Mehr Schumpeter wagen

(C.O.)  Wenn die Corona-Pandemie im nächsten Jahr medizinisch einigermaßen im Griff ist, wird sich zeigen, wie sehr das Virus die Verteilung des Wohlstandes, der Macht und der Zukunftschancen auf der ganzen Welt neu zu ordnen im Begriff ist. Denn je nachdem, wie erfolgreich Staaten die ökonomischen Folgen der Krise bewältigen, vor allem aber, welche in die Zukunft weisenden Maßnahmen sie ergreifen oder unterlassen, werden sie in der Folge in den globalen Rankings der Prosperität auf- oder absteigen. Dabei geht es auch um einen Wettbewerb der Systeme: Sind westliche liberale Demokratien besser imstande, diese harte Prüfung zu bestehen – oder doch das autoritär verfasste China?

Und, davon nicht ganz zu trennen: Wer wird innerhalb der EU vergleichsweise gestärkt aus der Pandemie kommen – wenn überhaupt – und wer geschwächt?

Absehbar ist schon jetzt, dass China – soweit man den dortigen Zahlen trauen kann – eher zu den Gewinnern des großen Corona-Spiels gehören wird. Chinas BIP dürfte 2020 um etwa 3 Prozent wachsen, ein zu Corona-Zeiten sehr guter Wert; in der EU werden es wohl minus 7 Prozent sein.

China wird also jedenfalls gegenüber Europa, höchstwahrscheinlich auch gegenüber den USA erheblich an Terrain gewinnen. Nicht zuletzt, weil es auch in der Seuchenbekämpfung früh erfolgreich war; ähnlich übrigens wie Österreich. “China kommt im Vergleich zu anderen Ländern sehr gut durch die Krise”, diagnostiziert deshalb etwa der Ökonom Gabriel Felbermayr, Leiter des Kieler Instituts für Weltwirtschaft.

Das kann man leider von der EU insgesamt so nicht sagen. Wie schon nach der Finanzkrise 2008 besteht die akute Gefahr, dass der Staatenblock vergleichsweise geschwächt aus der Pandemie hervorgeht. Und zwar vor allem, weil Europas Rettungspolitik zu sehr darauf setzt, Bestehendes zu erhalten, auch wenn es nicht wirklich überlebensfähig ist, und zu wenig auf Maßnahmen setzt, die unternehmerische Vitalität fördern und erhöhen, zu mehr Produktivität und damit zu steigendem Wohlstand führen. Der frühere EZB-Chef Mario Draghi forderte jüngst zu Recht, dass staatliche Hilfen viel mehr dazu verwendet werden sollten, Jungen bei der Firmengründung zu helfen und Hightech-Betriebe zu fördern. Viel Geld für die chronisch malade Alitalia auszugeben, erscheint hingegen nicht eben hilfreich.

Wenig hilfreich ist auch, dass 2021 der Deutsche Bundestag gewählt wird – nicht eben eine Zeit, in der die Politik Schumpeter’sche Prozesse der kreativen Zerstörung gern sieht. Weshalb in Berlin soeben die Kurzarbeit bis Ende 2021 verlängert wurde. Fein für die Betroffenen, aber nicht so gut für den nötigen Wandel. Genauso wenig wie das sture Festhalten an der Nullzinspolitik der EZB, die damit Zombie-Unternehmen am Leben hält, die unter normalen Umständen längst aus dem Markt ausgeschieden wären. “Es würde mich nicht überraschen, käme die EU am Ende als schwächste der hochentwickelten Volkswirtschaften aus der Krise”, meine jüngst Wolfgang Münchau, Chefökonom der “Financial Times”. Es würde nicht überraschen, behielte er damit recht. (“WZ”)

20 comments

  1. sokrates9

    Mit einer Aussenstellenleiterin China einer großen internationalen Firma telefoniert: Sie versteht die Hysterie in Europa nicht;China boomt, Die Verkäufe laufen Perfekt, PKW – Branche – nicht Elektrofahrzeuge läuft tadellos. Masken beinahe unbekannt, Lockdown nirgends ein Thema.
    Europa war für China vor einigen Jahren noch bewundernswert, löst heute nur mehr ein Lächeln aus. Universitäre / technische Bewunderung Europas ist weg, Europa wird da immer mehr mit Afrika gleichgesetzt…

  2. Hatschi Bratschi

    China, als Ausgangspunkt dieser (und anderer) Pandemien, wird als einziges Land weltweit Wirtschaftswachstum kreiern. Alle anderen bauen ab. Wie gut für China, wie schlecht für USA und EU. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  3. sokrates 9

    Hatschi Bratschi@ Dass die Chinesische Führung wesentlich intelligenter und effizienter als die EU mit ihren tussis ist liegt auf der Hand. Was China davon hätte Pandemien oder zumindest das was heutzutage Pandemie genannt wird zu exportieren, das sehe ich nicht.

  4. nator

    ein komplexe chinesische psyop wäre durchaus möglich.

    einer der vorteile für china wäre, den konkurrenten USA und dessen satelliten (also uns) zu schwächen. es fällt schon auf, daß soetwas gerade im wiederwahljahr von Trump, der mittlerweile als unerbittlichster feind chinas (gleich nach Selbstdenker hier im forum) gelten kann, stattfindet.

  5. CE___

    In der VR China hat das Regime seit dem Anfang versucht nicht zuzulassen dass sich eine Hysterie und Panik auf das Virus aufbaut so wie im Westen.

    Verstärkend natürlich im Westen dass das Virus von der politischen Linken hemmunglos bis heute instrumentalisiert wird und kein medizinisches Problem mehr ist sondern nur mehr ein politisches.

    Interessant auch wie seit einigen Wochen die Agitprop in der VR China als neue Parole hat “es gibt keinen Virus mehr”.

    Der Virus ist besiegt. Es gibt kein Problem mehr. Es gibt keine Kranke mehr. Und das gleiche wieder von vorne.

    Gibt es dort weiterhin Virusfälle?

    Natürlich gibt es diese auch weiterhin! Das Virus verschwindet ja nicht wieder in seine Flasche zurück.

    Nur mit dieser Parole soll endgültig diese desaströse gesellschaftliche Lähmung und Teufelskreislauf durchbrochen werden wo immer noch vorhanden und das Wuhan-Virus wird einfach auf den Platz hinrelegiert wo es hingehört, nämlich in die lange Reihe der anderen Coronaviren, nicht leichter aber auch nicht tödlicher, und mit denen wir alle zu Leben gelernt haben.

    Und das ist auch wichtig und höchste Eisenbahn das wir das endlich im Westen hinbekommen.

    Ausbrechen aus dieser Lähmung und Teufelsspirale nach unten.

    “…Wenn die Corona-Pandemie im nächsten Jahr medizinisch einigermaßen im Griff ist…”

    Das Virus ist und war immer im (medizinischen) Griff weil es kein “Killervirus” ist.

    Aufhören bitte mit solchen Aussagen dass alles erst im Griff wäre wenn, dann, sobald, etc. dies oder jenes geschehe.

    Das Virus aus sich heraus hat sich gottseidank nicht als Problem herausgestellt. Unsere Politik zusammen mit Medien macht es nur weiterhin zu einem Problem.

  6. Selbstdenker

    @nator:
    Ich fühle mich ja durchwegs geschmeichelt, dass Sie mich auf die gleiche Ebene der mächstigsten Männer der Welt stellen. Vielleicht wird es sogar noch was mit dem Friedensnobelpreis – mal sehen 😉

    Sich nicht über den Tisch ziehen zu lassen, hat nichts mit “erbitterter Feindschaft”, sondern mit Prinzipientreue, Professionalität und – ja – einen unkorrumpierbaren Selbstwert zu tun.

    Ich war selbst in der VR China und habe persönlich keinerlei negativen Erfahrungen gemacht. First Class Flug, Transfers in der Luxuslimousine, Unterbringung in erstklassigen Hotels, freundliche Leute, Dauerbespassung mit Kultur, Sport und Kneipentouren, gebildete Geschäftspartner und fleissige Mitarbeiter.

    Dennoch geht es mir ähnlich wie vielen Ausländern aus dem A-Segment: das was wir von der VR China sehen und wahrnehmen können – auch bei Touren auf eigener Faust – ist nicht die reale VR China, sondern eine Art Matrix der VR China. Nur bestimmte “Ungereimtheiten” lassen gelegentlich die Realität kurz duchblitzen.

    Die Gehirnwäsche der CCP ist zielgruppenspezifisch ausgelegt. Den meisten Westlern, die die VR China besuchen, fällt nicht auf, dass sie ab dem Moment, ab dem sie im Flieger sitzen, einer konstanten Gehirnwäsche ausgesetzt sind.

    Jeder bekommt das zu sehen, was er sehen will und die überwältigende Mehrheit der Westler lässt sich erheblich leichter manipulieren als die meisten Chinesen, die derartige Methoden ja kennen und dagegen oft immunisiert sind.

    Die Propaganda der VR China bespielt beide Seiten des politischen Spektrums. Sie wurde in den vergangenen 20 Jahren so raffiniert weiterentwickelt, dass sie durchwegs auch von intelligenten Menschen erst spät oder häufig auch gar nicht erkannt wird.

    Die Deindustrialisierung und ökonomische Marginalisierung des Westens geht Hand in Hand mit der schleichenden Kolonialisierung durch ein totalitäres System. Wenn die nützlichen Idioten – egal ob von “links” oder “rechts” nicht mehr gebraucht werden, wird es auch vorbei sein mit Arbeitnehmerrechten, Umweltschutz, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung von Mann und Frau, etc.

    Viele Westler sehen den Liberalismus als einen Partner, um den man sich nicht mehr zu bemühen braucht, weil man ihn ohnedies schon hat. Man hält ihm Kleinigkeiten des Alltags vor, schielt auf den Draufgänger im geleasten Sportwagen und spielt mit dem Gedanken einer Affaire. Was kann denn groß schiefgehen?

    Nun: manchen Dinge, die weg sind, sind für immer weg. Und man bekommt sie um keinen Preis der Welt wieder. Und deren Wert wird den meisten Menschen erst bewusst werden, wenn sie nicht mehr existieren.

  7. Selbstdenker

    Einmal mehr möchte ich auf Yuri Bezmenov verweisen:
    https://www.youtube.com/watch?v=h9yaIibymHU

    Während sich die Propaganda der UdSSR vorwiegend an linke “Intellektuelle”, “Medienschaffende”, Gewerkschaften und Studenten ohne Lebenserfahrung gerichtet hat, bespielt die Propaganda der VR China auch Manager großer Konzerne, Libertäre und die Alt-Right.

    Lassen wir uns nicht instrumentalisieren und zu nützlichen Idioten machen.

    Sich nicht über den Tisch ziehen zu lassen, ist kein Akt der Feindschaft, sondern ein Signal, dass man respektabel ist.

  8. sokrates9

    Selbstdenker@War mehr als 10x in China, ebenso Taiwan, kenne ihr zitiertes A- Segment von Österreichischen Wirtschaftsdelegationen,habe viele Chinesen in Österreich betreut, hatten gemeinsame Kooperationen; glaube somit auch bißchen B- Segment / vielleicht auch C- soweit man da kommen kann wenn man nicht chinesisch spricht,kennengelernt – nicht verstanden – zu haben.Sehe die Gehirnwäsche wie sie glauben zu wissen der CCP nicht.Die CCP umfasst einige Strömungen, die nicht paralell laufen und sicherlich sowenig eine einheitliche globale Strategie zusammenbringen wie Trump/ Biden gemeinsam keine gelingt.
    Das was Chinesen haben ist eine 4500 Jahre alte Kultur und Konfuzius hat schon in Zeiten wo unsere Vorfahren noch auf den Bäumen lebten den kategorischen Imperativ entwickelt was Kant 4000 Jahre später gelang.Daoismus, Buddhismus, Pragmatismus sind auch Strömungen aus Zeiten wo bei uns noch 2000 Jahre benötigt wurden um entsprechendes intellektuelles Niveau zu erreichen.Somit glaube ich diesen Chinesischen Weltmachtansprüchen inklusive Propaganda / Unterwerfung aller anderen nicht.China ist selbstbewusst und wird sich sicherlich nicht von europäischen Werten / Menschenrechten und ähnlichen Formeln beeindrucken lassen die in der Realität in Europa auch täglich mit den Füßen getreten werden und die Mehrheit ohnehin weder will noch versteht.
    Die Deindustrialisierung und ökonomische Marginalisierung des Westens ist keine Finte Chinas sondern die ist ganz brav hausgemacht.Die Chinesen bewundern mit welchem Eifer und Enthusiasmus die Europäer auf den Bäumen sitzen und unter tatkräftiger Mithilfe von unintelligenten Frauen der EU erfolgreich versuchen die Äste abzuschneiden auf denen die Europäer sitzen.Das amüsiert Chinesen, was aber nicht so eine “Gaudi” hervorruft als wenn wir glauben diversen ” Negern” intellektuell überlegen zu sein. “Europäerwitze” habe ich bisher noch nie gehört.Wir machen uns selber zu den nützlichen Idioten und es wäre von den Chinesen zu viel verlangt sie zu ersuchen uns von unserer Dummheit zu bewahren.
    Es gibt genug Profis die sich nicht über den Tisch ziehen lassen,aber mit unseren Idioten im Hintergrund ist es oft schwierig Parität herzustellen.

  9. Johannes

    Im Artikel wird darauf hingewiesen das zu viele, auch nicht lebensfähige Betriebe, Branchen, Unternehmen um jeden Preis gerettet werden sollen, geht es nach dem Deutschen Bundestag so würde alles künstlich weiter am Leben gehalten.

    Ist nicht gerade das Gegenteil in Deutschland der Fall? Will man dort nicht mutwillig, bewusst und mit voller Absicht erfolgreiche Industrien abdrehen? Man redet von Transformieren, aber bei MAN werden, soviel ich weiß, die ca. 10.000 Mitarbeiter nicht transformiert sondern entlassen und stattdessen sollen in Zukunft Polen und Türken an den Motoren schrauben.

    Obwohl MAN bis 2030 eine Beschäftigungsgarantie in Steyr versprochen hat wollen sie jetzt nichts wie weg von Deutschland und Steyr. Da muss ja irgendetwas passiert sein wenn ein Konzern Strafen in Kauf nimmt um weg zu kommen. In Deutschland ist es klar dort will man sowieso keine Fabriken in denen Verbrennungsmotoren montiert werden. In Österreich könnte ich mir vorstellen hat der Vorschlag der SPÖ, die Arbeitszeit stark zu kürzen zB. auf 30 Stunden die Woche bei 90% vom ursprünglichen Lohn, ein falsches Signal gesetzt. Auch wird Steyr strategisch dem Deutschen Werk zugearbeitet haben und ist durch die Verlagerung nun eben nicht mehr interessant, könnte ich mir vorstellen.

    Konzerne richten sich neu aus und sie nehmen durchaus ernst was Merkel, von der Leyen und der links-grüne Mainstream androhen. Man kann überall außerhalb Europas prächtige Fabriken bauen, bei äußerst niedrigen Löhnen und damit den gesamten Weltmarkt bedienen.

    Das viele Firmen noch im Land waren war der besseren Ausbildung zu verdanken welche vor allem in der Entwicklungsarbeit notwendig ist. Aber auch dort holen viele Staaten rasant auf, während bei uns große Teile der Jugend ihre Zukunft in Freitagsdemos sehen gestalten anderswo die Jugendlichen ihre Zukunft durch Studien von technischen Berufen.

    Ich denke nicht das sogenannte Zombie-Unternehmen (ein hässliches Wort, jeder der ums Überleben kämpft verdient meine Hochachtung) unser größtes Problem sind. Vielmehr glaube ich das in Europa jedem erfolgreichen Betrieb der nicht in die Green – Deal – Erzählung passt der Garaus gemacht werden wird.
    Die Flucht dieser Betriebe wird die viel gepriesene Transformation sehr bald, sehr alt aussehen lassen.

  10. nator

    sicher manche chinesischen methoden sind gefährlich und exotisch für westliche verhältnisse, aber im prinzip sind sie trotzdem Kopierer und keine Kreativen. Nur wenig wirklich innovatives kommt aus dem chinesischen geist. es fehlt ihm im Gegensatz zum Europäer an Chaos und erleuchtete Kreativität. Der göttliche Funke, der uns weiße Europäer stets auszeichnete, fehlt. Wie soll man so ein Volk als gleichwertig und gefährlich ansehen?

    Ich finde, einem kommunistischen Gehirn kann man nicht trauen, und man darf es auch nicht überschätzen. Alles was China in den letzten 70 Jahren geworden ist, seine Wirtschaftskraft, seine Militärstrukturen, den Neokolonialismus in Afrika, die Kunst des Häuser- und Maschinenbaus verdankt es Konzepten aus dem Westen, selbst die chinesische Regierungsform entstammt dem Gehirn eines wirren Rheinländers.

    Man sollte doch glauben, daß ein gleichwertiges und daher gefährliches Volk auch vollkommen eigene Dinge entwickelt, die der Westen seines Zeichens übernehmen könnte, oder? Das ist aber derzeit nicht der Fall. Wir wollen außer billigem Konsumplunder nichts von China. Liefert China es nicht, dann nehmen wir uns einen anderer Hersteller für unseren Plunder. Ich bin mir sicher, auch der Grund für Ihre Geschäftsreise nach China war im Endeffekt die Aquirierung von Plunder für ihre Firma.

    China hingegen will konkurrieren und der USA die Poleposition abnehmen. Unsere Kulturen begegnen sich mit vollkommen unterschiedlichen Niveaus und Erwartungshaltungen. Sie wollen von uns die Weltherrschaft, wir wollen von ihnen billigen Plunder.

    China verwendet zur Erlangung der Poleposition dazu keine originären chinesischen Konzepte. Warum? Weil diese nichts taugen. Unserer westlichen Konzepte für diesen Zweck hingegen sind tauglich und seit jahrhunderten erprobt.

    Das heißt wir geben sogar die Art und Weise vor, wie man als Volk die Weltherrschaft an sich reißen kann. China muß dazu Militär aus westlichen Denkschulen (wie kämpft man auf einem modernen Schlachtfeld? Welche Kampfmittel benötigt man dazu – z.b. Flugzeugträger, Atomraketen etc.), Wirtschaftarchtektur aus westlichen Denkschulen (Zentralbanksystem, moderne Buchhaltung etc.) und Technologien die ausschließlich in westlichen Denkschmieden oder von westlichen Genies ausgedacht wurden (Internet, PCs etc.) verwenden. Trauriges China. Trotzdem ist dieses chinesische Bestreben, mehr zu wollen legitim oder?

    Um China zu besiegen muß der Westen, falls er sich jemals dazu aufraffen kann, tief in sich selbst hineinsehen, dann findet er die Lösung. Denn das chinesische Problem ist eher Teil der derzeitigen Autoimmunerkrankung des Westens denn aufgrund chinesischer Überlegenheit.

    Im Endeffekt glaube ich, daß China nur als “schwarzer Mann” für interessierte Kreise herhalten muß. Als Ablenkung für die One-World-Konzepte, die in den nächsten Jahrzehnten durchgezogen werden wollen. Die Chinafrage ist sozusagen eine der medialen Nebelkerzen-Säue die durch die westlichen Dörfer getrieben werden, ähnlich der Klima-, Corona-, BLM, Gender – oder noch kommenden Mediensäue.

  11. Selbstdenker

    “Ich bin mir sicher, auch der Grund für Ihre Geschäftsreise nach China war im Endeffekt die Aquirierung von Plunder für ihre Firma.”

    Nicht dass mir das nahe gehen würde, wenn es anders wäre. Aber hier liegen sie völlig daneben. Der VR China geht es nicht um Ramsch, sondern um Spitzentechnologie in Spezialgebieten.

    “China verwendet zur Erlangung der Poleposition dazu keine originären chinesischen Konzepte. Warum? Weil diese nichts taugen. Unserer westlichen Konzepte für diesen Zweck hingegen sind tauglich und seit jahrhunderten erprobt. “

    Total falsch.

    Die VR China legt den Westen auf Basis der “Kunst des Krieges” von Sun Tzu aufs Kreuz. Man muss nicht der Stärkere sein, sondern seinen Gegner und das Terrain besser kennen. Der ideale Gegner ist der, der den Angreifer als solchen nicht wahrnimmt. Der ideale Krieg besteht darin, den Gegner derart zu untergraben, dass er sich selbst zerstört. Woran erinnert uns das bloss?

    “[…] und Technologien die ausschließlich in westlichen Denkschmieden oder von westlichen Genies ausgedacht wurden (Internet, PCs etc.) verwenden”

    Warum sollte die VR China selbst forschen, wenn der Westen die Kosten und das Risiko dafür unternimmt und nichts gegen den Diebstahl vom geistigen Eigentum unternimmt? Die VR China braucht lediglich zu kopieren. Entweder direkt bei den Forschungseinrichtungen und den Unternehmen im Westen oder spätestens in der VR China, nachdem sich die Westler durch den vermeintlichen Zugang zum “gigantischen Markt der VR China” blenden haben lassen.

    “Um China zu besiegen muß der Westen, falls er sich jemals dazu aufraffen kann, tief in sich selbst hineinsehen, dann findet er die Lösung. Denn das chinesische Problem ist eher Teil der derzeitigen Autoimmunerkrankung des Westens denn aufgrund chinesischer Überlegenheit.”

    Da gebe ich Ihnen Recht; siehe Sun Tzu.

    “Im Endeffekt glaube ich, daß China nur als “schwarzer Mann” für interessierte Kreise herhalten muß. Als Ablenkung für die One-World-Konzepte, die in den nächsten Jahrzehnten durchgezogen werden wollen. Die Chinafrage ist sozusagen eine der medialen Nebelkerzen-Säue die durch die westlichen Dörfer getrieben werden, ähnlich der Klima-, Corona-, BLM, Gender – oder noch kommenden Mediensäue.”

    Falsch.

    Die feuchten One-World Träume sind der gemeinsame Nenner der westlichen Eliten (aktuell: siehe das Geschwafel vom “Great Reset” beim WEC) und der Eliten der VR China (genauer: der CCP).

    Der Spuk begann schon unter Nixon, pausierte während Reagan und wurde dann von Bush sen., Clinton, Bush jun. und Obama immer weiter vorangetrieben.

    Trump wird vor allem von den Eliten diesseits und jenseits des Atlantiks so gehasst, weil er einer der wenigen ist, der den Willen und die Macht hat, die große Synthese von westlichen Monopolkapitalisten mit chinesischen Staatskapitalisten zu durchkreuzen.

    Die von Ihnen genannten Säue werden von dieser unheiligen Allianz durch die Dörfer getrieben.

    Nicht dass ich etwas gegen den Kapitalismus hätte; ich habe aber etwas gegen die Monopolisierung von Kapital. Eine freie Marktwirtschaft baut auf Eigentumsrechte und eigenverantwortlich und eigentständig am Markt agierende Akteure auf, die aus mehreren Optionen wählen und auf freiwilliger Basis zum gegenseitigen Vorteil individuelle Transaktionen abschließen können.

    Der “Kapitalismus”, der dieser unheiligen Allianz vorschwebt, baut auf Monopolisierung von Kapital, reinem Besitzwillen ohne Respekt vor Eigentumsrechten (siehe Diebstahl vom intellektuellen Eigentum, Geldpolitik, etc.) und der größtmöglichen Einschränkung von Optionen für individuelle Akteure auf.

  12. CE___

    “China wird also jedenfalls gegenüber Europa, höchstwahrscheinlich auch gegenüber den USA erheblich an Terrain gewinnen. ”

    Das wird sich ja nun in Zukunft zeigen.

    Es kann auch sein dass sich die VR China heute schon wünscht sie hätte diesen Virus nie auf die Welt losgelassen und diesen auf Wuhan beschränkt gelassen.

    Und mit Vorsatz und Wissen losgelassen haben sie den Virus auf den Westen, aber nicht in dem Sinne eines organisierten Angriffskrieges, sondern als Reaktion auf den Labor-Unfall in dem Sinne das keine ausländische Macht einen taktischen und strategischen Vorteil daraus haben soll wenn sich der Virus wirklich als “Killervirus” herausstellen sollte und dadurch im Inland Instabilität erzeugt.

    Also konkret “Sollten wir als VR China daran untergehen, dann geht die Welt mit uns unter und hat damit keinen Vorteil daraus”.

    Abgesehen davon das die größten und wichtigsten Exportmärkte unglaublichen Schaden erlitten haben, auch der “benign goodwill” gegenüber der VR China ist zumindest derzeit in den maßgeblichen Staaten fort (und kommt hoffentlich nie wieder zurück).

    Jetzt wird sich zeigen ob, frei nach Mitposter nator, die VR China “göttliche Funken” der Kreativität sprühen lassen kann wenn nun immer mehr und vollkommen richtig von westlicher Forschung und Hochtechnologie (und hoffentlich auch bald Investitionen) immer mehr abgeschnitten.

  13. Selbstdenker

    @sokrates9:
    Die VR China nimmt die Klassifizierung in A-, B- und C-Segment im Zuge der Visaausstellung vor; diese bezieht sich somit ausschließlich auf Ausländer. Das A-Segment ist eine Art “First Class” für Unternehmer und Angestellte, die direkt (häufiger: indirekt) am Technologie-, Industrie- und Wertschöpfungstransfer in die VR China mitwirken und daher für die CCP von großer Bedeutung sind.

    So wie sich “Intellektuelle” und “Medienschaffende” früher von der UdSSR einkochen ließen, so läßt sich heute auch die “Business Community” von der VR China einkochen.

  14. Johannes

    @Ich denke die meisten welche Technologie verkaufen tun es wegen des Geldes.

    Manche tun es weil sie in Europa gar keine Käufer mehr finden nachdem der Green Deal bestimmte Branchen sowieso bald abdrehen wird.

    Der Green Deal wird den Technologie-Transfer nach China beschleunigen.

    Wir geben wertvolle Technologien auf noch ehe wir neue entwickelt haben.

    Europa wird von geschlechtsspezifischer Intuition (vorsichtig ausgedrückt 🙂) geführt.

    Man vertraut auf Angela,Ursula und Greta, während man in China auf westliche Technologie baut.

  15. Selbstdenker

    Die auf dem chinesischen Drachen reitenden Babylonierinnen sind ja nicht vom Himmel gefallen und dann zufällig auf ihren Chefsesseln gelandet. Jemand hat sie dort hingehievt und das waren nicht wir.

    Die Unterminierung westlicher Institutionen ist schon seit längerer Zeit ein Selbstläufer. Die VR China ist aber keineswegs – wie z.B. sokrates9 meint – ein unbeteiligter Dritter, der “nur” an der Dummheit anderer verdient.

    “Unsere” sogenannten “Eliten” wurden schon vor längerer Zeit von der VR China in einer Art und Weise korrumpiert, dass sie gegen uns alle arbeiten.

    Eine typisch westliche Methode der Kriegsführung ist die von Verhandlung, Drohung und Angriff, wobei die Eskalationsstufen je nach Situation variieren.

    Nach Sun Tzu besteht die ideale Form der Kriegsführung hingegen darin, den Gegner soweit zu bringen, dass er sich selbst zerstört. Zum Beispiel indem er
    – Gegner als solche nicht wahrnimmt,
    – militärische Ressourcen völlig falsch allokiert,
    – sich ausspionieren lässt,
    – sein Hochmut dazu führt, dass er sich übervorteilen lässt,
    – seine Prinzipien derart überdehnen und damit pervertieren lässt, dass sie gegen ihn wirken
    – oder zulässt, dass man seie Nachkommenschaft geistig und/oder körperlich vergiftet.

    Woran erinnert uns das bloß?

  16. sokrates9

    Selbstdenker@Sorry ich glaube trotz ihrer brillianten Analysen nicht dass China aktiv unsere “Eliten” korrumpiert.Die Idee mit Genderphilosophie, Klimaidiotie, Flüchtlingsintegration,europäische Gesellschaften zu unterminieren und zu zerstören kann eine Chinese – der ja wie Nator versucht zu argumentieren – nicht innovativ ist- nie haben.Eine Van der Layen in Top Position zu heben, diese Chutzpe traue ich keinen Chinesen zu. Diese Trottelei ist hausgemacht, wir ruinieren uns brav selber.Da stimmt natürlich der Sun Tzu , der ja die klassischen asiatischen Kampftechniken gut beschreibt wie man den Schwung des Gegners benutzt um mit minimaler Kraftanstrengung den Gegner zu Fall zu bringen…. – ohne sich die Hände blutig zu machen..

  17. CE___

    @ sokrates9

    “Sorry ich glaube trotz ihrer brillianten Analysen nicht dass China aktiv unsere “Eliten” korrumpiert”

    Das Problem Ihrer Aussage ist das es so komplett dem widerspricht was die “Eliten” der VR China wiederum recht unverholen als Strategie und Marschrichtung ausgeben.

    Natürlich kann man “nicht daran glauben” und die Augen schliessen und “gut ist’s”, nur es ändert nichts daran das die VR China es tut und so handelt.

    Und nein, dass wiederum heißt auch nicht, und hat auch keiner behauptet, das die VR China hinter jeder einzelnen Europa betreffenden Unbill, Dummheit und Problem steckt so wie Sie das in extremis insinuieren.

    Bei dem EU-Blödsinn mit den vollversorgten Illegalen zum Beispiel stellt sich der VR China jedes Nackenhaar auf da es sich nationalistisch und rassisch (überlegen) definiert und soetwas NIE zulassen würde.*

    * Chinesische Befürworter von aus dem Westen kommender Demokratie werden von der Partei-Agitprop ganz offiziell als “Rassenfeinde” und “Schande für die (chinesische) Rasse” definiert, so wie unlängst im nun komplett übernommen Hong Kong geschehen. Ist kein Geheimnis, man “muss” nur lokale Staats-Medien lesen (können).

  18. Selbstdenker

    Ein Beispiel für die Interaktion der Westler mit der VR China:

    Westliche NGOs: die Verseuchung der Weltmeere mit Plastikmüll ist eine ökologische Katastrophe

    VR China: kein Kommentar (schütten zwischenzeitlich mit Müll Inseln im südchinesischen Meer auf)

    Realisten: 80% vom Plastkmüll in den Weltmeeren stammt aus 5 Flüssen; 4 davon befinden sich in Asien

    VR China: mischt euch nicht in unsere Angelegenheiten ein, ihr anti-chinesischen Rassisten

    Westliche Linke an die Realisten: ja, haltet das Maul, ihr Nazis, sonst schicken wir unseren maskierten Außendienst bei euch vorbei

    Westliche Promis: wir alle sind an der Vermüllung der Weltmeere mit Plastik schuld, ihr ignorante Modernisierungsverlierer müsst euch endlich einschränken

    EU: wir verbieten einheitlich in ganz Europa Einweg-Trinkhalme aus Plastik; die EU muss bei diesem wichtigen Thema Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit beweisen; die Menschen wollen mehr Europa

    Kunststoffproduzenten: wir verlagern die Produktion in die VR China
    Hersteller von Spezialmaschinen für die Kunststoffindustrie: wir folgen unseren Kunden

    Soviel zu dieser “schöpferischen Zerstörung”, die in Wahrheit ein bewusst vorangetriebener Industrieverlagerungsprozess aus Europa ist. Der bereits zu Lebzeiten leidgeprüfte Schumpeter darf nun lange nach seinem Tod auch noch als Sündenbock für Gramsci-Methoden herhalten.

  19. sokrates9

    CE_@ Strategie und Marschrichting – ” Am chinesischen Wesen soll die Welt genesen?? Wir müssen die Eliten europas – auch USA und Udssr ?- korrumpieren?? Ein Reich, ein Führer??
    Dass es natürlich ist sein Territorium abzusichern und wirtschaftlich zu dominieren ist richtig und wird auch gemacht. Aber diese bösen Welteroberungspläne, da fehlen mir noch handfeste Beweise. China übernimmt in perfekter Weise Afrika und beutet das Land viel subtiler aus, aber der Kolonialismus lief ganz anders.finde in der Geschichte Chinas nicht den Missionarsgedanken den die Europäer immer hatten und glaubten mit Eroberungsfeldzügen die ganze Welt beherrschen zu wolle.In der Peripherie gab es schon Eroberer Mongolen – Dschinghis Kahan doch das “Weltreich” brach mangels Ideologie schnell in sich zusammen-..
    Das Beispiel von Selbstdenker / Kunststoffproduzent wo die EU nun tapfer das Problem durch Trinkhalmreduktion erreicht zeigt doch mehr die Blödheit der europäischen Elite als den subtilen Einfluss von China

  20. CE___

    @ sokrates9

    “Strategie und Marschrichting – ” Am chinesischen Wesen soll die Welt genesen?? Wir müssen die Eliten europas – auch USA und Udssr ?- korrumpieren?? Ein Reich, ein Führer??”

    Ich verstehe nicht was Sie ausdrücken wollen. UdSSR? Die gibt es ja nicht mehr. Wie passt die da jetzt hinein?

    “Ein Reich, Ein Führer”. Ja, da sind Sie schon auf einer heissen Fährte. So sieht sich Diktator Xi, hat sich vor kurzer Zeit eine Machtfülle wie Mao einräumen lassen, und ist seit Jahren fleissig dabei Widersacher jeder Art auszuschalten. Gerade heute wieder ein Urteil wo ein (Partei)Kritiker für die nächsten 18 Jahre im Gefängnis verschwindet. Machen Sie doch die Augen auf.

    “Aber diese bösen Welteroberungspläne, da fehlen mir noch handfeste Beweise. China übernimmt in perfekter Weise Afrika…”

    Besser und effizienter kann man sich wirklich nicht widersprechen? Oder?

    “…finde in der Geschichte Chinas nicht den Missionarsgedanken…”

    Haken Sie doch bitte geistig das Kaiserreich China ab. Das gibt es seit 1911 nicht mehr. Und JA, das Kaiserreich hat sich für die meisten Zeit seiner Geschichte auf Bauchnabelbeschau beschränkt und war als Lokal-Hegemon zufrieden, zumindest dort wo es zugelassen wurde (die Japaner haben das schon wieder nicht anerkannt). Und lassen wir damit einmal sogar überhaupt die Detailversessenheit weg dass das heutige “China” schon selber das Produkt der Eroberungsfeldzüge der Han(chinesen) sind die im Westen, Südwesten und heutigen Südchina lokale Ethnien blutigst unterworfen haben und welche heute nur mehr als Folklore auftreten dürfen falls überlebt).

    Nur die VR China und herrschende Partei baut (auch) auf dem expansionistischen Marxismus-Leninismus auf wo sehr wohl der Kommunismus, in Falle der VR China ein Mischmasch definiert als “Sozialismus mit chinesischer Charakteristik”, über die Welt verbreitet werden soll bzw. konkreter wo die VR China als das Zentrum anerkannt werden will.

    “finde in der Geschichte Chinas nicht den Missionarsgedanken”

    China aus seiner Kultur heraus sieht sich als Mittelpunkt der Welt. Wie kann man das besser ausdrücken als schon im Namen der eigenen Nation, “Land der Mitte”. Es möchte Hegemon sein, alle anderen sind niederstufige Vasallen. Unser “westfälisches Verständnis” von gleichberechtigten Staaten ob groß oder klein ist dort fremdes Gedankengut und wird abgelehnt. Und es richtet dieses Verständnis nicht mehr nur auf unmittelbare Staaten in der Nähe bzw. in Asien aus so wie ein Kaiserreich China, sondern es will die Welt danach umgestalten da sich durch die Sprünge in Transportwesen und Kommunikation überall der Aktionsradius herhöht hat, was halt vor 300-400-usw Jahren nicht möglich war.

Kommentar verfassen

Du kannst die folgenden HTML-Codes verwenden:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .

Datenschutzinfo