Marokkos Menschenschleuse

Von | 23. Mai 2021

Marokko öffnet mal kurz die Grenze, wie einen Wasserhahn, und lässt Tausende seiner Bürger in die EU. Wir haben es mit Mächten zu tun, die ihre Bürger als Erpressungsmittel einsetzen. Wie weit werden wir mit unserer „Moral“ kommen? / mehr

7 Gedanken zu „Marokkos Menschenschleuse

  1. Susi

    Eine Möglichkeit ist, die Entwicklungshilfe der entsprechenden Länder SOFORT einzustellen und die Kosten für die Staatsangehörigen dieser Länder (Marokko, afrikan. Staaten, Tunesien, Afghanistan,….) den Heimatländern anzurechnen und sie um Überweisung für die Kosten ihrer Staatsbürger zu bitten oder ihre Bürger zurückzunehmen.

  2. Franz Meier

    Marokko soll seine Probleme selber lösen und ihre Überbevölkerung nicht in die EU abschieben. Die Westsahara geht uns überhaupt nichts an. Sie zeigt nur, dass auch Araber das Land anderer Völker genauso besetzen, wie es doch immer von Israel behauptet wird. Wo sind die linken Demonstranten? Die EU ist Schuld daran, dass es in keinem arabischen und keinem afrikanischen Land je zu positiven Veränderungen kommen wird/kommen kann. Die EU macht sich gemein mit Diktatoren im arabisch-afrikanischen Raum. Die EU unterstützt mit der Aufnahme von angeblichen Flüchtlingen – aktiv – sämtliche kriminellen Unrechtsregime im arabisch-afrikanischen Raum. Durch die Aufnahme von Migranten/Flüchtlingen verlängert die EU die Agonie und das grauenhafte Elend von hunderten Millionen Menschen in diesen Ländern. Die EU hat keinen Plan, denkt nur kurzfristig, lässt sich von widerlichen MSM Journalisten, sensationsgeilen Fotographen, von den Medien und von den kriminellen NGOs erpressen. Beispiel: Im Jahre 1980 öffnete der sympathische, nette, linke Versager-Präsident der USA – Jimmy Carter – die Grenzen für kubanische “Flüchtlinge”. Fidel Castro öffnete seine Gefängnisse und liess etwa 125’000 Kubaner, darunter viele eingesperrte Oppositionelle, über das Meer nach Florida ausreisen (Mariel Bootskrise). Es kamen aber auch viele echte Kriminelle, Psychopathen und zukünftige Drogendealer als Bereicherung in die USA (Scarface). Das war ein tolles “Dampfventil” für Fidel Castro. So konnte er sich bequem weitere Jahrzehnte in seinem wunderbaren, sozialistischen Elends- Paradies an der Macht halten. Das ist genau was die EU heute macht. Die arabisch-afrikanischen Eliten sind froh, sind sehr glücklich, wenn sie ihre eigenen Bürger abschieben können und los werden. Dadurch entfällt jeglicher Druck, jeglicher Zwang einen sozialen Fortschritt einzuleiten. Dadurch können diese Eliten ihre eigenen Leute noch besser unterdrücken und aussaugen, sie können jeglichen sozialen Fortschritt in ihren Ländern blockieren. Es bleibt für sie mehr übrig vom Kuchen, sie können ihren Völkern noch mehr stehlen und vor allem können sie von ihrem eigenen politischen Versagen ablenken – sie schieben die Probleme auf die Idioten im Westen. Die lästigen eigenen Bürger, auch Oppositionelle, sollen doch vom Westen ernährt und versorgt werden. Lösung: Jegliche monetäre Entwicklungshilfe einstellen, EU-Grenzen schliessen, EU-Gesetze über die Aufenthaltsrechte von Migranten sofort abschaffen, NGOs verbieten, Beschlagnahme aller Schlepperschiffe. 25 Jahre warten. Ja, es wird hart für eine oder zwei Generation in diesen Ländern – auch der Fortschritt im Westen ist nicht vom Himmel gefallen und hat viel Zeit und viele Opfer gebraucht. Erst wenn sich die Leute überall erheben, statt bei uns Probleme zu machen, wird es in diesen Ländern echten Fortschritt geben. Der Westen kann in Krisenfällen Nahrungsmittel liefern und technische Hilfe leisten. Die EU muss aufhören sich zum Komplizen und zum Gehilfen von kriminellen Unrechtsregimen im arabisch-afrikanischen Raum zu machen, weil das irgendwelche linken Utopisten so toll, so cool und lässig finden. Die EU unterstützt durch die Aufnahme von Flüchtlingen alle Diktatoren in Afrika und im arabischen Raum. Die NGOs arbeiten den Diktatoren direkt in die Hände, sie unterstützen sie regelrecht. Nur leider verstehen das die Utopisten von den NGOs nicht, weil sie einen kleinen Horizont haben und hängen ihren naiven Träumen nach. Sie verhindern mit ihrer widerlichen, ekelhaften und extrem kontraproduktiven Schleppertätigkeit jeglichen Fortschritt und jegliche Entwicklung in Afrika und im arabischen Raum..

  3. Cora

    “Wenn dein Gegner in einem Spielzug gleich drei Bauern, beide Springer und die Dame nach vorne zieht, du aber erst einmal würfelst, ob du überhaupt eine Spielfigur bewegen darfst, dann wirst du das Spiel nicht gewinnen – was auch immer das Spiel ist.”

    wenn man sich an den Spieltisch setzt, erkundigt man sich davor nach welchen Regeln gespielt wird. nicht danach und man versucht auch nicht seine eigenen Regeln durchzusetzen, so wie der Westen, der da meint die “Demokratie” durchzusetzen. und nach seinen “demokratischen Regeln” der Freiheit, Gleichheit vor dem Gesetz, etc. spielt. die anderen Spieler freien sich endlich wieder eine Gans die sie ausnehmen können. SO kommen mir “unsere” Politiker vor, die zukünftige deutsche Bundeskanzlerin, die Völkerrechtlerin der Herzen, ist ein Paradebeispiel dafür.

  4. Allahut

    Mit unserer “Moral” fahren wir an die Wand, es wird wohl niemand mehr das Ruder herumreißen.

  5. Rado

    Als erstes aller müssten die Steuerprivilegien aller Moralistenvereine beendet werden. Allen voran die Amtskirchen deren Übergangslinie zu einer kriminellen Organisation fließend ist. Das ginge sofort mit einem Federstrich.

  6. Scarpia

    Tja, Marokkaner wissen halt, was in Türkei funktioniert können sie auch….

  7. Johannes

    Frau Merkel und 150 andere Staaten haben in Marokko vor gut dreieinhalb Jahren den Migrationspakt geschlossen. Entweder war diese von Marokko organisierte Migration Teil des Paktes oder Marokko als jenes Land welches die Ehre hatte das dort dieser unselige Pakt geschlossen wurde verstößt grob dagegen.

    Es zeigt sich das er das Papier nicht wert ist auf dem er geschrieben wurde wenn selbst Marrakesch als Unterzeichner sich nicht gebunden fühlt.
    Eine Farce und ein Schmierentheater wenn afrikanische Staaten Migration als politisches Druckmittel verwenden weil sie genau wissen das Europa nicht den Mut hat die Konsequenz zu ziehen und diese unerlaubten Einreisen zu verhindern bzw. wenn sie erzwungen wurden, rückgängig zu machen.

    Hat die UNO irgendeine Verurteilung Marokkos, wegen dieser Vertragsverletzung ausgesprochen?
    Ich habe nichts gehört. Ich denke wir werden von bestimmten maßgebenden arabisch-afrikanischen Ländern ider UNO gewaltig verarscht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.