Lust, die eigene Kultur auszulöschen

“Was vor über vierzig Jahren als Science-­Fiction geschrieben wurden, ist plötzlich der grosse Roman zur heutigen Zeit geworden: Jean Raspails rabenschwarzes, witziges, absurdes und doch enorm realistisches Meisterwerk «Das Heerlager der Heiligen», jetzt zum ersten Mal vollständig und in neuer Übersetzung auf Deutsch erschienen….” (hier,sehr lesenswert. Thanx Luke L.)

10 comments

  1. Nattl

    Es ist ein “Feature” der Evolution, dass Entwicklungen im Endstadium, die nicht überlebensfähig sind, aussterben. Europa befindet sich in so einem Stadium. Mehr als ein halbes Jahrhundert ohne Krieg, ohne Seuchen, ohne Hungersnöte haben aus uns einen Haufen verweichlichter Weicheier gemacht, die sich lieber Gedanken darüber machen, ob es sieben oder acht verschiedene Geschlechter gibt (oder doch 10), als sich den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu stellen. Es ist ganz normal, dass eine Gesellschaft, die nur mehr dekadent, korrupt und nicht überlebensfähig ist, zwangsweise untergeht. Das war bei vielen Hochkulturen, die vor uns da waren, der Fall und wird auch uns treffen. Der Untergang Europas hat mit dem ersten Weltkrieg begonnen und ist jetzt in der Endphase. Den Ton im 21. Jahrhundert geben schon längst andere an. Ein Strache, eine Le Penn oder wer auch immer, wird diese Entwicklung nicht aufhalten können, maximal verzögern, wenn nicht sogar beschleunigen.

  2. Selbstdenker

    An ihren Früchten werdet Ihr sie erkennen.

    Die Lust an der Selbstzerstörung der eigenen Kultur wurde in den 1970iger Jahren in “intellektuellen” Kreisen des Westens salonfähig. Die Schilderungen von Bettina Röhl sind drastisch und aufrüttelnd. Jean Raspail hat diese sich in den Zeitgeist auswachsende Ideologie in Form eines Romanes verarbeitet.

    Nachdem man praktisch alles als religiösen Kult verklären oder in einer sexualisierten Form in das Lustzentrum der Menschen einschleusen kann, spielt die manipulative Kraft von Religion und Sex die zentrale Rolle im Zusammenhang mit der Selbstzerstörung der westlichen Kultur. Es betrifft die Reproduktionsfähigkeit einer Gesellschaft im Kern.

    Die Missbrauchsfälle in den linken intellektuellen Milieus (Kommune von Otto Muehl, etc.) als auch in bestimmten kirchlichen Einrichtungen korrelieren zeitlich mit der Entstehung dieser Ideologie. Die großen Missbrauchsskandale in den 1990iger Jahren zeigten, daß die Selbstzerstörung im Mainstream gelandet ist.

    Es geht hier viel um Symbolik und unsere “Freunde” vom Golf sind aufmerksame Beobachter. Der Fall Dutrouix hat der ganzen Welt gezeigt, dass Europa nicht mehr an die eigenen Kinder und ihre Zukunft glaubt. Und 9/11 zeigte der ganzen Welt wie verwundbar der Westen am Beispiel der bis dato letzten verbliebenen Supermacht USA ist.

    Und welche Themen haben den Westen heute fest im Griff? Islam und Gender.

    Die jungen Männer (80% der Migranten) kommen nicht ausschließlich wegen der Sozialleistungen. Sie haben auf ihren Smartphones auch einen Web-Browser mit dem sie sich nicht nur das W2EU-Flüchtlingshandbuch von Soros ansehen.

    Und was sich diese Leute über die Frauen und Männer westlicher Länder abseits der offiziellen Medien erzählen, möchte ich in einem offenen Blog lieber nicht schildern.

  3. Mona Rieboldt

    @Selbstdenker
    Was sexuellen Missbrauch an Kindern angeht, da ist der Islam aber eifrig dabei. Im Iran sind 9jährige Mädchen volljährig und können dann auch verheiratet werden. Im Jemen werden ebenfalls Mädchen schon im Kindesalter verheiratet, da hatte ja schon eine 12jährige zwei Kinder.
    Bei uns wird ein solcher Mißbrauch bestraft, im Islam ist das von Staatswegen erlaubt.

  4. wbeier

    @Nattl
    Sie machen es sich etwas zu leicht mit ihrer These von der Zwangsläufigkeit des Untergangs von Kulturen. M.E. sind der stets auslösende Faktor die Infiltration des gesellschaftlichen (Bewusst-)seins durch den Stil bestimmter tatsächlich hoch dekadenter und korrupter Schichten. Übernehmen diese die opinion leadership UND die Schaltstellen läutet tatsächlich das Totenglöcklein.
    Oder andersherum: Kein europäischer Hackler macht sich über die Anzahl der Geschlechter irgendwelche Gedanken und weder der babylonische Steinmetz noch der römische Fischhändler waren Ursache der Niedergänge sondern mangelnde Selbstreinigungskräfte der Gesellschaften die nie homogen sind bzw. waren und sich das Krebsgeschwür solcher „Eliten“ leisten und leisteten.

  5. Selbstdenker

    @Mona Rieboldt:
    Selbstverständlich haben Sie damit recht; Kindesmissbrauch und das Halten von Sex-Sklavinnen wird im Islam als religiös legitimiert verklärt.

    Auf der anderen Seite stehen die “Progressiven”, die die Lust an der eigenen Unterwerfung, Selbstzerstörung und Selbstmarginalisierung in sexualisierter Form verinnerlicht haben.

    Gender lässt die europäischen Männer völlig weichgespült bzw. als Tunten erscheinen. Laut der islamistische Überlegenheitsideologie sind ungläubige Frauen Freiwild oder Kriegsbeute.

    Beides in Kombination hat verheerende Folgen.

  6. Mona Rieboldt

    @Selbstdenker
    Was Gender angeht, so haben Sie völlig recht. Da gibt es staatliche Indoktrinierung in Kindergärten. Ich weiß aus einem Kindergarten, da mussten Jungen im rosa Röckchen mit bunten Bändern tanzen. Und das sollen dann die Männer werden, die ihre Frauen und Töchter gegen Übergriffe verteidigen sollen?

    Was Selbstaufgabe angeht, da sind die Kirchen ganz vorn dabei. Die evang. Kirche ist eh nur noch ein rot-grüner Verein ohne wirkliche Glaubensinhalte, aber auch die katholische Kirche biedert sich auf unvorstellbare Weise dem Islam an.

  7. Wolf

    @Mona Rieboldt
    A propos evangelische Kirche: die ehemalige Bischöfin Margot Käßmann (die bekanntlich wegen Alkohol am Steuer zurückgetreten ist oder wurde), tritt inzwischen in fast jeder zweiten Talkshow in den diversen deutschen Fernsehsendern auf und ist zur Top-Versteherin und -Verteidigerin der Moslems und des Korans mutiert, dazu natürlich auch eine besonders eifrige Willkommensheißerin für Migranten jeglicher Art.

  8. astuga

    @Nattl
    Das ist auch zu eindimensional gedacht.
    Es gibt zwar ähnliche strukturelle Gesetzmäßigkeiten, aber Kulturen sind eben doch keine Organismen.
    Außerdem haben wir es weltweit mit verschiedenen westlichen Kulturen zu tun, und nicht nur mit einer einzigen.

    Als Beispiel, wer hätte vor 100 Jahren noch viel auf die islamische Kultur gegeben?
    Eben, niemand.
    Ölgeld und Menschenmassen definieren heute ihre globale Stärke.
    Wer hätte auf China gesetzt – auch niemand.
    Die Türkei war der kranke Mann am Bosporus, und wäre nach dem 1. WK. sogar beinahe komplett aus der Weltgeschichte verschwunden.
    Heute verstehen sie es geschickt, ihre geopolitische Lage auszuspielen.
    Etc. pp.

  9. Herbert Manninger

    Wo ist das Aufbegehren der Jugend? Deren Zukunft wird derzeit verraten, allerdings gibt es von Seiten der jungen Leute kaum Gegenwehr: Die Facharbeiter unter ihnen hackeln, haben wenig Zeit, um sich politisch zu engagieren. Das zahlenmäßig aufgeblähte, aber intelligenzmäßig ausgedünnte akademische Proletariat gefällt sich in Reffjutschiwellkamm-Geschwafel, Veganfraß, Sprachgestapo-Gehaben, Klimaängste-Schüren &sonstigen degenerativen Blödheiten.

  10. Mario Wolf

    Die eigene Kultur, mit allen Vorteilen, aber auch Nachteilen zu akzezeptieren, setzt einen Reifungsprozess voraus. Die politische Kaste die aktuell den Untergang der europäischen Kultur eifrig vorantreibt hat einen deutlichen Entwicklungsdefizit in den Bereichen Reifung und Bildung . Die sog Politiker, unabhängig von ihren Alter, sind in der Vorpubertät stecken geblieben. Ein pubertierender Jugendlocher lehnt alles was von den Väter kommt ab. Dass ist auch sein gutes Recht. Wenn er aber das was er willt nicht bekommt, fängt er zu protestieren, schreit, droht, tobt, erpresst seine Umgebung und versucht sie einzuschüchtern.
    Die aktuelle am Ruder sich festhaltende Politikerkaste hat keine Ahnung von europäischer Zivilisation Kein Respekt vor den über Jahrhunderte sich entwickelnde Humanität und Gewalttrennung, Menschenrechten.
    Deswegen haben potisch korrekte Politikerinen den monströsen Begriff ” bildungsferne Schichten ” erfunden. Niemand soll merken dass es den Regierungsmitgliedern, wo auch immer in Westeuropa, an Bildung mangelt.
    Der soziale Enwicklungsrückstand und die mangelnde Bildung der Politikerkaste ist bei z.Z. agierenden Protagonisten der Macht, nicht mehr aufzuholen. Sie profitieren von ihrer Position, die sie nie freiwilli gaufgeben werden, zu gross ist dass sich berauschen an der Macht, zu gross die Eitelkeit. Änderung ? Hat es in der Geschichte eine bürgerlich-liberale Revolution, gegeben ? Die Putsch werden immer von links inszeniert, die Masse jubelt, das Umdenken der Massen kommt erst wen die Linken sie in eine Katastrophe geführt haben.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .