Mailand wird von Migranten überrannt

Von | 15. August 2016

“Nun da andere Migrantenrouten in den Norden geschlossen sind konzentrieren sich die Migranten auf die italienische Stadt Mailand, was von der italienischen Presse beschrieben wird als eine “Invasion” mit tausenden Migranten und der Angst vor Tausenden weiteren.” (hier)

30 Gedanken zu „Mailand wird von Migranten überrannt

  1. sokrates

    Warum gab es eigentlich unter Berlusconi kein Fluechtlingsproblem? Entsteht komischerweise immer dann wenn Sozialisten an der Macht sind!

  2. bürger2013

    zeit den brenner dicht zu machen sonst sind die bald in innsbruck und die deutschen werden viele nicht nehmen. die bayern sollten uns am brenner unterstützen und dort gleich die ihnen unliebsamen zurückweisen, sonst bleiben die wieder allle uns.

  3. Fragolin

    @sokrates
    Warum gab es keines mit Ghaddafi? Und warum hat man ihn weggebombt? So wie man den Sturz aller anderen nordafrikanischen Sperr-Riegel gegen den Durchzug der zentralafrikanischen Völkerwanderung gezielt befördert hat. Und die Schaffung eines Fluchtkorridors von Zentralasien nach Europa durch die gezielte Destabilisierung des Irak und Syriens durch den IS.
    Alles nur Zufälle…

  4. Fragolin

    @buerger2013
    Kern hat schon klar gemacht, dass der Brenner alternativlos offen bleibt. Zum Dank halten die Italiener die Massen bis zum 3. Oktober zurück. So kann man so tun als gäbe es kein Problem (die österreichischen Medien berichten eher nicht darüber…) und alles wäre doppelplusgut – nach der Wahl des Grünen werden dann die Schleusen geöffnet, nächste Wahl ist ja erst Ende 2018…

  5. sokrates

    Fragolin@Was hat wer von einer destabilisierung EuropasIhre vermutliche Antwort:Islamisvhe Kreise! Glaube ich nicht:Erstens halte ich die (Saudi ?) Fuehrungsschicht dazu nicht intelligent genug, Zweitens wuerde ein Europaeischer Islam langfristig auch denkonventionellem Islam gefaehrlich werden! Das mit dem Kopfabschneiden aller Kritiker wird inEuropa nicht funktionieren!

  6. Thomas Holzer

    Und für regelmäßigen und verlässlichen Nachschub sorgen EU-Mission und die zahlreichen gutmenschlichen Aktionen verschiedenster NGOs und Privatpersonen im Mittelmeer.

  7. Fragolin

    @sokrates
    1. Unterschätze niemals deinen Gegner. Das saudische Königshaus besteht nicht aus Dumpfbacken. Und es ist nicht allein, andere Situationsgewinnler unterstützen sie bereitwillig. Europa hat sich in der Welt unbeliebt genug gemacht, dass es keine Unterstützer finden wird, ganz im Gegenteil. Hochmut kommt vor dem Fall.
    2. Es gibt keinen “europäischen” oder “konventionellen” Islam sondern nur den Islam. Wie er zu leben ist, beschreiben Koran, Sunna und Scharia. Da gibt es nur wenig Interpretationsspielraum.
    3. Die Kritiker werden weniger bis es hart auf hart geht, viele werden durch das Bildungssystem bereits als Kinder herausgezüchtet, manche werden auswandern, andere werden sich arrangieren, und der Rest wird eliminiert. Doch, das wird funktionieren. Türkei und Libanon waren einmal christliches Kernland, schon vergessen? Der Islam agiert nicht von Wahltermin zu Wahltermin sondern langatmig. Europa wird nicht innerhalb eines Jahres islamisiert, was wir jetzt erleben ist nur ein Turbo-Schub zur Beschleunigung. Unter bisherigen Zuständen hätte die Übernahme 200-300 Jahre gedauert, wenn es so weitergeht wie bisher sind wir bei locker 60-80 Jahren (3 Generationen), bei dem Zünden weiterer Turbos können da locker 1-2 draus gemacht werden, dann haben wir noch 20-40 Jahre.
    Aber ich tippe darauf, dass die Bürger früher aufstehen und sich gewaltsam wehren werden. Doch ihre eigenen Obertanen werden sie niederknüppeln, wetten? Und wer hat sie gekauft? Da sind wir wieder bei Punkt 1…

  8. Christian Peter

    ‘Das sind keine Flüchtlinge, sondern illegale Einwanderer, die nach Hause geschickt werden müssen’

    Praktisch alle Invasoren sind illegale Einwanderer, denn Flüchtlinge suchen Schutz in nächsten sicheren (Nachbar-) Land suchen und brauchen keine Reisen von Tausenden Kilometern über viele sichere Länder antreten. Dass dies aus wirtschaftlichen Motiven getan wird, liegt auf der Hand.

  9. Falke

    Da muss sich Italien selbst bei der Nase nehmen: warum werden diese Illegalen denn alle aus dem Mittelmeer “gerettet” und nach Italien gebracht? Wenn schon “retten”, dann aber sofort zurück nach Libyen, Europäischer oder sonstiger Gerichtshof hin oder her. Die EU-Gesetze (Dublin, Schengen, Maastricht usw.) sind ohnedies Makulatur, da kann man abgehobene Gerichtsurteile aus Brüssel oder Luxemburg locker ignorieren. Und, jetzt ganz, ganz “menschenverachtend und rassistisch”: Wenn plötzlich niemand mehr “gerettet” wird (das würde sich ja blitzschnell herumsprechen), würde sich auch niemand mehr in überfüllte Schlauchboote setzen, und das würde letzlich in der Summe zu weit weniger Ertrunkenen führen, als es jetzt – trotz “Rettung” – der Fall ist.

  10. Fragolin

    @Christian Peter
    Hier mal ein link der hoffentlicht funzt:
    http://www.schunck.info/?p=102779
    Die aktuellen Nachrichten aus Chemnitz drehen sich ja nur um eine “abscheuliche Tat brutaler Islamhasser”, weil mal wieder jemand vor einem Asylfordererheim einen Sauschädel aufgespießt hat.
    Man muss eben Prioritäten setzen…

  11. astuga

    Man hat ja oft auf die Griechen geschimpft und sich auf den Syrienkonflikt konzentriert.
    In Wahrheit hat der Flüchtilanten-Wahnsinn aber bereits zuvor mit den “Rettungsaktionen” der Regierung Renzi in Italien begonnen (Mare Nostrum).
    Unterstützt von Frontex (Triton und Poseidon) und mittlerweile auch von privaten Schleusern… äh, Seerettern.

    Das ist genau jenes Pack, dass die Schuld an den Toten trägt.
    Weil die Migranten und deren Schleuser wissen, dass sie gleich nahe der Küste herausgefischt werden gehen sie auch ein höheres Risiko ein.
    Auch vor Lügen wird nicht zurückgeschreckt:
    3Sat, Zapp, 21.2. – angebliches Geisterschiff mit Flüchtlingen, Falschmeldung von Frontex von Medien übernommen, Schiff war seetüchtig, die syrische Mannschaft war an Bord.
    Man hätte das Schiff jederzeit abfangen und zurückschicken können, entschied sich aber die illegale Einreise in den EU-Raum zu gestatten und medial mit einem Märchen auf die Tränendrüse zu drücken.

  12. Enpi

    @Fragolin,
    “…Die Kritiker werden weniger bis es hart auf hart geht, viele werden durch das Bildungssystem bereits als Kinder herausgezüchtet, manche werden auswandern, andere werden sich arrangieren, und der Rest wird eliminiert. Doch, das wird funktionieren….”

    Stimmt genau mit meinen Beobachtungen überein. Darf man fragen welches zukünftige der 3 möglichen Schicksale Sie für sich selbst ausgesucht haben?

  13. Fragolin

    @astuga
    Es ist langsam nicht mehr nachvollziehbar, in der wievielten der 1001 Nächte wir uns befinden, in denen die Medien-Sheherezades ihre Herren mit bunten Geschichten beglücken müssen, wollten sie nicht ihren Hals riskieren. Vom kunstvoll am Strand drapierten toten Kleinkind (der Propaganda ist wirklich nichts zu widerlich…) über seetüchtige und voll bemannt Geisterschiffe, in den Stacheldraht geworfene Kleinkinder, Verzweifelte von Idomeni bis hin zu malerischen “Katastropheneinsätzen” herbeigekarrten Arabern oder der wöchentlichen Brieftaschenstory – es wird gelogen und gebogen, dass es den Rahmen des Erträglichen schon lange gesprengt hat. Als n-tv noch live berichtete und die Bilder zeigte, wie an der slowenischen Grenze aggressive Invasoren mit Familien besetzte Zelte abfackelten um den illegalen Grenzübertritt zu erzwingen, log der ORF schon von “Buschbränden”. Märchen über Märchen werden der Kundenmeute aufgehalst, und immer weniger fressen diese Lügen unwidersprochen in sich hinein.
    Ich habe bereits vor einem Jahr den Medien etwas ausgerichtet, das ich gerne immer und immer wiederhole: Wenn ihr nicht wollt, dass man euch Lügenpresse nennt, dann verbietet den Leuten nicht den Mund sondern hört einfach auf zu lügen!

  14. Fragolin

    @Enpi
    Da ich nicht mehr der Jüngste bin und der Rest der Welt nicht auf mich wartet und ich außerdem eine gewisse Altersstarrsinnigkeit aufbaue, die sich dagegen sträubt, die Heimat einfach kampflos den Invasoren zu überlassen, bin ich mir nicht mehr so sicher (wie vor 10 Jahren noch), einst an Altersschwäche einzuschlummern. Meine Kinder werden konsequent auf Auswanderung vorbereitet, aber ich habe Sorge, dass sie einen Teil meines Starrsinns geerbt haben. Und eigentlich sehe ich auch nicht ein, warum wir tatenlos zusehen sollen, wie diese Drecksbagage (sorry, aber ich empfinde sie inzwischen so) an den Schalthebeln der Macht die Zukunft unserer Kinder einfach so steinzeitlichen Idioten zum Fraß vorwerfen.
    Arrangieren werde ich mich mit diesem verachtenswerten und verabscheuungswürdigen Haufen niemals. Koexistenz ist nur möglich, wenn sie meine Heimat so lassen wie sie ist. Druck erzeugt Gegendruck, Widerstand ist das Einzige, was mich morgens in den Spiegel blicken lässt.
    (Übrigens meine Vermutung, warum die Radikalmuslime alle so verdreckte Zottelbärte haben – die können sich nicht rasieren, weil sie ihren eigenen widerlichen Anblick im Spiegel nicht ertragen!)

  15. mariuslupus

    Und so weiter, und so weiter. Die Strategie der Grosskanzlerin geht voll auf. Zuerst Verlockungen, dann die kostenlose Überfahrt, anschliessend die Okkupation Europas. Ein Stadt nach der anderen wird besetzt.

  16. Zaungast

    “diese Drecksbagage … an den Schalthebeln der Macht”

    wurde bei uns seit Jahrzehnten demokratisch mehrheitlich gewählt. Der Stärkere gewinnt. Der Schwächere wird gefi… Das ist alles.

  17. Selbstdenker

    Die haben sich gerüchtehalber alle auf dem Weg zum Comosee gemacht, weil sie gratis in George Clooneys Villa wohnen dürfen und seine Frau für das Unterhaltungsprogramm sorgt.

  18. Fragolin

    @Zaungast
    “Gewählt” haben wir die Darsteller der Schmierenkomödie, die Regisseure sicher nicht.
    Und selbst bei “gewählt” ist mehr als leiser Zweifel angesagt.

  19. astuga

    @Selbstdenker
    Der war gut! 😉
    Man sollte Cloney wirklich mal fragen, wie viele Flüchtilanten er denn in seiner Villa aufgenommen hat, und ob sie auch die Nespresso-Maschine benutzen dürfen.

  20. Fragolin

    @astuga
    Ich tippe mal auf genau so viele wie Madame Alternativlos oder sein großmäuliger Kollege Schweiger.
    Aber die haben ja, um mal kernig mit Nikki Lauda zu sagen, nichts zu verschenken.
    Im Gegensatz zu uns…

  21. Selbstdenker

    Ich habe mich gerade auf Fluchthelfer.de angemeldet. Da den Flüchtilanten ja passable Unterkünfte versprochen wurden, sollten sie bei den Asylwerberheimen abgeholt und an die Privatadressen der Personen aus dem Unterstützungskommittee von VdB gebracht werden. Wer macht mit?

  22. Fragolin

    http://staatsstreich.at/asyl-die-statistik-faelschungen-der-politicos-und-medien-in-oesterreich.html#more-32317
    Und wenn man dann noch die dort nicht berücksichtigten Rückweisungen aus Deutschland, laut “Kleine” bereits über 10.000 in diesem Jahr, dazurechnet, sind wir bei etwa 45.000 bis jetzt, und da braut sich vor dem Brenner ein neuer Menschentsunami zusammen.
    Gleichzeitig wird spätestens im Oktober (immer wieder Oktober: das Ende der Begutachtung der Notverordnung, das Türken-Ultimatum, die Explosion des Massenauflaufes in Norditalien – schon seltsam dass die alle unsere Präsidentenwahlen abwarten…) der Türkei-Deal platzen und der Große Run über Bulgarien, Rumänien und Ungarn, oder falls Orban dann endgültig eine Inner-EU-Grenze vernagelt, über das ehemalige Jugoslawien einsetzen, werden wir hier zugeschwemmt.
    Kern hat zum Thema Italien bereits nach Rom gedienert, auf keinen Fall den Brenner zu schließen.
    Daran sollte sich jeder am 2. Oktober erinnern. Ebenso daran, wer die gefälschten Berechnungen angestellt hat.

  23. Johannes

    Afrika hat seine Kolonialherren abgeschüttelt, die Menschen des Kontinents sind aber scheinbar unfähig eigene Spielregeln für das Zusammenleben zu entwickeln. Ich bin überzeugt wären bestimmt afrikanische Länder nicht aus der Verwaltung durch europäische Kolonialmächte in die Unabhängigkeit gegangen würden sie heute auf einem wesentlich höheren kulturellen wie auch wirtschaftlichen Niveau stehen.
    Sei es wie es ist, die Kolonialmächte haben diese Länder nicht wie so oft fälschlich behauptet an ihrer Entwicklung gehindert und seien daher Schuld an den Zuständen.
    Das sind Behauptungen wie sie linke gerne verwenden und wieder nur “Totschlagargumente“ die am Problem vorbei gehen.
    Die Menschen in Afrika sind in die Pflicht zu nehmen, die Kirche hat die wahnsinnigen Verhütungsbeschränkungen zu korrigieren und dann sollen die Westmächte endlich beginnen nachhaltige Wirtschaftsbeziehungen mit Afrikanischen Staaten aufzubauen.
    Der Westen ist gefordert in Afrika zu investieren nicht in das schnelle große Geld in nachhaltige langfristige Projekte mit dem Hauptaugenmerk auf Gerechtigkeit. Wer das am schnellsten begreift hat die Nase vorne wenn Afrika den Weg in eine zivilisierte Gesellschaft findet.
    Schluß mit den falschen Mitleidsfloskeln von Kirche und NGO´s und her mit einer fordernden den Lernwillen der jungen Afrikaner begegnenden Wirtschaftspolitik die, davon bin ich überzeugt beiden Seiten viel bringen könnte.
    Die Kirche war es übrigens, die früher so viel besser die Hilfe zur Selbsthilfe vermitteln konnte, durch engagierte geisltlich Entwicklungshelfer und Helferinnen. Heute sehe ich nur Bischöfe die uns andauernd eintrichtern wollen das wir unbegrenzt Menschen aufnehmen und Geld spenden sollen.

  24. Selbstdenker

    @Johannes:
    Ich bin ganz Ihrer Meinung. Der europäische Kolonialismus wird seit Jahrzehnten völlig verzerrt dargestellt. Die Reste einer Infrastruktur und rechtsstaatlichen Ordnung in diesen Ländern verdankt man den ehemaligen europäischen Kolonialherren; siehe z.B. ehemalige britische Kolonien.

    Das was die Kirche und zahlreiche NGOs dort seit Jahrzehnten treiben ist hingegen zum Teil verheerend. Indem sie hausgemachte Probleme der afrikanischen Länder zu “Folgen” vom europäischen Kolonialismus umdeuten, halten sie die Leute dort in einen ewigen Kreislauf aus Armut und Überberbevölkerung gefangen.

    Was hingegen völlig ausgeblendet wird, ist z.B. das verheerende Wirken islamischer Eroberer und Sklavenhändler in Afrika.

  25. Selbstdenker

    @Fragolin:
    Dieses Problem ist mir letztes Jahr schon aufgefallen: was passiert, wenn der Pull-Faktor richtig in Fahrt kommt und die Deutschen irgendwann (so wie Schweden) die Grenzen dicht machen?

    “Unsere” Politikerdarsteller scheinen nicht einmal zu begreifen, das wir dann vom Transitland der Völkerwanderung zum Stausee werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.