzthin erreichten Wahlprozente…:
    http://www.danisch.de/blog/2016/07/04/aufs-falsche-pferd-gesetzt/

  3. Fragolin

    Übrigens ist das Vertuschen einer Straftat und Behinderung der Arbeit der Behörden ebenfalls eine Straftat.

  4. Tom

    Selin Gören sollte ihre erste “körperliche” Erfahrung mit diesen drei wunderbaren (schutzbedürftigen u. traumatisierten) Menschen, für die sie immer einstand und vermutlich noch immer einsteht, in schöner Erinnerung behalten und nicht im Nachhinein zu etwas “Schmutzigen” verklären.

    Ich denke, “Frau” S. Gören, – steht noch eine unglaubliche, politische Karierre bevor.

  5. Gerald Steinbach

    Selin goeren ist eine hetzerin..

  6. Fragolin

    Eines finde ich erstaunlich:
    Wenn drei illegale Okkupanten eine Frau gewaltsam zu Sex zwingen, dann muss man das verstehen, nach all der Flucht und Angst und Traumatisierung und so. Eine Fahr im Schlauchboot und danach mit der Bahn über den Balkan kann schon grausam sein, besonders am letzten Stück mit den ÖBB.
    Wenn nur ein deutscher Mann einer Journalistin bestätigt, einen ansehnlichen Balkon vor der Hütte zu haben, gibt es Aufschreie.
    Dass diese drei Vergewaltiger weder besonders schutzbedürftig noch besonders ängstlich sondern einfach, schlicht und ergreifend frauenverachtende dauergeiel A*löcher sein könnten, die genau damit alle Migranten in Verruf bringen, auf die Idee darf man gar nicht kommen. Nicht vergewaltigte Frauen schädigen den Ruf aller Ausländer, sondern jene unter denen, die hier Frauen vergewaltigen! Deshalb gehören genau diese nicht mit Samthandschuhen angefasst sondern mit besonderer Härte bestraft und außer Landes geschafft! Es ist die Streicheljustiz, die dafür sorgt, dass die A*löcher unter den Migranten das Gesamtbild prägen, denn würde man genau diese Dreckselemente entfernen, bliebe die friedliche Masse zurück und könnte in Ruhe ihren integrationsbestrebungen nachgehen ohne misstrauisch beäugt zu werden.

  7. Tom

    @Fragolin:

    “… würde man genau diese Dreckselemente entfernen, bliebe die friedliche Masse zurück und könnte in Ruhe ihren Integrationsbestrebungen nachgehen ohne misstrauisch beäugt zu werden.”

    Tja – und GENAU das (die sog. Trennung der “Spreu vom Weizen”) ist NICHT geplant. Ich lehne mich jetzt mal ganz weit aus dem Fenster und behaupte, – dass der derzeitige “Status quo” politisch gewollt und ausdrücklich erwünscht ist. Der “große Austausch” (der Bevölkerung) ist weder rechte Propaganda noch Fiktion – er findet schon statt.

  8. Dieuetmondroit

    Vielleicht könnten Psychologen das Verhalten der Dame – die mein aufrichtiges Mitgefühl hat – erklären. Dass (für sie) nicht sein kann, was nicht sein darf, wäre eine mögliche Erklärung für ihr Verhalten. Nach dem Schock des Missbrauchs auch noch den Zerfall des eigenen Weltbildes ertragen zu müssen, kann schon zu Verdrängung führen.
    Sie hat sich keine Gehässigkeiten verdient. Sie ist einfach nur arm. Arm und verblendet.

  9. Peter Matzenberger

    Wahrscheinlich verstehen die drei Vergewaltiger die Welt nicht mehr: Warum wurde Frau Gören wegen ausserehelichem Geschlechtsverkehr noch immer nicht gesteinigt??
    ***Ironie off***

  10. Lisa

    Wie jemand hier früher schon mal geschrieben hat: wenn die Dame diese gewalttätigen Migranten nicht denunzieren wollte – warum ist sie dann doch damit herausgerückt? Konsequent ist das nicht.
    @Tom: der “Austausch der Bevölkerung” sei ein Plan. Das klingt ir zu sehr nach Panikmache. Können Sie vielleicht einige erhellende Gründe dafür nennen? Mit 10 % Ausländern, die zudem meist unter sich bleiben geschieht noch lange kein “Austausch”. Die Abwanderung Einheimischer ist minim und wird ohnehin meist von Rentnern ins Auge gefasst. Junge Familien bleiben hier – und wenn es massive Steuererleichterungen für jedes Kind gäbe, würde sich auch das Schmarotzertum via Uterus der Zuwanderer in Grenzen halten: wer keine oder wenige Steuern bezahlt, für den ist Steuererleichterung nix wert. Also müssten sie erst mal was verdienen, um in deren Genuss zu kommen.

  11. stiller Mitleser

    Dieu et mon Droict

    Gewissenskonflikte wie im 19.Jh.
    Strenges, strenges Über-Ich (Inhalte können wechseln).

  12. Falke

    “Er forderte verstärkte Anstrengungen ….., den Tatendrang jungen Männer in konstruktive Bahnen zu lenken”. Mit anderen Worten: Schuld sind natürlich wir (bzw. die Politik), weil wir den steinzeitlichen Invasoren zuwenig Abwechslung bieten. Zulässig ist natürlich auch – und vor allem – der Umkehrschluss: Wenn die Politik keinen Plan hat, also nicht weiß, was sie mit Millionen Moslems anfangen soll, darf sie erst gar nicht hereinlassen (und schon gar nicht explizit einladen).

  13. Rado

    Wenn die “Nachwuchspolitikerin” mit ihrer eigenen Vergewaltigung kein Problem hat, hab ich auch keines damit. Solche Leute sind Zeitverschwendung.

  14. Tom

    @Lisa:

    Dies Ihnen zu erklären ist mir, bitte entschuldigen Sie, – zu müßig, – nichts für ungut. Ich bin dieser sinnlosen Diskussionen, wahrhaft überdrüssig. Abschließend, – ja alles wird gut, die 10 Prozent “Ausländer” (und auch die ihnen nachfolgenden) werden sich allesamt integrieren und zu wertvollen Stützen unserer Gesellschaft.

  15. Fragolin

    @Lisa
    ich probier es mal:
    1. Der Austausch findet innerhalb etwa 3 Generationen statt. 7 Kinder gegen 1,2 – der rest ist Statistik.
    2. Austausch, nicht Vermischung: der Anteil junger Männer erreicht in bestimmten Altersgruppen bereits 40%, und die dürfen und sollen alle ihre Frauen nachholen oder sich sonst bei den Hiesigen bedienen (was sie ja auch tun, nur mit der Form der Annnäherung gibt es kleine kulturelle Unstimmigkeiten).
    3. Warum? Das jetzige Volk muss mühsam bei Laune gehalten werden, jede einzelne Stimme gekauft, man muss ihnen die Diktatur der Oberklasse als Demokratie verkaufen, ständig so tun als würde man sie mögen, dieses Pack, diesen Dreck – in einer muslimischen Gesellschaft kauft man den Imam und der Rest der Herde rennt ihm blökend nach. Wahlen? Versprechungen? Bemühungen? Vergiss es – drüberfahren, wer aufmuckt wird gesteinigt und die Masse macht noch jubelnd mit. Das ist doch das Paradies aller Herrschenden!
    4. Warum 2.0? Na, welches Land betrifft es? Genau jenes, das 85% der Europäer nicht vermissen würden wenn es weg ist. Selbst hier können sich die Deutschen-Basher kaum zurückhalten. Und dieses Land soll weg, schon seit 100 Jahren. Und wenn es nochmal 100 Jahre dauert – die Zerstörer sitzen dort in Regierungsverantwortung. Die schaffen das!

  16. Mona Rieboldt

    Fragolin
    So ist es. Die Umvolkung findet laufend statt. Im ersten Halbjahr dieses Jahres sind schon ca. 230.000 weitere Asylanten nach Deutschland gekommen. Gleichzeitig verkünden die Medien, es gibt so gut wie keine Asylanten mehr, die kommen.

    Dazu gibt es eine Art “Evolution”, Rudel von türkischen jungen Männer schlugen deutsche junge Männer schon mehrfach tot oder ins Koma. Das machen sie nicht mit jungen Frauen, die sind offensichtlich für eine andere Verwendung vorgesehen. Von der Justiz haben diese Jungtürken keine große Verurteilung zu erwarten. Meist kommen sie mit Bewährung davon. Einmal mit der Begründung, der junge Türke wohne noch bei seinen Eltern, er sei daher etwas zurück geblieben. Auch 20-21jährige Türken werden noch nach Jugendstrafrecht verurteilt.

    Es ist ein Zusammenschluß von Merkel und Co, keiner der Ministerpräsidenten stoppt Merkel, eine Justiz, die urteilt, wie die Regierung will (siehe Kinderehen von Asylis) und den rot-grünen Medien.

  17. Rennziege

    Möglicherweise hat die hoffnungsvolle Nachwuchspolitikerin das Zehndollarwort “Integration” in der gutmenschlichen Bedeutung von “Eingliederung” verstanden; letztere fand dann halt allzu wörtlich statt. Und jetzt begreift sie ihren schmerzlichen dreifachen Irrtum. Tant pis, wie die Franzosen sagen.

  18. Thomas Holzer

    “Selin Gören plädiert heute laut “Spiegel” dafür, die Wahrheit nicht zu verdrehen, auch wenn sie unbequem ist und nicht in das eigene politisch korrekte Bild passt.”

    Die Wahrheit nicht zu verdrehen, fällt Linken per se schwer, egal worum es sich handelt!

  19. Tom

    @Fragolin / Mona Rieboldt

    Vielen Dank, – kann ich unterschreiben, – es ist mir mittlerweile einfach zu anstrengend, Menschen “die Welt zu erklären”. Weder bin ich (heute) der “Erklärbär”, noch die “Frag doch die Maus” für Erwachsene.
    Wer Augen im Kopf und etwas “Resthirn” zwischen den Ohren hat, der vermag die “Marschrichtung” zu erkennen.

    LG aus Tirol

  20. Fragolin

    @Tom
    Verstehe ich. Es ist so mühselig, dabei muss man frei nach Kant nur einmal den Mut haben sein hirn zu benutzen und 1 und 1 zusammenzählen.
    Zum Beispiel das hier:
    http://www.freiezeiten.net/deutsche-bahn-bestaetigt–dunkehaeutige-duerfen-kostenlos-bahn-fahren
    Wer sind die neuen Herrrenmenschen? Wen hat Merkel eingeladen und muss deshalb freundlich behandelt werden? Und wer ist das Pack, der Dreck?
    Es ist so sonnenklar was da läuft, und alle staatlichen Institutionen spielen mit, Beamte sind bekanntlich korrumpierbar.

  21. Johannes

    Die Welcome-Gesellschaft ist, wenn man solche vollkommen idiotischen Reaktionen von Opfern gegenüber ihren Vergewaltigern hört, im Sektenbereich angekommen. Das macht es mir um vieles leichter sich mit den Meinungen solcher “Selbstzerstörer“ auseinanderzusetzen, nämlich gar nicht. Da läuft etwas ab was, meiner Meinung nach, der Mentalität vieler im dritten Reich ähnlich ist, der bedingungslose Glaube an eine Idee, der Verlust der eigenen Würde und Kritikfähigkeit. Das sie von eigenen linken Gesinnungsgenossen für ihr Outing schwere Kritik erntete zeigt wie menschenverachtend diese Organisationen bereits geworden sind, wie kalt und unbarmherzig sie die Unterwerfung ihrer Welcome-Refugees Regeln einfordern.

  22. Waltraud Astl

    Was sind denn “Integrationskonzepte die den Tatendrang junger Männer in konstruktive Bahnen lenken”???? Zu Kaisers Zeiten und im Dritten Reich brauchte man viele junge Männer fürs Militär, als “Kanonenfutter”, das ist heute obsolet und außerdem vermutlich gegen die Menschenrechte. Außerdem waren damals auch Scharen kräftiger ( und fleißiger) junger Leute in Land- und Forstwirtschaft und in den Fabriken gefragt. Viele Arbeiten, wo man einfach zupacken mußte und es nicht vorrangig bedeutsam war, Lesen und Schreiben zu können. Diese Zeiten sind vorbei, was bislang als positiv gesehen wurde. Wie bitte soll man nun Scharen junger, ungebildeter, der deutschen Sprache nicht mächtiger Männer, womöglich überhaupt Analphabeten, in unsere Gesellschaft integrieren?
    Wobei ich mir die Frage nicht verkneifen kann: Wieso müssen wir sie denn integrieren? Die sind jung, stark, gesund und vermutlich auch nicht dumm. Wenn sie dableiben wollen, müssen sie sich halt bemühen und schauen, wo sie ihre Chancen finden, es wird ihnen wahrlich nicht schwergemacht. Und wer straffällig wird, egal aus welchem Grund, gehört ohne Wenn und Aber unverzüglich in seine Heimat zurückgebracht! Falls dies die aktuelle Gesetzeslage nicht erlauben sollte, so gehört dies unverzüglich geändert!

  23. Fragolin

    @Waltraud Astl
    Die aktuelle Gesetzeslage erlaubt dies nicht nur, sie fordert es sogar.
    Es ist ja gerade der tägliche Gesetzes- und Verfassungsbruch unserer Staatsorgane, die die Situation so unerträglich machen.
    Und zur Integration an der Waffe: Nicht nur, dass der deutsche Städtetag just gestern erst forderte, die Flüchtilanten in den Polizeidienst aufzunehmen, hat auch die Umwandlung des Bundesheeres in eine Söldnerarmee (wie wir uns erinnern über Merkels Leiche, was mir bestätigt, dass es sich längst um eine Untote handeln muss) die Tür zur Anwerbung fremder Söldner geöffnet. So können desertierte Angehörige von Assads Armee oder des IS oder der Taliban hier ausbildungsgerecht eingesetzt werden und verkleinern gleichzeitig die erwartbaren Probleme bei der Anwendung der EU-Richtlinie über den tödlichen Waffeneinsatz bei Volksaufständen – sollten sich noch einmal “unmenschliche Verbrecher” vor Asylantenbussen zusammenrotten darf schon mal mit scharfen Schüssen der Weg frei gemacht werden. Wird durch fremde Söldner besser funktionieren als durch “Bio-Deutsche”.
    Keine Sorge, es wird noch sehr unappetitlich werden in deutschen Landen.

  24. Fragolin

    @Rennziege
    “Eingliederung” – Böses Mädchen! 😉

  25. mariuslupus

    Absolut störend ist dass in diesen Artikel Vergewaltigungen beschreibend, sich wiederholt Formulierungen befinden, die Verständnis und Einsicht in die Situation der Vergewaltiger signalisieren.
    Die politische korrektheit führt bereits zu einen Grad der totalen Hirnwäsche, dass es nicht Opfer und Täter gibt sondern einen Zwitter. Ein, OpferTäter oder TäterOpfer, Konglomerat. Und was geschieht mit dem
    Vergewaltiger ? Er kann sicher sein, einfühlsame und poltisch korrekte Richter, sollte es überhaupt zu einer Gerichtsverhandlung kommen, vorzufinden.

  26. Lisa

    Junge Männer, die abhauen, statt ihrem Land zu helfen, sind schlicht Vaterlandsverräter, Deserteure und Feiglinge – auch wenn sie monatlich von einem eventuellen Salär oder vom Sozialgeld was in die Heimat tröpfeln lassen. Wenn sie sich mit einheimischen Frauen “mischen”, ist zumindest eine einheimische Erziehung und eine etwas überlegtere Nachwuchsplanung gewährleistet. Moslems bleiben ber lieber unter sich, zumindest so lange, wie sie keine negativen Konsequenzen spüren. Das Thema Familiennachzug kann zwar die Händler freuen, denn da müssen ganze Haushalte neu eingerichtet und viele Mäuler gestopft werden – also an sich wirtschaftsfreundlich. Aber der Nachwuchs muss auch gebildet und ausgebildet werden und das kostet. Freut zwar die Lehrer, Sonderpädagogen, Sozialbeiter und Schulpsychologen, aber nicht die ansässige Bevölkerung. @Fragolin: in der Schweiz ist vermutlich kaum mehr einer, der seinen Stammbaum seit mehr als hundert Jahren “rein schweizerisch” aufzeichnen kann: da mischten und mischen sich laufend neue Elemente aus andern Nationen dazu, binationele Ehen im Zunehmen, in Zürich schon ein Drittel. Dass es nicht zu noch mehr Konflikten führt, hat auch mit dem Schulsystem zu tun – und einer Art sozialer Kontrolle, die in Deutschland möglicherweie bereits als “übergriffig” empfunden würde. Die üblicherweise indirekte Ausdrucksweise (ähnlich wie in England) mit (zugegeben etwa oberflchlicher…) Freundlichkeit gepaart, macht, dass sie meist gut akzeptiert wird. Die Männer in D – oder auch europaweit – haben es sich übrigens selbst zuzuschreiben, wenn sie sich nicht mehr um einheimische Frauen bemühen, sondern selbst begehrt werden wollen, und wenn nicht die Fruchtbarkeit, friedlicher Charakter und Haushaltführung das Wichtigste bei der Ehepartnersuche ist, sondern – naja, alles andere eben. 😉

  27. Fragolin

    @Lisa
    Sie blenden den Faktor kulturelle Kompatibilität vollkommen aus.
    Um als Deutscher, Franzose, (zumindest Nord-)Italiener oder Österreicher zu einem Schweizer zu werden bedarf es keiner grundlegenden Abkoppelung der gesmaten prägenden Kultur. Der einzige Kulturschock sind das ungewohnte direkte Wahlrecht und der für Deutsche unangenehme Nationalstolz. Ein Afghane oder Iraker trifft hier hingegen auf eine vollkommen andere Welt. Dazu kommt noch der Grund der Einreise: möchte ich ein Schweizer werden, weil ich dem Land und seinem Volk positive Gefühle entgegenbringe, oder will ich da hin, weil die ekligen ungläubigen Schweine eine fette Dhimmisteuer zahlen, damit ich ihnen nicht die Kehle durchschneide? In ersterem Falle ist Integration das oberste Ziel meiner bemühungen, in zweiterem Fall ignoriere ich das vorhandene Drecksvolk nicht einmal, ich will nur das geld und vielleicht eine der Töchter.
    Und nein, meine Liebe, unsere Neubürger “bemühen” sich nicht um einheimische Frauen, außer Sie fühlen sich mit einem “Titti gut, ficki ficki!” umschmeichelt. Diese Jungmänner kommen aus einer Gesellschaft, in der Frauen ein Gegenstand sind, im Stoffkäfig gehalten mit klarem Eigentumsrecht; eine Frau wird nicht umworben sondern vom Vater abgekauft und fertig. Was ohne männlichen Beschützer rumrennt ist Hure, siehe “ficki ficki” und fertig.
    Was das Verhalten deutscher Männer angeht kenne ich Ihre Erfahrungen nicht, aber sie sind so ziemlich die rechtlosesten auf der Welt, und nachdem bereits ein Kompliment zu shitstorm und Verurteilung führen kann sind es eher die sogenannten Interessenvertretungen der Frauen, vulgo “Feministinnen”, die es langsam unmöglich machen, dass die zwei Geschlechter noch vernünftig miteinander kommunizieren können. Jahrzehntelanges Hetzen und Hass schüren trägt scheinbar Früchte.

  28. Lisa

    @Fragolin – nur kurz, sollte schon weg sein … stimmt, die Männer haben es unter sog. emanzipierten (und dabei innerlich so unzufriedenen!) Frauen nicht leicht; ich frage mich nur: warum wehren sie sich nicht? Arabische u.a. exotische Männer umwerben, wennsie nicht einfach vergewaltigen, die Frauen schon – und nicht nur so f*-f*, sondern geradzu altmodisch romantisch ! Westliche Männer haben oft viel zu viele erotische Fantasien, als dass sie noch mit der ganz normalen physischen Präsenz einer realen Frau wirklich glücklich und zufreiden wären. Übersättigt und abgestumpft hie (Mann), auf ihre Rechte pochend, nicht aber ihre Pflichten annehmend da (Frau)… Logisch, dass es da zur Hinwendung auf die eigene Person kommt (Narzissmus), oder man allenfalls lieber mit Männern was anfängt, wenn die Weiber so anstrengend sind…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.