Ludwig Erhard statt Che Guevara!

Von | 3. Oktober 2021

(CHRISTIAN ORTNER) Wenn Angela Merkel irgendwann in den nächsten Monaten aus dem Kanzleramt auszieht, hinterlässt sie ihrem Nachfolger ein Problem, das in der deutschen wie europäischen Diskussion bisher eher marginal vorgekommen ist: Deutschland, das ökonomische Herz Europas, hat sich in der Ära Merkel immer mehr von den Prinzipien einer freien Marktwirtschaft verabschiedet und immer mehr auf die Methode staatlicher Lenkung zurückgegriffen. Schafft die nächste Regierung in Berlin da nicht eine Wende zurück zu mehr Markt und weniger Staat, wird das nicht nur für Deutschland, sondern für ganz Europa ruinöse Folgen haben. weiterlesen hier

17 Gedanken zu „Ludwig Erhard statt Che Guevara!

  1. Walter Mitterbauer

    Der Gastkommntar von Ludwig Erhard verbreitet weiter das Mantra des Neoliberalismus von der durch nichts eingeschränkten Leistungsfähigkeit eines Menschen und der daraus folgenden uneingeschränkten Vermögensanhäufung. Dieser These stehen mindestens zwei Beispiele entgegen, die eingestandener Weise ihre eigene Leistungsfähigkeit beschränkt sehen. Dereine ist Herr Winterkorn vom VW-Konzern, der nichtsvom Betrug gewußt haben will (hinter seinem Rücken haben Ingenieure den Betrug vollbracht) aber trotzdem Salär und Abertigung genommen hat, der andere ist Bundeskanzler Kurz, der vor dem Richter eingestanden hat, dass er sich halt nicht um alles kümmern kann, weil täglich Petenten seine Zeit beanspruchen.

  2. Kluftinger

    @Walter Mitterbauer
    kann es sein, dass sie den Artikel von Herrn Ortner nicht gelesen oder bzw. nicht verstanden habe?
    Die Herren Winterkorn bzw. Kurz als „Gegenbeispiel“ anzuführen ist mehr als dürftig!
    Wenn sie „Vermögensanhäufung“ als Kriterium benutzen, bitte wenden sie sich an den ÖGB, die Kammern etc. die mit Zwangsbeiträgen eine funktionierende soziale Marktwirtschaft einschränken!

  3. Selbstdenker

    @Kluftinger:
    Sie haben recht.

    Wenn es um uneingeschränkte Vermögensanhäufung geht, sind die Kommunisten, Sozialisten und Kammern die erste Adresse.

    Die AK und die WKO haben gespeist aus Zwangsabgaben der Werktätigen ein Milliardenvermögen aufgebaut, obwohl sie das laut Gesetz und Statuten nicht dürften.

    Wäre ein Fall für die WKStA, wenn sie eine wirklich unabhängige Institution wäre.

    Als sich der ÖGB in den 2000ern bei hochriskanten „Karibik-Geschäften“ verzockt hatte, durfte der Steuerzahler für den ÖGB einspringen.

    Für Sozis ist eben das Öffentliche (für sie) privat und das Private (anderer) öffentlich.

    Seitens der Justiz hat man sogar das G’schichtl mit den verschwundenen Unterlagen aufgrund eines „Computer-Crashs“ geglaubt. Unvergesslich Elsners Tango nach frühzeitiger Haftentlassung aufgrund „gesundheitlicher Beschwerden“.

    Oder die KPÖ, die mitgeholfen hat, das milliardenschwere SED-Vermögen wegzuzaubern und somit zeitweilig zur reichsten Partei Österreichs wurde.

    Das G’schichtl, das die KPCh nicht korrupt wäre, glauben auch nur Leute, die entweder nie in China waren oder einen Account namens Sokrates9 haben.

    Ich habe es selbst gesehen, wer in der VR China die fettesten Schlitten (Bugatti, AMG Mercedes, Lamborghini, BMW X6, etc.) fährt und kann über so einen Mangel an Lebenserfahrung, Blauäugigkeit und Ignoranz mancher Kommentarschreiber nur den Kopf schütteln.

  4. Johannes

    @ Walter Mitterbauer : Betrug war es aber wohl auch vom Arbeitgeber 100.000er Arbeitnehmer unmögliches zu verlangen. Da wäre es ehrlicher gewesen zu sagen wir wollen euch sowieso zusperren als es über windige Abgasnormen zu statuieren.

    Zu Kurz kann ich nur sagen bis jetzt wird eine Doppelverneinung als das Zentrum des Bösen, zu verkaufen versucht. Diese Causa wird eigentlich immer lächerlicher, im Versuch einen gewählten BK zu stürzen.
    Ich denke ein erfahrener Jurist wie Pilnacek weiß was er sagt wenn er von Putsch spricht.

  5. CE___

    Ja, Ja, eh‘ alles schön und richtig.

    Nur muss man leider wieder klein am Anfang beginnen, da wir uns seit März 2020 wieder in die Zeit vor der Aufklärung zurückkatapultiert haben.

    Nämlich das einem Staat nicht zusteht über die Körper seiner Bürger zu verfügen mittels Nötigung und/oder Zwang, im konkreten Sinne heute was sich diese injizieren oder nicht injizieren lassen.

    Die Basis einer Marktwirtschaft ist die Verfügungsgewalt über den eigenen Körper.

    Wenn es das nicht gibt, kann man sich seine „Eigentumsrechte“ an Sachen und Gütern sparen, den man ist ein Sklave.

  6. Franz Meier

    @Walter Mitterbauer
    Ihren Kommentar habe ich mit Interesse gelesen. Sie haben in gewisser Weise vollkommen recht. Ich ärgere mich auch über die Exzesse in unserer Gesellschaft. Leider werden die Schuldigen oft gar nicht oder nur sehr mild bestraft – strenge Strafen darf es halt wegen der Linken gar nicht mehr geben, das haben die Linken mit ihrer Justizreform so eingerichtet. Dann darf man sich aber nicht darüber aufregen.

    Aber sprechen sie hier nicht eher menschliche Charakterprobleme an, die nichts aber rein gar nicht mit dem System Kapitalismus/Neoliberalismus zu tun haben? Wo ist der Unterscheid zwischen korrupten Kapitalisten und korrupten Parteibonzen/Parteikadern? Herr Winterkorn nahm gerne die Millionen, obwohl er wusste, dass sein Konzern bei den Abgastests betrog. Schweinerei – Einverstanden. Aber wie sieht es dann mit den Genossen von der anderen Seite aus? Wie viele Menschen haben Mao, Stalin, Pol Pot und Co. foltern und ermorden lassen? Wie viele Vietnamesen wurden von den (von Jürgen Trittin so heiss geliebten) vietnamesischen Kommunisten in Umerziehungslagern gefoltert und ermordet? Wollen sie behaupten, dass die Kommissare und Stasi Offiziere frei waren von Korruption und Bestechung? Wollen Sie behaupten, dass es in der seinerzeitigen Sowjetunion und im heutigen Rotchina keine Bestechung und Korruption gab und gibt? Wie sehen sie es im heutigen Südafrika – gibt es dort keine Probleme mit Korruption? Sind die sozialistischen Paradiese frei von Korruption und ernähren sie ihre Bürger gut, leben die Menschen dort besser und zufriedener als bei uns? Ich beobachte, dass es bei uns geht es den Menschen so gut geht, dass sie das Klima und gleich die ganze Welt retten wollen.

    Dreck und Abschaum, Korruption und Kriminalität gibt es leider in jedem System, in jedem Land und in jeder Region dieser Welt – egal ob die Menschen weisse oder schwarze oder andere Hautfarben besitzen. Der ganz kleine Unterschied ist der, dass im Kapitalismus die meisten Menschen genügend zu fressen haben und ein Dach über dem Kopf haben. Sorry für meine Ausdrucksweise. In den 38 OECD Ländern lebt es sich trotz Korruption – die wir dort genau so erleben wie in den 154 anderen Staaten – deutlich besser. Der Neoliberalismus, den wir seit Ronald Regan kennen, hat trotz der zugegebenen und verurteilungswürdigen Korruption mehr Fortschritt, mehr Freiheit und mehr Wohlstand für alle Bürger geschaffen als alle anderen Systeme und Staatskonzepte auf der Welt. Die Lösung wäre: Die schlechten Elemente immer so rasch wie möglich aus unserem System zu entfernen, nur ist das leider gar nicht so einfach. Aber deswegen möchte ich trotzdem in keinem anderen System leben.

  7. sokrates9

    Selbstdenker@…das G’schichtl, das die KPCh nicht korrupt wäre, glauben auch nur Leute, die entweder nie in China waren oder einen Account namens Sokrates9 haben…
    Anscheinend geht die Phantasie mit ihnen durch.Wenn in einem System die( korrupte) Gerichtsbarkeit auf selber Ebene wie die Systembonzen stehen ist Korruption zwangsläufig institutionalisiert.Kann mich nie erinnern etwas anderes behauptet zu haben.Das bei vielen Leuten neurotisches Chinabashing derzeit üblich ist da sie anscheinend instinktiv bemerken dass Merkelschè Lastenfahrräderentwicklungen im Vergleich zu chinesischem high-tech einen beachtlichen technologischen Gap entstehen lassen der sich nicht unbedingt vorteilhaft für die Klimaretter auswirken wird scheint wahrscheinlich da die Ursache für diverse Untergriffe zu sein.:-)

  8. CE___

    @ sokrates9

    „…neurotisches Chinabashing…“

    Ich denke Sie meinen konkret die Volksrepublik China. Ein totalitär-kommunstisch-repressives System.

    Was soll man als einem diesem System diametral gegenüber stehender freiheitlichen-demokratisch denkender Mensch denn sonst tun als es zu „bashen“?

    Vielleicht dreimal hochleben lassen und den am letzten Freitag stattgefunden habendenden Gründungsfeiertag mit einem Gläschen Sekt begiessen ob der Segnungen des Regimes für die Weltmenscheit in allgemeinen und Chinesen im besonderen?

    Es sagt mehr über Sie aus als über die „China-Basher“, eine Standarfloskel übrigens der derzeitigen rotchinesichen Agitprop und deren hiesiger westlicher Laufhunde.

    Meine Vermutung ist Sie machen den Fehler wie leider viele andere Westler in Ihrer (berechtigten!) Kritik an den westlichen globalen Inflationisten, den Heiland in einer VR China zu suchen nur weil die nationalistisch eingestellt ist. Nur, die wollen kein besseres System, die wollen das schlechte globale Inflationssystem mit seinen Möglichkeiten der Manipulation und Repression einfach nur aus der Hand des Westens in die eigene Hand bekommen.

    „…Merkelschè Lastenfahrräderentwicklungen im Vergleich zu chinesischem high-tech einen beachtlichen technologischen Gap…“

    Die VR China ist grosso modo gesehen in vielen immer noch low-tech. Es sind auch dort noch mehr Fahrradl’n unterwegs als Autos. Da helfen Glitzer-Innenstädte und ein paar für den Export produzierende, ja, auf internaitonalem Niveau ausgestattete Unternehmen nicht darüber hinweg. Dort wo man voll dabei ist mit high-tech ist alles zur Überwachung und Repression der eigenen Leut‘. Ob man da als Mensch vorne mit dabei sein will in so einer Branche muss ich für mich verneinen. Darum ist der weitere Zugang auf die westlichen Märkte und ein weiteres Hereinströmen von Kapital, Ideen, Produktentwicklungen, und wenn nicht das dann einfach der Diebstahl ebendessen aus westlichen Forschungsbereichen, weiter eine Überlebensfrage der Partei.

  9. Selbstdenker

    Ihr Kommentar vom 29.09.2021:
    „Ist das nicht logisch? Der Mehrheit der Bevölkerung geht Jahr für Jahr besser, die Ausbeutung durch die Kader hält sich in Grenzen. Anders in der EU: Da geht es der Bevölkerung Jahr für Jahr schlechter, dafür dürfen wir Millionen Flüchtlinge finanzieren und müssen jetzt das Geldbörsl öffnen um die Welt vor dem Klima zu retten!!!“

    Dass sich die Ausbeutung durch die Kader „in Grenzen“ halten würde, glauben aber auch nur die ganz Naiven.

    Viele Langnasen ziehen falsche Schlüsse, weil sie nur eine propagandistisch gefiltert und mit dem Weichzeichner korrigierte Fassung der VR China zu Gesicht bekommen.

    Das es Luxusgeschäfte, teure Restaurants und Hotels gibt und dass viele fette Schlitten rumkurven (ohne dass Greta dies den Chinesen verbietet) verwechseln manche mit dem Siegeszug des Kapitalismus.

    In Wahrheit ist es die nach außen zur Schau getragene Arroganz und Masslosigkeit einer durch und durch korrupten Elite.

    Dieser Wohlstand für nur ganz wenige wurde nicht am Markt erarbeitet, sondern folgt einer Logik, die sich die westlichen Politiker, Promis, Apparatschiks, Journalisten und Pseudointellektuelle wüschen:

    Zuerst alles einkassieren (entweder direkt durch Besteuerung / Konfiskation oder indirekt durch manipulierte Preise) und dann auf die Mächtigen und ihre Kader aufteilen. Das Volk bekommt dann die Krümel bzw. die Reiskörner.

    Sie kritisieren die EU, dass sie eine Richtung eingeschlagen hat an deren Ende genau das System steht, das Ihnen offenbar als Vorbild vorschwebt.

  10. CE___

    @ Selbstdenker

    „…Zuerst alles einkassieren (entweder direkt durch Besteuerung / Konfiskation oder indirekt durch manipulierte Preise) und dann auf die Mächtigen und ihre Kader aufteilen. Das Volk bekommt dann die Krümel bzw. die Reiskörner….“

    Blendend beschrieben.

    Und man kann sogar als Partei noch einen draufsetzen.

    Das Volk darf sich alles dann wieder zurück“kaufen“ zu Mondpreisen, nachdem es (1949) enteignet wurde.

    Oder eher treffender wie im Falle der VR China bei Wohnimmobilien, zurückPACHTEN.

    Weil Eigentum im marktwirtschaftlichen Sinne erwirbt ja dort kein „Käufer“, sondern man kauft sich ein Nutzungsrecht für die nächsten, ich entsinne mich, 70 Jahre (bei Gewerbegrund noch kürzer).

    Eigentlich müssten in der VR China die Wohnungspreise mit Fortdauer eigentlich FALLEN, kaufmännisch ganz korrekt gesehen, weil die Nutzungsdauer mit jedem Jahr kürzer wird, aber erklär DAS mal einem Chinesen, der geht an die Decke.

    Nach den 70 Jahren fällt alles wieder an die Partei laut derzeitiger Gesetzeslage, und kann wieder an das „Volk“ verpachtet werden, oder anderweitiger Verwendung zugeführt werden, wie eine kleine schicke zweistöckige Autobahn durch das Wohngebiet wo die Nutzungsdauer noch länger läuft, wenn es das BIP erfordert.

    Hach, eine klasse‘ G’schicht, wenn man bei der Baddei ist.

  11. Selbstdenker

    @CE___:
    Dreissig Jahre, nicht siebzig.

    Wie man sich vorstellen kann, sind selbst relativ neu errichtete Gebäude nach wenigen Jahren ein Fall für die Abrissbirne.

    Wir bauen auf, wir reisen nieder, wir haben Arbeit immer wieder… alles selbstverständlich total ökologisch und zu besten Arbeitsbedingungen.

  12. sokrates9

    Dass derzeit die Korruption mehr blüht als je zuvor kann man derzeit leider sowohl auf kommunistischer aber auch auf kapitalistischer Seite genau beobachten. Grundlage könnte es sein dass die Justiz von der herrschenden Klasse voll korrumpiert wurde und dort nur mehr Parteitypen reüissieren können die mit einer demokratischen Ernennung so gar nichts mehr zu tun haben. Diverse Urteile des EUGH zeigen wie Europafeindlich und irreal da diverse Richter ticken.Mafiaartige Strukturen breiten sich dramatisch aus, wobei die „Chinakenner die EU – Balken am anderen Auge nicht sehen. War ebenfallls oft in China, bin geschäftlich nie so eingefahren dass ich ein derartiges Hassbild über China zeichnen könnte.Wenn ich mir beispielsweise das Eisfestival in Harbin ansehe und mir vorstellen müsste das das Deutschen das organisieren müsste das Festival wahrscheinlich auf den Juli verlegt werden.Chinsa hat riesige Hungesnöte gehabt lag voll am Boden, hat dann den blanken Kapitalismus entdeckt und in kürzester Zeit sich auf die technologisch / ökonmische Spitze gepuscht.Das das die kommunistische Partei bewirkt hat erfüllt mich mit Erstaunen.Es waren da „Urkapitalisten“ – Ma zb tätig die das geschafft haben; was sie nicht gesehen haben ist die kommunistische Parteikrake die sich immer mehr ausbreitete und jetzt die Macht in die Hand nimmt um wieder ihre Urkommunistische Religion zu verwirklichen. Sehe da massive Paralellen zur EU wo aber absolute Nieten zumindest an der Oberfläche an die Macht kommen – van der Layen -und ebenfalls versuchen mit irrationalen Ängsten ( Corona) und Zielen Co2 – Weltrettung ihr kommunistisches Paradies aufzubauen wo der Bürger mit arbeitslosen Einkommen ohne eigenen Besitz – auch nicht über seinen Köroer ( impfzwang)verfügt und restlos glücklich in der NWO leben darf.

  13. CE___

    @ sokrates9

    Sie waren vielleicht ein paar Mal in der VR China, über das Land haben Sie aber keine Ahnung, das muss ich ihnen mit Verlaub so hart sagen.

    Pardon, Sie bewegen sich voll in der Agitprop-Blase der dort allein und totalitär herrschenden Partei.

    Wenn ich DAS schon lese, angeblichen „Haß auf China“ zu haben, wenn man es wagt die Partei und deren System kritisch anzusprechen, das ist dermassen absurd. „China“ und die Menschen dort sind jedenfalls für mich sehr viel mehr als nur die VR China oder die herrschende Partei, für Sie aber scheinbar ist alles synomym und das Gleiche.

    „Ur-Kapitalisten“? „blanken Kapitalismus entdeckt“? Jössas. Die sogenannten „Reformer“ wie und um Deng waren erz-totalitäre-Kommunisten denen der Fortbestand der alleinigen und unangefochtenen Partei-Herrschaft oberstes Ziel und Zweck war, die aber einen unglaublichen Pragmatismus besassen um gegen unglaubliche Widerstände in der Partei über die Jahre in genau und eng abgesteckten Bereichen marktwirtschaftliche Elemente zuzulassen, ganz einfach weil man wie gesagt pragmatisch die wirtschaftlichen Limitationen des kommunistischen System vor Augen hatte. Oberstes Ziel und Zweck, um zu wiederholen, war aber immer die Erhaltung der totalitären Partei-Herrschaft.

    DIESEN Pragmatismus, sicher auch in der Kultur einer Gesellschaft gewurzelt, konnte eine Sowjetunion nicht an den Tag legen, oder vielleicht zu spät, und ist zerfallen.

    Wo ich Ihnen Recht gebe ist das wir im Westen viel sogenannte „Elite“ haben die uns das rotchinesische System überstulpen wollen. Und diese haben seit März 2020 zum Generalangriff auf eine westliches freiheitliches-demokratisches System geblasen. Und es wird ein Höllenkampf alle diese wieder in die Löcher zurückzuschicken aus denen diese hervorkamen.

  14. Selbstdenker

    @sokrates9;
    Ich kenne die chinesische Propaganda und habe mich auch kurzzeitig davon einwickeln lassen.

    Im Gegensatz zu Ihnen verkaufe ich aber nicht meine Prinzipien für ein paar Geldscheine. Auch stelle ich mir die Frage, womit in China dieses Geld verdient wird.

    „War ebenfallls oft in China, bin geschäftlich nie so eingefahren dass ich ein derartiges Hassbild über China zeichnen könnte.“

    Klar, wer sich nicht über den Tisch ziehen lässt, muss wohl ein China-Hasser sein, der „geschäftlich eingefahren ist“.

    Es ist erbärmlich, wenn jemand die Korruption in der EU kritisiert und sich selbst von einem noch(!) korrupteren Regime korrumpieren lässt.

    Wenn sich solche traurige Gestalten dann noch als „Kulturkämpfer“ und „Retter des Westens“ aufspielen, wird es nur mehr lächerlich.

  15. sokrates9

    CE / Selbstdenker@ Ich habe nie die Partei und das kommunistische System angesprochen und wüsste nicht wo ich mich von der chinesischen Propaganda beeindrucken habe lassen.In China werden derzeit 230 neue Flughäfen gebaut, wäre für de Deutschen ein Jahrtausendprojekt.In kürzester Zeit wurde ein Bahnsystem über das Land gezogen, welches auch beeindruckend ist – natürlich gestohlen von europäischen Konzepten, nur halt realisiert.
    …Wenn ihr etwas findet was ihr kopieren könnt ist das eine Ehre für den Erfinder….chinesische Philosophie
    Mich interessiert mehr der Chinese an sich und nicht die kommunistische Politik, die genauso verwerflich ist wie die europäische wo beispielsweise auch jeder zwangsgeimpft werden soll.China hat eine 3000 Jahre alte Kultur , Konfuzius hat den kategorischen Imperativ schon zu einer Zeit entwickelt als dieVorfahren von Kant noch mit Keule durch die Gegend zogen,China ist in Musik, Literatur, Malerei, Tanz ,Kalligraphie – was mir wie viele andere Sachen voll verschlossen ist – auf einem Level den Europa im Ansatz Beginn des 20. Jahrhunderts hatte.Konnte mal 5 Chinesen von einem Gremium -ähnlich Akademie der Wissenschaften -die die Partei berät – 10 Tage in Europa betreuen, die die Aufgabe hatten was die “ Audilies“ besser als Chinesen machen.Alle ausgezeichnet mit gesamter Palette an akademischen Titeln und nobelpreisverdächtig.Das waren keine Parteimitglieder mit Niveau der österreichischen Kindergartenregierung, die nicht nur intellektuell sondern auch menschlich -zumindest so weit man in die chinesische Seele reinblicken kann – völlig in Ordnung waren.Wer die chinesische Geschichte liest – China ein Land dass sich mit einer Mauer umgab aber nicht im Sinne der DDR Mauer und die“ Aggressionskriege „Chinas analysiert mit anderen Nationen vergleicht und nicht alles durch die europäische Brille der Weltmissionare betrachtet kommt zu anderen Schlüssen was China betrifft.
    Das Parteien in jedem System eine Eigendynamik entwickeln und sich die miesesten Abzocker und Charakterschweine nach oben arbeiten ist leider ein internationales Phänomen werlches mich immer skeptisch machte.(Sehen übrigens meine chinesischen „Eierköpfe“- ganzheitlich übrigens mit Defiziten versehen – auch so).

  16. Selbstdenker

    @sokrates9:
    Haben Sie einen dieser 230 neuen Flughäfen selbst gesehen, oder haben Sie das aus der Global Times?

    Als ich in zuletzt in China war, waren es nich 870 neu Flughäfen, die angeblich gebaut werden. Wahrscheinlich wurden 640 schon fertig gestellt. Oder wegen dem Klima-Dingsbums hat man auf ein paar Flughäfen verzichtet.

    Alles was Sie an „Argumenten“ vortragen, kommt mir sehr bekannt vor. Sie sind, wie es CE treffend formuliert hat, in der Agitprop Blase gefangen.

    Die chinesische Propaganda ist zwar relativ smart, aber für den, der sich seinen klaren Verstand nicht abkaufen lässt, nicht undurchschaubar.

  17. sokrates9

    Selbstdenker@ Wo glauben sie werden mehr Flughäfen gebaut? In China oder in Europa? Stichwort 3. Piste Wien?
    Nachdem wir jetzt islamgerecht ins Mittelalter zurückrudern damit die Chinesen in der Klimahitze nicht verbrennen müssen genügen bei uns natürlich smarte Lastfahrräder.Es ist leicht alles der chinesische Propaganda unterzuordnen auf alle Sachargumente zu verzichten, weil man eh den klaren Verstand und totalen Durchblick hat.Da ist die chinesische Partei gottgleich allmächtig, die ganze Entwicklung Chinas ist auch von der Partei getragen..
    Fehlt nicht so eine Wunderpartei in Europa ? :-). Der von ihrer kommunistischen Partei während der Kulturrevolution verachtete Konfuzius ist übrigens auch wieder geschätzt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.