LKW-Fahrer fordern Militäreinsatz gegen Migranten in Calais

“Weil Flüchtlinge nach Großbritannien wollen, versuchen sie vor dem Tunnel in Calais, als blinde Passagiere in Lastwagen zu gelangen. Britische LKW-Fahrer fordern nun einen Militäreinsatz: Sie würden “24 Stunden am Stück” gewaltsam von Migranten attackiert….” (weiter hier)

12 comments

  1. Fragolin

    Wenn die Polizei auf Geheiß der Politik der Lage nicht Herr werden darf, weil “unpopuläre Bilder” vermieden werden wollen, dann wird auch das Militär nur grimmig dreinschauend danebenstehen und sonst nichts tun.
    Es bedarf nicht des Militärs sondern einer politischen Entscheidung. Notstand und samtbehandschuhte politische Korrektheit sind inkompatibel.

  2. Gerald Steinbach

    “”…Frankreich wirbt bei den schutzsuchenden um bei ihnen einen asylantrag zu stellen””
    Der satz sagt ja schon einiges aus über die europäische fluechtlingspolitik

  3. Thomas Holzer

    Gestern wurde in Italien wieder Nachschub angelandet, von 570 Neubürgern wurde berichtet; wie viele angelandet wurden, von welchen nicht berichtet wurde, können wir Dumpfbacken natürlich nicht wissen 😉

  4. Gerald Steinbach

    Die Lkw fahrer dürften zu wenig empathie haben, die sollen gefälligst nicht nur über das lenkrad schauen, sondern auch übern tellerrand

  5. sokrates9

    Es gibt kein einziges Problem mehr mit dem dieses Wasch mir den Pelz aber mach mich nicht Nass Politik fertig wird! Wenn man diese 8000 brutal zurück an den Absender schickt, ist das Problem gelöst! Wenn man versucht das “auszusitzen” werden es immer mehr! Handelt es sich hier um Flüchtlinge die um Leib und Leben fürchten oder um Leute die das französische Essen nicht vertragen??

  6. mariuslupus

    Es werden immer weitere angelockt, befördert, angelandet, aufgenommen. Die Eurokraten kriegen den Hals nicht voll. Das Bestreben ist doch eindeutig. Es sind noch nicht genug “Völkerwanderer” in Europa. Das Vereinigte Despotentum braucht noch mehr “Neubürger”, um dass die Waagschale endlich zu ihren Vorteil kippt

  7. Calderwood

    Der Aufenthalt der Migranten im Dschungel von Calais ist illegal und der Zweck ihres Aufenthalts ausgesprochen kriminell. Dieser untragbare Zustand sollte mit aller zur Gebote stehenden Härte und ohne Rücksicht auf dummes, linkes Geschwätz gewaltsam beendet werden.

  8. max

    Flüchtlinge? Was ist denn in Calais los, dass diese armen Leute fliehen müssen? Oder handelt es sich vielleivht doch eher um Illegale, die sich einen Dreck um irgendwelch Gesetze scheren? Falls das der Fall ist, wieso werden diese Leute von unserer Journaille dauernd “Flüchtlinge” genannt?

  9. Gerald Steinbach

    Würde vorschlagen tschermanie nehme sich ihrer an, selbstverständlich zu den gleichen Bedingungen die sie in GB hätten
    In Deutschland werdens eh schon ganz nervös , weil ein paar weniger ankommen im Vergleich zum Vorjahr, der zetsche hat sicher ein posten in der R&D Abteilung für die Menschen die in calais unter unwürdigen Bedingungen hausen müssen, sind sicher alle bestens gebildet und motiviert

  10. Falke

    @Fragolin
    Die sogenannten “unpopulären” Bilder erlangen immer mehr Zustimmung in weiten Kreisen der Bevölkerung, d.h. sie werden immer populärer, daher ist die Untätigkeit der Polizei bzw. des Militärs (natürlich auf Geheiß der Politik) nicht mehr nachvollziehbar. Ein Ausziehen der Samthandschuhe wird wohl kaum jemanden mehr empören (außer vielleicht den harten Kern der linksgrünen Gutmenschen), im Gegenteil, den zuständigen Politikern eher Wähler zutreiben.

  11. Fragolin

    @Falke
    Das, was diese Leute für “das Volk” halten, ist es längst nicht mehr, deshalb reagieren sie auch so allergisch, wenn die Menschen “Wir sind das Volk!” rufen – wieder einmal.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .