Mehr Mut zum Risiko

(JOSEF STARGL) Die meisten Menschen wünschen sich vor allem Sicherheit. Ihr Streben danach ist (nahezu) unbegrenzt. Im Leben ist aber nichts sicher. Alles ist durchsetzt von Risiko. Wir erleben Abenteuer („Irrfahrten mit Ungewissheit und Unsicherheit“) mit unerwarteten Neuerungen, mit einer Fülle von unbeabsichtigten Folgen absichtgeleiteter menschlicher Handlungen.
Sicherheitsstreben wirkt oft strukturkonservierend und innovationsfeindlich. Wer das Risiko zur Gänze beseitigen will, der zerstört letztlich die Freiheit.
Es gibt keine Freiheit ohne Risiko. Freiheit verlangt Verantwortung und diese ist stets mit Risiken, aber auch mit Chancen verbunden. Ohne Risiko gibt es keine Chancen. Verantwortung erfordert Entscheidungen und Taten.

Sicheres Wissen ist uns versagt. Wir sind uns der Begrenztheit der menschlichen Erkenntnis und der Fehlbarkeit der menschlichen Vernunft bewusst und versuchen (trotzdem) lernend und handelnd zu wirken, denn auch Nichtstun ist eine Art des Handelns mit (unerwünschten) Folgen.

Der Wandel ist mit Risiko verbunden. Die Zukunft ist offen. „Scheitern“ fordert uns heraus. Wir suchen neue Antworten und experimentieren. Wir tasten uns vorwärts. Das Risiko liegt auch im „sich messen“ im Wettbewerb. Es wirkt die Freude über ein erfolgreiches Gelingen. Nichts geht ohne Leistung. Aber Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit sind kein Garant, um im Wettbewerb erfolgreich zu sein.
Noch so tolle Leistungen können das Risiko nicht ausschalten. Risiken sind das „Salz“ der kulturellen/zivilisatorischen Entwicklung, eine Antwort auf unsere Sehnsucht nach Neuem, auf unser Begehren nach Veränderung.

Sicherheit ist uns versagt. Wer zuversichtlich in die Zukunft blickt, der kann auch Freude am Risiko zeigen. Realistische Optimisten haben keine Furcht vor Unsicherheit und keine Angst vor Fehlern und Misserfolgen. Sie wissen, dass sie lernen können. Unerwartete Entwicklungen bergen auch eine Chance für einen Neuanfang, den Keim für eine positive Weiterentwicklung.

Der Dynamik kann adäquat begegnet werden. Eine Welt voller Risiko verlangt Wagnis, Mut und Zivilcourage. Es ist möglich, Probleme/Erwartungsenttäuschungen lernend zu bewältigen. Wir denken über die möglichen Auswirkungen unserer Handlungen nach und versuchen sie abzuschätzen. Auf diese Weise können wir Risiken verringern und zu einem „kalkulierbaren“ Risiko gelangen, aber wir können ein „Restrisiko“ nicht ausschalten. Es gibt immer wieder unangenehme Überraschungen. Wir können dies akzeptieren und mit Überraschungen/mit Unerwartetem leben lernen.

Das Leben findet nicht in einer Scheinwelt der vermeintlichen Sicherheit statt. Was hindert uns daran, zu einer positiven Wertschätzung des Risikos zu gelangen und die mit einem Risiko verbundenen Chancen zu erkennen und zu nutzen?

One comment

  1. Sokrates9

    Was hindert uns daran?Die sozialistische Politik alle sind gleich,mit Risiko musste auch eine “Belohnung” bei positivem Ergebnis inkludiert sein und das will man nicht!

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .