Mathematik ist auch bloß ein soziales Konstrukt!

Von | 25. Februar 2021

Der US-Bundesstaat Oregon empfiehlt seinen Mathe-Lehrern ein neues Trainingsprogramm, das sogenannte „Ethnomathematik“ vermittelt. Um Afroamerikanern und Hispanics, die tendenziell schlechter in Mathe abschneiden, im Unterricht entgegenzukommen, sollen Lehrer beispielsweise statt einer Lösung zwei mögliche Antworten anbieten. Denn mathematische Exaktheit sei ein Symptom „weißer Überlegenheit“. / mehr

7 Gedanken zu „Mathematik ist auch bloß ein soziales Konstrukt!

  1. Kluftinger

    Geschichte wiederholt sich, wenn auch unter anderen Vorzeichen.
    In der Sowjetunion ( unter Stalins Herrschaft) gab es an den Unis Lehrstühle für „dialektische Logik“.
    Diese wurden dann aufgelöst, als die UdSSR sich anschickte , den Weltraum zu erobern. Da benötigten die Ingenieure dann doch wieder die althergebrachte Mathematik und Logik.
    Oregon versus UdSSR, zwei Ideologien im Kampf um die Naturgesetzte?

  2. Mourawetz

    „Für „People of Colour“ müsse man die Dinge anders erklären, weil sie sie sonst nicht verstehen können. Nur Rassisten würden dies bestreiten.“
    Das Gegenteil ist wahr. Nur rassisten würden an diesen Grenzen entlang diskriminieren. Oregon betreibt ein behördlich verordnetes Rassismusprogramm.

  3. sokrates9

    Ob sich die Initiatoren dieser Ideen auch von entsprechend ausgebildeten antirassistischen Ärzten behandeln lassen???

  4. Thomas F.

    Sie sollten eine Kommission nach Österreich schicken, die sich ansieht, wie wir das bereits umgesetzt haben um bei der Aufnahmeprüfung für das Medizinstudium eine über alle Gruppen ausgeglichene Erfolgsquote zu erzielen.

  5. Tomj

    Achtung: Fakten sind rassistisch. Das erkennt man daran, daß selbsternannte Rassimusforscher stets faktenfrei argumentieren.

  6. Franz Meier

    Erstaunlich welche Blüten diese seltsame Kulturrevolution treibt. Da kommt noch einiges auf uns zu. Die linken Anarchisten sind noch lange nicht fertig mit dem gewünschten Umbau in eine „gerechtere“, in eine vermeintlich
    bessere Gesellschaft. Das kann noch viele Jahre dauern. In der Zwischenzeit müssen diejenigen Menschen – die noch ihren Verstand beisammen haben, die jeden Tag zur Arbeit gehen, die hart arbeiten, die in der Verantwortung stehen, die sich um ihre Familien und Kindern kümmern, die ihren Beitrag an die Gesellschaft jeden Tag abliefern und die vor allem mit ihren Steuern diesen ganzen, läppisch-dummen Mode-Schwachsinn / Trend-Irrsinn finanzieren müssen – mit ihrem Leben weitergehen. Ob wir dann eine bessere Gesellschaft erhalten haben werden, in der es keinen Rassismus, keinen Neid, keine Gier, keine Eifersucht mehr geben wird – das bezweifle ich sehr. Aber die wackeren Streiter, die unsere Gesellschaft dann zerstört haben werden…sind dann wahrscheinlich mittlerweile auf die bürgerliche Schiene umgeschwenkt, wollen mittlerweile ein Fahrzeug kaufen, einen Kinderwagen, eine Eigentumswohnung und Ferien mit ihrer Familie machen. Wenn sie aber alle Grenzen gesprengt haben werden, wenn sie sich selbst aller Rechte beraubt haben werden, werden sie kein Anrecht mehr auf Wohlstand haben. Wenn aber alle Brücken, Häuser, Schulen und Spitäler von Leuten gebaut worden sind die keine Mathe konnten, keine Statik verstehen mussten, wird es schwierig werden. Wenn viele Leute Ärzte geworden sind, die keine Chemie, Biochemie, Physik, Pathologie mehr lernen mussten, wird es um die Gesundheit der einstigen Kämpfer schlecht stehen. Werden sich die edlen Kämpfer für Gerechtigkeit und Antirassismus dann bei einem Chirurgen operieren lassen, der aufgrund seiner Hautfarbe kein richtiges Staatsexamen mehr in Medizin ablegen musste? Werden sie in Häuser ziehen wollen, die von Menschen entworfen und gebaut wurden, die keine Mathe mehr lernen mussten? Werden sie sich in Flugzeuge setzen, die von Menschen andere Hautfarbe geflogen werden, die keine Mathe mehr lernen mussten? Schon mal was von „Reverse Discrimination“ gehört?

  7. Falke

    Künftige amerikanische Astronauten sollten sich in Raumschiffe setztn, deren Daten und Umlaufbahnen von alternativen Mathematikabsolventen der Schulen aus Oregon berechnet wurden. Oder, noch besser: Bill Gastes sollte siene Microsof-firma mit derartigen Mathematikgenies besetzen; eigentlich müsste er das schon längst tun. Oder konzenteiert er sich jetzt ausschließlich auf die Rettung (oder vielleicht doch Dezimierung) der Menschheit durch neuartige Impfungen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.