Mehr Geld hilft jetzt niemandem

Von | 21. März 2020

„…..Eine heftige Rezession ist nicht mehr zu vermeiden. Manche Ökonomen schliessen  daraus, dass man dagegen nun mit nachfragestimulierenden Massnahmen angehen solle. Diese Position überzeugt nicht wirklich, denn die Weltwirtschaft leidet nicht unter einem Nachfrage-, sondern unter einem Angebotsmangel. Es fehlt an Menschen an den Arbeitsplätzen, weil sie krank sind oder sich richtigerweise in Quarantäne befinden. In einer solchen Situation würden Massnahmen zur Belebung der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage allenfalls einen Inflationsschub auslösen. Es käme zu einer Stagflation wie schon in den Siebzigerjahren während der Ölkrise, als ein anderer wichtiger Produktionsfaktor fehlte….“ Hans-Werner Sinn, hier

3 Gedanken zu „Mehr Geld hilft jetzt niemandem

  1. Leitwolf

    Das Wort ist nicht Stagflation, sondern Hyperinflation. Was passiert wohl, wenn kaum noch produziert wird, selbst Lebensmittel nicht, und dem Problem mit Geld zu Leibe gerückt wird? Die Ökonomie der fehlenden Gesichtsmasken lässt grüßen!

  2. Johannes

    Hans Werner Sinn hat es auf den Punkt gebracht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.