Macron: “Dann bin ich tot”

Von | 26. September 2017

“Auch in Europa – und darüber hinaus – wurde die Bundestagswahl mit Spannung verfolgt. Für Frankreichs Präsidenten ist ein Albtraum wahr geworden. Tschechiens Ex-Präsident Vaclav Klaus freute sich über das AfD-Ergebnis.” (Übersicht hier)

13 Gedanken zu „Macron: “Dann bin ich tot”

  1. Der Realist

    Nicht nur Vaclav Klaus freute sich über den AfD-Erfolg, es ist das Ergebnis der Arroganz und Ignoranz der Regierenden.

  2. mariuslupus

    Trump hat Merkel nicht gratuliert, hat sie ignoriert. Und Putin ?

  3. Lisa

    Da wird in der so harsch kritisierten Presse (“Lügenepresse”?!?) aber auch wieder Stimmung gemacht: so toll, bzw. so schlimm, wie das in Schlagzeilen aufgebauscht wird, ist das Ergebnis nun auch wieder nicht. Was mich indes ganz persönlich freut, ist, dass die FDP etwas zugelegt hat. Wenn es schon ohne Parteien nicht zu gehen scheint, dann doch am ehesten liberale. Aber deren Zunahme ist eben kein scoop. Vor allem im Ausland nicht, wo D ja immer noch das Dritte Reich am Rücken hat…

  4. KTMTreiber

    @Lisa:

    “…wo D ja immer noch das Dritte Reich am Rücken hat…”

    Tja da habt ihr wohl noch die größere Arxxxkarte gezogen. Bei uns erfolgloser Kunstkartenmaler und Taugenichts und bei euch dann plötzlich der GröFaZ … – gut, wir kamen dann ja auch gern “heim” ins Reich und freuen uns schon jetzt auf unseren beiderseitigen Untergang … 😉

    PS: Nicht böse sein – meine Art von Humor 😉

  5. Falke

    Die FDP wird – mit Blick auf fette Ministerposten – genauso all ihre Grundsätze und “roten Linien” über Bord werfen wie die Grünen. Das hat Kubicki bereits am Wahlabend gezeigt.

  6. Christian Peter

    @Falke

    Höchstwahrscheinlich. Was schade wäre, denn die FDP macht als einzige Partei im deutschsprachigen Raum vernünftige Vorschläge in Sachen Flüchtlingspolitik (die weit über das hinausgehen, was die AfD fordert, von der Rattenfängerpartei FPÖ ganz zu schweigen). So wird z.b. ein eigener Rechtsstatus für Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisengebieten gefordert, für diese Flüchtlinge sollte es mehr eine Duldung, aber kein Asylverfahren mehr geben (d.h. diese Flüchtlinge haben keinen Aufenthaltstitel und können jederzeit ausgewiesen werden). Sobald sich die Lage in den Herkunftsländern entspannt, sollen diese Flüchtlinge wieder in ihre Heimatländer zurückkehren müssen. Zudem sollen diese Flüchtlinge fast keine finanziellen Mittel erhalten (insbesondere Sozialhilfe), dafür einen sofortigen Zugang zum Arbeitsmarkt erhalten. Immerhin machte Lindner vor wenigen Tagen ein neues Einwanderungsrecht zur Koalitionsbedingung, man darf gespannt sein.

    Allerdings glaube ich nicht an eine Jamaika – Koalition, höchstwahrscheinlich wird es wieder eine große Koalition.

  7. sokrates9

    Wann gibt es einmal einen Politiker der sein Hirn einschaltet? Jetzt will man Registrierzentren in Afrika schaffen und nur Flüchtlinge gemäß Menschenrechte – persönlich verfolgt – nach Europa fliegen!!
    Warum will keiner kapieren, dass wir nicht die ganze Welt retten können! Warum auch?? Jeder Moslem der sagt er möchte sich taufen lassen wird mit dem Tode bedroht und ihm muss sofort Asyl gewährt werden! Jeder Homosexuelle in vielen Ländern – ebenso! Wir sollen die Welt retten! Totaler Schwachsinn!

  8. mariuslupus

    @Christian Peter
    Wieso glauben Sie plötzlich Politikern. Nur weil sie sich FDP nennen. Die FDP wird vor Merkel genau so umfallen, wie es bis jetzt in der deutschen Politik üblich war.

  9. KTMTreiber

    @sokrates9:

    DAS Sie sich nicht schämen ! Es sind Leute wie Sie, die uns Europäer, insbesondere Österreicher und Deutsche daran hindern als erste Menschen den Mars zu betreten. Dieses Ziel wäre ein leichtes, würde man es mehr Raketenbau- Ingenieuren und Fachkräften aus moslemischen Ländern ermöglichen bei uns Fuß zu fassen und uns mit ihrem überragenden Wissen zu bereichern !

  10. Christian Peter

    @mariuslupus

    Ich fürchte auch. Wollte bloß darlegen, dass es auch vernünftige Forderungen in Sachen Flüchtlingspolitik gibt, die man bei den heimischen (Bauernfänger-) Parteien misst. Denn mehr als ‘Sozialhilfe für Flüchtlinge um € 50 kürzen’ bekommt man in der Alpenrepublik von FPÖ/ÖVP nicht zu hören.

  11. raindancer

    nicht umsonst redet Macron von einer EU Asylbehörde
    man redet von einem EU Arbeitsamt
    es geht alles in Richtung Zentralisierung ..

    auch Kurz redet von Auffanglagern …was ganz die EU Linie ist um dann in weiterer Folge Kontingente über die EU zu verteilen.

  12. mariuslupus

    Macron ist genau das, was eigentlich schon vor der Wahl hätte jeden klar sein müssen wofür er steht. Ein strammer EU Statthalter von Merkels Gnaden. Mehr EU, mehr EU Zentralismus, mehr Einwanderung, noch weniger Schutz der Zivilgesellschaft, Abkehr von europäischen Traditionen und Werten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.