Ludwig von Mises erklärt den Weihnachtsmann

Von | 27. Dezember 2020

The idea underlying all interventionist policies is that the higher income and wealth of the more affluent part of the population is a fund which can be freely used for the improvement of the conditions of the less prosperous. The essence of the interventionist policy is to take from one group to give to another. It is confiscation and distribution. Every measure is ultimately justified by declaring that it is fair to curb the rich for the benefit of the poor.

In the field of public finance progressive taxation of incomes and estates is the most characteristic manifestation of this doctrine. Tax the rich and spend the revenue for the improvement of the condition of the poor, is the principle of contemporary budgets. In the field of industrial relations shortening the hours of work, raising wages, and a thousand other measures are recommended under the assumption that they favor the employee and burden the employer. Every issue of government and community affairs is dealt with exclusively from the point of view of this principle. weiterlesen hier

2 Gedanken zu „Ludwig von Mises erklärt den Weihnachtsmann

  1. Falke

    Das ist ein Grundprinzip fast jedes Staates: die „Reichen“ (also diejenigen, die durch ihre Leistung, ihren Fleiß, Innovation, Risikobereitschat usw.) den Staat und die Gesellschaft erhalten, zugunsten der „Nichtleister zu berauben. Schon allein die Steuerprogression ist ein typisches Beispiel dafür, von der „kalten Progression“, die auch die aktuelle Regierung, trotz einschlägiger Versprechungen, keinesfalls abschaffen will, gar nicht zu reden. Die feuchten Träume von Erbschafts- und Vermögenssteuern der Sozialisten und Grünkommunisten passen da genau hinein.

  2. GeBa

    Du kennst mein Mantra ? Ich danke wem auch immer für die Gnade bla bla bla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.