Massenmord, na und?

“Mitleid und Entsetzen nach dem Massaker von Paris? Das hält sich in arabischen Medien in Grenzen. Stattdessen werden Opferzahlen aufgerechnet. Und an Verschwörungstheorien herrscht kein Mangel.” (FAZ, hier)

8 comments

  1. Thomas Holzer

    Die Tragik besteht darin, daß unter den Muslimen die Anhänger krudester Verschwörungstheorien scheinbar die große Mehrheit darstellen; auch ein wesentlicher Gegensatz zum “Westen”

  2. sokrates9

    ..,.zeichnen die scheußlichsten Karikaturen des Propheten Mohammed und stellen sich nun als Opfer dar..
    Auch wenn man es nicht wahrhaben will: Der ISLAM bildet die Grundlage zum derzeitigen KRIEG!
    Und solange man nicht die Wurzeln RADIKAL bekämpft kann es keinen Frieden geben!Ob daher Millionen moslemische Refugees der richtige Ansatz für Europa ist werden dann leidvoll die nächsten Generationen beantworten!

  3. Reini

    … Europa wird noch mehr Anschläge bekommen,… na und!?!? … mit Trauer, Selbstmitleid und guter Hoffnung wird sich nichts ändern!!! …

  4. Der Realist

    das gespielte und staatlich verordnete Entsetzten und all die Betroffenheitskundgebungen hierzulande übersteigen allerdings auch schon das Maß des Erträglichen, da wird von Schockstarre eines ganzen Kontinents geschrieben, wobei das tägliche Leben, mit Ausnahme von Paris, weiterhin seinen gewohnten Lauf nimmt, trotz der Tragik der Ereignisse in Paris.

  5. Fragolin

    @Reini
    Richtig, wird es. Werden wir.
    Aber absolut zum Kotzen (und das ist die höflichste Formulierung, um das zu umschreiben) finde ich, dass uns diese fatalistische Sichtweise von haargenau den gleichen Gestalten in die Ohren getrötet wird, die mit ihrer Misspolitik von damals bis heute die hundertprozentige Schuld an den scheußlichen Zuständen tragen!
    Erst lässt man jahrelang über offene Grenzen jeden Terroristen fröhlich ein- und ausreisen und erklärt uns dann, tja, das bringe halt eben Terror mit sich. So what? Genausowenig wie Mutti Merkel das “schaffen” muss sondern frustrierte Anwohner in zerstörten Gemeinden wie Spielfeld muss Mutti Merkel sich auch “damit abfinden”, vielleicht morgen in die Luft gesprengt zu werden. Das trifft nur irgendwelche Bistrobesucher oder Schulkinder, also passt schon.
    Würg.

  6. gms

    Constantin Schreiber in der FAZ: “[Al Arabija, Al Dschazira ..] Stattdessen wird offen Sympathie für Islamisten bekundet, Unrecht aus der Kolonialzeit aufgerechnet und tiefe Verachtung für westliche Medien geäußert.”

    Die Verachtung für westliche Medien ist inzwischen wohl begründet, und sie hat zugleich das Zeug zur verbindenden Klammer zwischen redlichen Bürgern ungeachtet religiöser Zugehörigkeit.

    Schreibers prototypischer Beitrag in der FAZ könnte infamer nicht sein, ist doch, mit Blick auf die explizit genannten Quellen, das exakte Gegenteil des von ihm Behaupteten wahr. Schon einen Tag nach den Anschlägen veröffentlicht das vom FAZ-Autor genannte Medium Al Arabia: “Friday 13th: the price France had to pay for doing what’s right!” [1]

    Nicht minder haltlos ist die unterstellte Sympathie für Islamisten, zumal die genannten Medien zwar erwart- und vorhersagbar den Islam ansich aus der Schusslinie nehmen [2], zugleich aber vehement die Anschläge und deren Drahtzieher verurteilen und Solidarität mit Frankreich bekunden. Ein vielfach refrenzierter Beitrag beschreibt Aktionen in Frankreich rund um Bars, Wein und Lebenskultur und das ostentative Festhalten am westlichen Lebensstil. Hohn, Zynismus, Verachtung? — Nein, im Gegenteil.
    Arbeitet man sich bei Al Arabia weiter durch die Fülle der Artikel die Anschläge in Paris betreffend, findet man sogar korrekte Berichte zu antisemitischen Übergriffen [3]

    Dasselbe Bild zeichnet Aljazeera. Die in der FAZ behauptete “offen Sympathie für Islamisten” könnte falscher nicht sein. So verwundert es auch nicht, wenn die Behauptung, Aljazeera hätte am Montag getitelt: „Israel zündet in Europa eine Multimedia-Kampagne gegen den Islam!“, sich mit frei verfügbaren Quellen nicht bestätigen läßt. [7][8]
    Findet man dort tatsächlich geschmacklose Vergleiche der Preisklasse “Muslims sind die Juden von heute”, so stammen diese ausgerechnet von Professoren US-amerikanischer Universitäten [9][10]. Daß namhafte arabische Medien so einen Bullshit dulden, kann man kritisieren oder als Ausdruck von Meinungsfreiheit deuten. Your choice!

    [0] twitter.com/alarabiya_eng / twitter.com/ajenglish
    [1] english.alarabiya.net/en/views/news/middle-east/2015/11/14/dff.html
    [2] #TerrorismHasNoReligion trends worldwide to denounce ISIS
    [3] “A history teacher at Jewish school in the southern French city of Marseille was stabbed by three people shouting anti-Semitic obscenities on Wednesday evening, the local police chief said. [..] The stabbing comes as France is on heightened alert following the Islamist attacks that killed 129 people in Paris at the weekend.”
    [5] english.alarabiya.net/en/perspective/features/2015/11/17/Pakistan-school-massacre-survivors-tell-France-you-are-not-alone-.html
    [6] aljazeera.com/programmes/insidestory/2015/11/france-war-paris-attacks-151116154646703.html
    [7] aljazeera.com/topics/subjects/islam.html
    [8] aljazeera.com/Search/?q=israel / googel: al jazeera media campaign
    [9] aljazeera.com/indepth/opinion/2015/11/blame-islam-151115083644785.html
    “The crimes committed in the name of Jesus are so vast and heinous that it would take volumes just to highlight them.”
    [10] aljazeera.com/indepth/opinion/2015/11/je-suis-muslim-151114163033918.html
    “Today, Muslims have replaced those Jews and become the civilisational other of Europe, and these heads of states, Obama and Cameron, on this particularly traumatic moment in Paris, perpetuate that demonisation by casting Muslims as Muslims outside the purview of humanity.”

  7. gms

    Ergänzend zum Posting oben und die Stimmungslage verdeutlichend, die tatsächlich konträr zur von der FAZ behaupteten ist, siehe [1]. Kennzeichnend sind auch die Forenkommentare, welche nicht minder im Widerspruch zu den Behauptungen in der Frankfurter Allgemeinen stehen.

    Unter dem Titel “Arab cartoonists pick up their pens for Paris” findet sich auch eine Zeichnung des Nicht-Arabers und zugleich notorisch linken Brasilianers namens Carlos Lattuff. Constantin Schreiber wiederum verwendet ausgerechnet diese Karrikatur für seine Behauptung, namhafte arabische Medien übten sich in Täter-Opfer-Umkehr. Geschenkt!

    Verblüffend und ebenfalls auf [1]: “Meanwhile government-owned Iranian newspaper al-Alam carried a cartoon titled “Wahhabi terror strikes Paris”. Offensichtlich sind die Konfliktlinien verwürfelter, als hiesige Verlage mit einem Beschwören von “offenen Sympathien für Islamisten” den unbeleckten Medienkonsumenten eintrichtern wollen.

    aljazeera.com/news/2015/11/arab-cartoonists-pick-pens-paris-attacks-151115134516175.html
    twitter.com/LatuffCartoons/status/665541417763123200/photo/1

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .