Meinungsfreiheit: Ist das die neue Normalität?

Von | 20. Oktober 2020

“… Während wir noch über die Existenz einer Cancel Culture diskutieren, wurden diesbezüglich in Frankreich einmal mehr grausame Fakten geschaffen. Längst ist die Angst auch bei jenen angekommen, die sonst so fleißig behaupten, dass wir keine Angst haben müssen. In Frankreich wurde einmal mehr die Grenzen der Meinungs- und Pressefreiheit neu gezogen. Ist das die neue Normalität?/ mehr

7 Gedanken zu „Meinungsfreiheit: Ist das die neue Normalität?

  1. astuga

    Project Veritas: wie Google “Gott spielt”… Desinformation betreibt und Bürger ausspioniert.

  2. Mourawetz

    Seit Salman Rushdis „Satanischen Versen“, wofür er per Fatwa zu Tode verurteilt wurde, ist bekannt wie es ist. Das war 1988 doch die Botschaft ist nicht angekommen, nicht bei diesem Lehrer, der sein Festhalten an der Meinungsfreiheit nun bezahlen musste. Er hat nichts gelernt, für einen Lehrer ist das überraschend.

  3. Tom Jericho

    Bestrafe einen, erziehe hundert. Hat schon Mao gewusst (oder war’s Lenin?, egal: Beide waren Massenmörder).
    Wieviele Medien haben aus Solidarität mit dem exekutierten Lehrer den Stein des Anstoßes, also die Karikaturen, gezeigt? Genau!
    PS: Ortner Online auch nicht…

  4. sokrates9

    …….wird in Frankreich schon wieder Mittelalter auf der Straße praktiziert… Wenn man das Mittelalter in Form des Islams in Europa willkommen heisst braucht man sich nicht zu wundern dass Gewalt wieder Priorität bekommt!
    Die Schere in den Köpfen wird immer besser geschliffen! Alles was nicht PC – konform ist wird vernichtet.
    was PC konform ist bestimmen einige linke Meinungsbildner nach Lust und Laune..

  5. astuga

    @Mourawetz
    Im Endeffekt ist das egal, in islamischen Ländern werden ständig Nichtmuslime bedroht und angeklagt.
    Ganz ohne deren eigenes Zutun, es reicht, dass sie als Nichtmuslime überhaupt existieren.
    Bekanntes Beispiel: Asia Bibi…

    Selbst Muslime werden ja angeklagt, etwa im Iran wegen Muharaba und Mofsed e-filarz (Kampf gegen Allah = Islamophobie und Verkommenheit auf Erden).

  6. astuga

    Meint: Wenn radikale Muslime nicht gerade gegen Nichtmuslime kämpfen, dann halt gegen andere Muslime die sich in ihren Augen unislamisch verhalten (was noch verwerflicher ist als Nichtmuslim zu sein, da es den Abfall vom Glauben bedeutet).

  7. Johannes

    Die, nicht mehr ganz neue, Normalität ist die, dass Mainstream-Medien diese Taten zwar nicht verschweigen können aber eben mit minimalistischen Sätzen welche oft eine Täter-Opfer-Umkehr zumindest denkbar machen (zB. “höchst umstrittene Karikatur“), beschreiben.

    Wichtig hierbei es darf niemals länger als ein höchstens zwei Tage darüber berichtet werden.
    Danach ist sofort und massiv über Hass, Diskriminierung, Rassismus und Islamophobie der Autochthonen zu berichten auf das ein natürliches Gleichgewicht wieder hergestellt sei.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.